Natalia Merzlyakova - Fotolia

Einrichtung hybrider Azure-Dienste in Windows Admin Center

Microsoft zentralisiert die Verwaltung in Windows Admin Center 1904 weiter. Das hilft auch bei der Optimierung und Erweiterung hybrider Azure-Services.

Administratoren können mit den jüngsten Entwicklungen von Microsoft für eine hochskalierbare und flexible Hybrid Cloud ihre Arbeit erleichtern. Der Softwareanbieter hat das Windows Admin Center ausgebaut und die Verwaltung zentralisiert.

Microsoft hat seine hybriden Azure-Dienste innerhalb des Windows Admin Center (Version 1904) mit Azure File Sync, Azure Monitor, Azure Network Adapter und Azure Hybrid Services Tool erweitert. Damit fügen die Redmonder dem Windows Admin Center eine weitere Facette hinzu, das bisher in erster Linie ein Verwaltungs-Tool für Windows Server war, unabhängig davon, ob die Workloads in Azure oder lokal im Data Center ausgeführt werden.

„Administratoren sparen durch die Einrichtung hybrider Azure-Dienste in Windows Admin Center viel Zeit“, erläutern Jeff Woolsey und Haley Rowland, Program Manager bei Microsoft, die Neuerungen. „Bei der Integration mit dem Admin Center und jedem der Azure-Dienste geht es darum, Admins zu helfen, sie an Bord zu holen. Es geht darum, das Setup zu erleichtern.“

Vier neue hybride Azure-Services

Das Azure Hybrid Services Tool konsolidiert alte und neue Azure-Angebote, um die Nutzung der Dienste im Admin Center oder den Start in das Azure-Portal zu erleichtern. Zu den verfügbaren Diensten gehören Azure Backup, Azure Site Recovery, Azure File Sync, Azure Update Management, Azure Monitor und Azure Network Adapter.

Azure File Sync bietet schnellen Zugriff auf die am häufigsten verwendeten Dateien, indem es sie im lokalen Cache speichert.

Der Azure Monitor im Windows Admin Center sendet E-Mail-Benachrichtigungen über den Zustand und die Leistung des Servers. Über die Einstellungen können Administratoren Parameter zu ihren Ressourcen hinzufügen, um E-Mail-Benachrichtigungen über den Serverzustand oder die CPU-Auslastung zu erhalten. Von dort aus richtet Windows Admin Center den Log-Analytics-Arbeitsbereich ein, um die Regeln und Bedingungen zu erstellen.

Der Service schafft zusätzlichen Mehrwert, indem er mit Virtual Machine Insights in einzelne lokale oder Cloud-Server verzweigt, um Performance Counter Logs zu erhalten. Microsoft fügt außerdem Cluster-Ansicht zu Azure Monitor hinzu, um Benachrichtigungen über den Zustand des Clusters zu senden, sagt Rowland.

Azure File Sync bietet schnellen Zugriff auf die am häufigsten verwendeten Dateien, indem es sie im lokalen Cache speichert. File Sync hält selten genutzte Dateien in der Azure Cloud und schafft so mehr Speicherplatz.

Der Onboarding-Prozess, den das Windows Admin Center bereithält, installiert Remote einen Agenten auf dem Dateiserver, ohne dass er sich am Dateiserver anmelden muss, und ist anschließend eingerichtet. Auf der Übersichtsseite werden alle Server-Endpunkte, Sync-Gruppen und das Cloud Tiering angezeigt. Administratoren können verschiedene Richtlinien für den freien Speicherplatz festlegen, so dass er Unternehmen nicht ausgeht.

Anstatt eine VPN- oder Hardware-Appliances zur Sicherung des Unternehmensnetzwerks zu kaufen, erstellt der Azure Network Adapter mit wenigen Klicks ein sicheres Point-to-Site-VPN. Das Tool reduziert die Kosten und Komplexität. Administratoren können den Netzwerkadapter in Verbindung mit Azure Backup verwenden, um sicherzustellen, dass die zwischen den Niederlassungen gesendeten Daten verschlüsselt sind.

„Sie können dieses Point-to-Site-VPN mit vier Klicks erstellen. Was interessant ist: bevor wir dies in Admin Center hatten, nahm dieser Prozess einen Netzwerkexperten leicht 90 Minuten in Anspruch, da er viel PowerShell-Skripting erforderte“, sagt Woolsey.

Nächste Schritte

Mit dem Windows Admin Center Windows-10-Systeme verwalten.

Windows Admin Center 1904: Die Neuerungen im Überblick.

Virtuelle Maschinen über das Windows Admin Center verwalten.

Erfahren Sie mehr über Cloud Computing

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close