alotofpeople - stock.adobe.com

F

Network On Demand: Was bedeutet das für Unternehmen?

Dem On-Demand-Trend folgend, bieten Netzwerk-On-Demand-Optionen Unternehmen flexiblere Verbrauchsmodelle, wie zum Beispiel verwaltete Netzwerkdienste und Cloud-basierte Netzwerke.

Unternehmen bewegen sich in Richtung IT as a Service oder On Demand, hauptsächlich aufgrund von Managed Services und Cloud-basiertem Computing. On-Demand-Optionen ändern die Nutzung von einem Kapital- zu einem Kostenmodell, wodurch die IT-Kosten stabiler und vorhersehbarer werden.

Server- und Storage-Endpunkte werden seit Jahren virtualisiert, so dass sie in On-Demand-Modellen leicht zu verwenden sind. Die Vernetzung verzögerte sich jedoch, da sie ein Geflecht zwischen diesen Endpunkten darstellte. Jetzt wird das Networking immer mehr virtualisiert, mit softwaredefiniertem Networking (SDN), WAN, Perimeter, Sicherheit und mehr – all dies macht die Nutzung von Netzwerken in On-Demand-Modellen einfacher.

Modelle für Network On Demand

Network On Demand oder On Demand Networking kann entweder als verwalteter Netzwerkdienst oder als Cloud-basiertes Netzwerk bereitgestellt werden. Bei einem verwalteten Netzwerkdienstmodell verwaltet, misst und berechnet ein Dritter die Infrastruktur. Bei einem Cloud-basierten Netzwerkmodell schließt ein Unternehmen direkt einen Vertrag mit dem Cloud-Anbieter ab und trifft alle Entscheidungen über sein Netzwerk.

In beiden Modellen verändert das On-Demand-Netzwerk die Dynamik von einem Capex-Modell, bei dem die Kunden im Voraus bezahlen und die Kosten abschreiben, zu einem verbrauchsbasierten Modell, bei dem die Benutzer monatlich für das bezahlen, was sie verbrauchen.

Netzwerkoptionen auf Abruf können flexibler sein und es Unternehmen ermöglichen, ihre Netzwerkbandbreite und Bereitstellung nach oben und unten zu skalieren, um den Geschäftsanforderungen gerecht zu werden. In der On-Demand-Welt verlagern sich die Belastungen hin zu mehr Planung und Überwachung von Service-Level-Vereinbarungen (SLA) und Verbrauch im Vergleich zu Hardware und Datenverkehr.

Abbildung 1: Unternehmen haben zwei wesentliche Wahlmöglichkeiten, wenn es um Netz-on-Demand-Modelle geht.
Abbildung 1: Unternehmen haben zwei wesentliche Wahlmöglichkeiten, wenn es um Netz-on-Demand-Modelle geht.

Zielgruppe für Network On Demand

Die nahe liegenden Kunden für On-Demand-Management-Netzwerkdienste sind kleinere Firmen, die nicht über die internen Ressourcen verfügen, um Netzwerke angemessen zu verwalten. Die Zielgruppe für On-Demand-Cloud-basierte Netzwerke sind größere Unternehmen, die einen Großteil ihrer Infrastruktur auf Cloud-basierte Servicemodelle umgestellt haben.

Für Unternehmen in der Mitte, die den Sprung in die Cloud noch nicht geschafft haben und immer noch firmeninterne oder virtuelle Server und Storage einsetzen, ist die beste Option, das Netzwerk vor Ort zu halten und es im Einklang mit anderen IT-Komponenten zu verwalten.

Nächste Schritte

So bauen Sie ein Cloud-fähiges Netzwerk auf

Die Netzwerkbandbreite bei der Cloud-Migration nicht vergessen

Network as a Service startet Connectivity-Revolution

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Software-defined Networking

ComputerWeekly.de

Close