BillionPhotos.com - stock.adobe.

So behalten Sie die Cloud-Storage-Kosten unter Kontrolle

Viele Unternehmen nutzen die Cloud, um Speicherausgaben zu senken, aber die potenziellen Kosten sind vielfältig. Was sind die wichtigsten Optionen, Cloud-Storage-Kosten zu senken?

Unternehmen setzen zunehmend auf Cloud Storage als Alternative zu On-Premise-Storage-Systemen. Cloud-Lösungen speichern Daten an entfernten Standorten, ohne dass sie auf physischer Hardware vor Ort gespeichert werden müssen. In der Cloud gespeicherte Informationen können jederzeit und von überall aus abgerufen werden, solange Sie über eine Internetverbindung verfügen.

Während die meisten Argumente für die Speicherung in der Cloud auf den geringeren Kosten basieren, ist es wichtig zu wissen, wie hoch diese Kosten wirklich sind und wie Sie sicherstellen können, dass Sie nicht mit einer unerwarteten Rechnung rechnen müssen.

Wichtige Kostenelemente

Die Kosten für Enterprise Cloud Storage können je nach Anwendungsfall stark variieren. Der Zugriff auf Daten, die gespeicherte Kapazität, die Abrufhäufigkeit und die Netzwerkbandbreite erhöhen die Kosten zusätzlich.

Kapazität

Eines der wichtigsten Kostenelemente ist die Kapazität. Wenn ein großes Unternehmen die Vorteile der Cloud nutzen will, kann dies die Migration und das Hosting von Petabytes von Daten bedeuten, und dies ist mit erheblichen Kosten verbunden, so Dave Locke, Chief Technology Adviser für EMEA beim unabhängigen Technologiedienstleister WWT: „Es ist ein einfaches Zahlenproblem, aber diese Zahlen sind extrem groß. Die Unternehmen fragen sich: 'Wie können wir große Datensätze kosteneffizient verwalten?'“

Die Datensätze können nicht nur extrem groß sein, sondern es gibt oft einen multiplizierenden Faktor bei den Kosten, wenn man die Kapazität betrachtet, fügt er hinzu.

„Wenn ein globales Unternehmen native Cloud-Dienste nutzt, muss es eine Kopie seiner Daten an mehreren Standorten wie Amerika, Europa und/oder Asien hosten. Mit jeder Kopie dieser Daten sind Kosten verbunden. Aber damit sind die Kosten noch nicht erschöpft“, sagt Locke.

Betrieb

Es werden auch Kosten im Zusammenhang mit Maßnahmen für Daten in Cloud-Storage anfallen. Ein gutes Beispiel dafür ist die Auflistung von Informationen über Buckets und Objekte in der Google Cloud, so Justin Augat, Vizepräsident für Marketing bei Iland.

„Die Preise für den Betrieb basieren in der Regel auf Tausenden – oder Zehntausenden – von durchgeführten Operationen und können weiter nach Klassen von Operationen aufgeschlüsselt werden, für die unterschiedliche Preise gelten können – Klasse A, B, C und so weiter. Nicht alle Anbieter klassifizieren die Betriebskosten gleich, stellen Sie also sicher, dass Ihr Anwendungsfall hinsichtlich der Betriebskosten optimiert ist.

Mit anderen Worten: Wenn Ihr Cloud-Storage für statische Daten, wie zum Beispiel ein Langzeit-Backup, verwendet wird, sollten Sie den Kosten für die Speicherkapazität gegenüber den Betriebskosten den Vorrang vor den Kosten für den Betrieb geben“, erläutert er.

Netzwerk- und Rückführungskosten

Bei Cloud Storage geht es nicht nur darum, wie viel es pro Gigabyte (GB) Speicherplatz kostet. Es gibt auch Kosten im Zusammenhang mit dem Transfer von Daten in und aus der Cloud.

Bei vielen Diensten fallen zwei Kosten an: eine pro Gigabyte für jedes Mal, wenn Server in verschiedenen Domänen miteinander kommunizieren, und eine weitere pro Gigabyte für den Datentransfer über das Internet.

„In Amazon Web Services zum Beispiel werden Ihnen Kosten berechnet, wenn Sie eine öffentliche IP-Adresse verwenden. Da man keine dedizierte Bandbreite kauft, fällt für jede IP-Adresse eine zusätzliche Gebühr für den Datentransfer an – was ein Problem sein kann, wenn man Websites erstellt und die Leute zum Herunterladen von Videos ermuntert“, warnt Richard Blanford, CEO des IT-Dienstleisters Fordway.

„Jedes Mal, wenn ein Video abgespielt wird, fällt eine Gebühr an, die sich bald summiert, wenn mehrere Tausend Personen Ihr 100-MB-Video herunterladen.“

Augat warnt davor, dass die Anbieter in einigen Fällen auch die Ausgangsbandbreite in Rechnung stellen, also die Bandbreite, die es erfordert, Daten wieder aus der Cloud zurückzuführen. „Dies sind zusätzliche Kosten für die Netzwerkaktivität, die normalerweise anfallen, wenn sich der Benutzer außerhalb der Region des Cloud-Storage befindet“, betont er.

Disaster-Recovery-Kosten

Dasselbe gilt für die Ausfallsicherheit und die Wiederherstellung von Diensten, bei denen Ihnen der Datenverkehr zwischen Domänen in Rechnung gestellt wird, um eine zweite Disaster-Recovery- oder Failover-Umgebung in einer anderen Region oder Verfügbarkeitszone zu betreiben.

„Auch das Verschieben von Daten zwischen Regionen und aus der öffentlichen Cloud heraus ist gebührenpflichtig. Die meisten Unternehmen, die einen Public-Cloud-Service nutzen, zahlen diese für alltägliche Transaktionen, wie zum Beispiel das Verschieben von Daten von Cloud-basiertem Speicher in On-Premises-Speicher, und die Kosten können sich schnell in die Höhe schrauben, wenn das Mietverhältnis wächst“, sagt Blanford.

Cloud-Speichergebühren der drei großen Anbieter

Cloud-Anbieter machen den Kostenvergleich für Unternehmen nicht gerade zu einer leichten Aufgabe. Tatsächlich hat sich eine ganze Branche um den Einsatz des Kostenmanagements von Drittanbietern herum entwickelt, die dazu beitragen sollen, ein klareres Bild der Cloud-Kosten zu erhalten.

Für AWS beispielsweise ist es aufgrund der Anzahl der Variablen schwierig, genaue Kostenschätzungen zu erhalten. Microsoft ist kaum besser, da seine komplexen Softwarelizenzierungsoptionen, Rabatte und Preisstruktur ohne beträchtliche Kenntnisse des Themas schwer zu verstehen sein können. Google ist vielleicht ein wenig einfacher, da die Preisgestaltung ein Punkt der Differenzierung ist. Google schlüsselt zudem auch die Kosten auf, die sie für Netzwerkaktivitäten und andere Services berechnen.

Für aktuelle Preisinformationen findet der Anwender genaue Kostenaufstellungen. Hier im Text sind sie als Link dem jeweiligen Anbieternamen unterlegt.

Unten finden Sie einen schnellen Vergleich der Preise, die in der Speicherklasse „hot“ für häufig abgerufene Daten von Amazon S3, Microsoft Azure Hot Blob Storage und Google Cloud Storage Standard berechnet werden.

Hot- Storage

Preis

Amazon S3 Standard

USD 0,0245/GB (die ersten 50TB pro Monat)

Microsoft Azure Hot Blob Storage

USD 0,0156/GB (die ersten 50 TB pro Monat)

Google Cloud Storage Standard

USD 0,020/GB

Storage-Kosten senken

Heutzutage bieten die meisten Cloud-Anbieter verschiedene Ebenen, so genannte Tiers, an, die auf der Geschwindigkeit der einzelnen Speichertypen basieren. Daten in die falsche Schicht zu legen, kann die Kosten bald weit mehr als nötig in die Höhe treiben. Es ist daher wichtig, herauszufinden, wie viele Daten in der Cloud gespeichert werden müssen, wie viel Sie darauf zugreifen werden und wie wichtig sie für Ihr Unternehmen sind.

Cloud-Anbieter berechnen den Preis für die Speicherung abhängig von der genutzten Speichermenge, dem Speicherort und der Art des Dienstes. Unternehmen können zwischen Online-, Nearline-, Offline-, Archiv- und anderen Speichertypen wählen, so dass die Wahl des richtigen Speichertyps kostengünstiger ist.

Einige Speicherdienste rechnen monatlich ab. Wenn Sie also Daten nur für ein paar Tage speichern müssen, kann ein anderer Dienst ohne Mindestabrechnungsdauer günstiger sein.

Für eine kostengünstigere Speicherung ist Thin Provisioning der Schlüssel. Das bedeutet, dass Sie sicherstellen können, dass Ihrem Unternehmen die genutzte Kapazität in Rechnung gestellt wird und nicht die gesamte bereitgestellte Kapazität.

Unternehmen sollten auch die von Cloud-Anbietern angebotenen Monitoring-Tools nutzen, um die Nutzung und die Ausgaben der Public Cloud zu sehen, damit sie die übermäßige Nutzung reduzieren und nicht mehr genutzte Instanzen entfernen können.

Unnötiger Speicherplatz kann die Kosten erhöhen. Denken Sie also daran, nicht mehr verwendete Daten zu löschen. Denken Sie auch daran, dass einige Archivdienste für das vorzeitige Löschen Gebühren erheben können.

Verringern Sie schließlich den Umfang der Datenbewegungen. Public-Cloud-Speicher sollte nicht als primärer Backup-Speicherort verwendet werden. Das Verschieben großer Datenmengen aus der Cloud kann zu hohen Kosten führen. Die Datendeduplizierung kann auch die benötigte Speicherkapazität verringern. Stellen Sie außerdem sicher, dass die Anwendungen so konzipiert sind, dass Datentransfers in die und aus der Cloud minimiert werden, um die Cloud-Speicherkosten zu senken.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Cloud Storage

ComputerWeekly.de

Close