3dkombinat - stock.adobe.com

Multi-Cloud-Backup: Auswahloptionen und Herausforderungen

Die Sicherung von Daten in der Cloud wird für viele Firmen immer interessanter. Multi-Cloud-Lösungen versprechen dabei jedoch einen größeren Schutz für alle Daten und Backups.

Das Thema Multi-Cloud-Backup wird eine zunehmend wichtige Option, da immer mehr Unternehmen ihre Daten in mehr als nur einer einzigen Cloud-Umgebung speichern wollen. Bei der Wahl der am besten geeigneten Lösung sollten Sie jedoch vorsichtig vorgehen.

Mittlerweile werben viele Hersteller mit dem neuesten, unbedingt empfehlenswerten Backup-Support für die so genannte Multi-Cloud. Aber ist das wirklich so simpel, wie es in den Versprechungen klingt?

Im Prinzip ist es nicht sehr schwierig, eine sowohl lokal als auch weltweit verfügbare hohe Belastbarkeit in einer Cloud-Umgebung zu bieten. Die Möglichkeiten zur Ausfallsicherung werden jedoch meist direkt vom Cloud-Provider kontrolliert und sind deswegen auf Disaster Recovery (DR) in seinen Rechenzentren und nicht auf Ereignisse bei den Kunden wie Anwendungsfehler oder defekte Festplatten ausgelegt.

Wie man zu Recht sagt, ist DR ja auch kein echtes Backup. Unabhängig davon, auf was sich ein Unternehmen spezialisiert hat, sollte es deswegen sein Backup niemals nur einem einzigen Cloud-Provider überlassen.

Auswahlmöglichkeiten beim Multi-Cloud-Backup

Das Sicherstellen eines zuverlässigen Daten-Backups in mehreren Cloud-Umgebungen ist vor allem ein Geschäftsprozess und kein rein technischer Vorgang. Das ändert aber nichts daran, dass je komplexer die jeweilige Umgebung ist, desto schwieriger auch die Umsetzung wird. Dieser Punkt gilt komplett unabhängig von der Wahl eines geeigneten Providers. Erschwerend wirkt sich aus, dass auch die Einhaltung der Service Level Agreements (SLAs) immer schwieriger wird, je mehr Cloud-Provider an den Prozessen beteiligt sind. Nicht alle SLAs sind miteinander vergleichbar.

Unternehmen sollten auf keinen Fall davon ausgehen, dass es nur einen einzigen besten Anbieter gibt, den man nur finden muss. Wichtiger ist, dass der geplante Multi-Cloud-Schutz für die Daten eines Unternehmens nicht nur mit dem derzeit genutzten Cloud-Provider funktioniert, sondern auch mit denjenigen, die voraussichtlich in Zukunft dazu gebucht werden.

Momentan ändert sich das Angebot an Lösungen zum Multi-Cloud-Backup relativ schnell. Zu den derzeit am Markt agierenden Herstellern gehören unter anderem die folgenden Unternehmen:

  • Zerto: Die Lösung dieses Herstellers ist einfach einzusetzen und für kleinere Umgebungen gut geeignet.
  • Veeam: Sie funktioniert im Prinzip ähnlich wie Zerto, unterstützt aber noch weitere Cloud-Anbieter über Microsoft und AWS hinaus und ist zudem besonders leicht zu implementieren.
  • Veritas: Dieses Angebot ist auf größere Unternehmen ausgerichtet, die aufwändige Setups und zahlreiche Hersteller und Lösungen unterstützen wollen; unterm Strich erhöht das jedoch die Komplexität und den Aufwand für das Management.

Herausforderungen beim Thema Multi-Cloud-Backup

Außerdem kann die Compliance ein Problem beim Thema Multi-Cloud-Backup sein. So kann und sollte kein Unternehmen sein Backup einfach dem billigsten Cloud-Anbieter überlassen. Nicht wenige Firmen müssen sich an bestimmte Regeln halten, seien sie Branchen- oder Länder-spezifisch. Um die Einhaltung der geltenden Compliance-Regelungen sollten Sie sich deswegen noch vor dem Kopieren Ihrer Daten zum ausgewählten Cloud-Provider kümmern.

Ein Admin, der mit mehreren Cloud-Anbietern zusammenarbeitet, muss über umfangreiche Kenntnisse in Bezug auf die ausgewählte Backup-Anwendung verfügen und genau verstehen, wie er die ausgewählten Cloud-Umgebungen managen und nutzen kann.

Es sollte zudem klar sein, dass alle Vereinbarungen in schriftlicher Form erfolgen und von jemandem überprüft werden müssen, der die Materie auch aus juristischer Sicht genauestens versteht. Jedes Unternehmen, das sich an bestimmte Compliance-Regeln zu halten hat, sollte sehr achtsam bei der Speicherung seiner Daten sein.

Seien Sie außerdem vorsichtig, wenn es um Einschränkungen bei den zu verbrauchenden Ressourcen geht. Manche Backup-Lösungen greifen zum Beispiel auf S3 zum kostengünstigen Speichern ihrer Backups zurück. Das Konvertieren dieser Daten in virtuelle Maschinen (VMs) ist jedoch ein relativ langwieriger Prozess. Es kann aufgrund von Beschränkungen der Geschwindigkeit beim Import von VMs mehrere zehn Minuten dauern, bis diese Aufgabe erledigt werden kann. Das lässt sich leider auch nicht umgehen. Bei anderen Cloud-Anbietern gibt es möglicherweise andere Begrenzungen, die beachtet werden müssen. Sie sollten solche möglichen Probleme deswegen klären, bevor Sie einen Vertrag unterzeichnen.

Auch die Administration eines Multi-Cloud-Backups kann aufwändig und herausfordernd sein. Ein Admin, der mit mehreren Cloud-Anbietern zusammenarbeitet, muss über umfangreiche Kenntnisse in Bezug auf die ausgewählte Backup-Anwendung verfügen und zudem genau verstehen, wie er die ausgewählten Cloud-Umgebungen managen und nutzen kann.

Die Auswahl des gewünschten Providers ist dabei jedoch nur ein Teil der Fragestellung. Durch die sich immer wieder ändernde Zahl der in einem Unternehmen genutzten Applikationen kann es leicht dazu kommen, dass Daten durch das zu sichernde Raster fallen. Wenn ein Unternehmen zum Beispiel 30 bis 40 Anwendungen in jeder Cloud-Umgebung nutzt, die ein aktives Management erfordern, muss unbedingt sichergestellt sein, dass auch alle diese Systeme durch das Backup geschützt werden.

Am Ende des Tages ist es vor allem wichtig, dass Sie sich um Ihre Sorgfaltspflichten kümmern, Ihre jeweiligen Anforderungen einhalten und gründlich bei der Auswahl eines geeigneten Multi-Cloud-Anbieters vorgehen.

Nächste Schritte

Diese Vor- und Nachteile von Cloud-Backups sollten Sie kennen

Im Vergleich: Serviceanbieter für Cloud Backup und -Speicherung

So können Sie eine Multi-Cloud-Strategie für Ihr Storage richtig umsetzen

Erfahren Sie mehr über Cloud Storage

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close