Multi-Cloud-Storage: Diese 7 Funktionen sind essentiell

Bei der Evaluierung von Cloud-Plattformen für eine Multi-Cloud-Speicherstrategie sollten Unternehmen überlegen, was diese an Integration, Netzwerk und Systemmanagement bieten.

Eine Multi-Cloud-Speicherstrategie ist nur so effektiv wie die Cloud-Plattformen selbst und die damit verbundenen Multi-Cloud-Speicherfunktionen. Alle Plattformen, die Ihre Strategie nicht unterstützen, können sich auf den Speicherbetrieb im gesamten Unternehmen auswirken. Aus diesem Grund muss jeder Cloud-Service überprüft werden, um sicherzustellen, dass er den spezifischen Storage-Anforderungen Ihres Unternehmens entspricht.

Berücksichtigen Sie bei der Evaluierung der Funktionen einer Cloud-Plattform diese sieben Faktoren, um deren Effektivität bei der Unterstützung einer Multi-Cloud-Speicherstrategie zu ermitteln.

Reibungslose Integration

Eine Cloud-Plattform muss sich nahtlos in die Systeme integrieren lassen, die Sie für den Transfer, Speicherung und den Schutz von Daten bereitstellen. Wenn Sie sich also verschiedene Plattformen und ihre Funktionen für Multi-Cloud-Speicher ansehen, stellen Sie sicher, dass der Cloud-Anbieter standardbasierte APIs anbietet, die die Dienste der Plattform bereitstellen und es ermöglichen, Systeme unabhängig von der Technologie oder dem Standort zu verbinden. Zu diesem Zweck müssen Sie die verfügbaren APIs des Anbieters untersuchen, um deren Fähigkeiten und Kompatibilität mit bestehenden Diensten, Anwendungen, Tools und anderen Systemen festzustellen.

Einige Cloud-Plattformen bieten möglicherweise zusätzliche Dienste an, die bei dieser Integration helfen. So bietet beispielsweise der Cloud Endpoints-Service von Google Cloud ein Framework und Tools für die Entwicklung, Verwaltung und Überwachung von APIs auf Basis der OpenAPI-Spezifikation. Sie können Cloud Endpoints mit Diensten wie AWS Lambda verwenden, um Workloads in verschiedenen Umgebungen zu integrieren.

Entwicklung der Multi Cloud
Entwicklung der Multi Cloud

Netzwerk und Konnektivität

Die Integration unterschiedlicher Systeme basiert auf einer vollwertigen Netzwerkinfrastruktur, die die Konnektivität zwischen Benutzern, Anwendungen, Diensten und Datenspeichern erleichtert. Das Netzwerk muss zuverlässig genug sein, um schwankende und manchmal unvorhersehbare Workloads sowie unterschiedliche Arten und Mengen von Daten zu bewältigen. Jeder Cloud-Service sollte branchenübliche Mechanismen unterstützen, die eine sichere Netzwerkkommunikation ermöglichen, wie zum Beispiel VPNs oder dedizierte Verbindungen über Internet Service Provider.

Selbst mit diesen Mechanismen kann die Verwaltung der Konnektivität mit mehreren Cloud-Plattformen immer noch eine Ihrer größten Herausforderungen sein. Um einige der Schwierigkeiten zu beseitigen, sollten Sie Technologien wie Netzwerkfunktions-Virtualisierung,Software-defined Networking (SDN), softwaredefiniertes WAN oder Netzwerk als Service in Betracht ziehen. Wenn Sie diesen Weg gehen, stellen Sie sicher, dass die Technologie mit den Cloud-Plattformen kompatibel ist und die notwendige Konnektivität bereitstellen kann.

Systemmanagement

Auch ohne mehrere Cloud-Plattformen haben IT-Profis alle Hände voll zu tun, um die verschiedenen Systeme zu verwalten, die die Datentransfers und -speicherung unterstützen. Teams verlassen sich oft auf eine Vielzahl von Tools zur Implementierung, Wartung, Überwachung und Sicherung von Ressourcen, aber diese Tools sind oft nicht ausreichend, um eine Multi-Cloud-Umgebung zu unterstützen. Dadurch müssen Administratoren regelrecht um Anbieter kämpfen, die das, was im Unternehmen verwendet wird, erweitern oder ersetzen können.

Leider gibt es keine einfache Antwort auf diese Situation. Legacy-Tools wurden nicht für Multi-Cloud-Umgebungen entwickelt, und neuere Tools sind noch relativ jung und oft auf wenige Plattformen beschränkt. Bei der Planung einer Multi-Cloud-Strategie müssen Sie herausfinden, wie viel Aufwand für die Verwaltung der Plattformen erforderlich ist, was hierfür hilfreich sein könnte, welche neuen Tools zur Verfügung stehen könnten, die Belastung zu verringern und welche Plattformen diese Tools tatsächlich unterstützen.

Aller Wahrscheinlichkeit nach müssen Sie noch eine ganze Menge Skripting durchführen, damit alles funktioniert, aber Sie sollten zumindest wissen, was kommt. Bevor Sie sich für eine Cloud-Plattform entscheiden, machen Sie sich ein möglichst genaues Bild davon, was erforderlich ist, um die Dienste kurz- und langfristig zu verwalten.

Workflow-Management

Einer der Vorteile der Multi-Cloud-Strategie ist die Möglichkeit, Daten und Anwendungen über Cloud-Plattformen hinweg zu verschieben und zu verteilen. Wenn sich die Anforderungen ändern, können sich auch die Arbeitsabläufe und die Daten, die sie unterstützen, ändern. Jede Cloud-Plattform muss daraufhin evaluiert werden, ob sie in einer verteilten Umgebung arbeiten und gleichzeitig die Leistung, Flexibilität und Zuverlässigkeit bieten können, die für die Unterstützung sich ändernder Anforderungen erforderlich sind.

Als Teil dieses Prozesses sollten Sie die Funktionen einer Plattform für Multi-Cloud-Storage dahingehend bewerten, ob und wie diese mit den DevOps-Tools zusammenarbeitet, die bereits zur Entwicklung, Bereitstellung und Verwaltung der Anwendungen und Daten im Einsatz sind, einschließlich Orchestrierungs-, Bereitstellungs- und Automatisierungs-Tools. Die Plattform sollte auch alle von Ihnen benötigten Infrastrukturtechnologien wie Containerisierung, Virtualisierung und Serverless Computing unterstützen. Im Allgemeinen müssen Sie wissen, was benötigt wird, um die Datenspeicherung und ihre plattformübergreifende Übertragung zu unterstützen, sowie den Aufwand, der erforderlich ist, um die Cloud-Plattform in Ihr Workflow-Management zu integrieren.

Sicherheit und Datenschutz

Jede Cloud-Plattform muss über Mechanismen verfügen, Daten zu schützen, Benutzer zu authentifizieren, Zugriffsebenen zu kontrollieren und vor bösartigen Angriffen zu schützen. Sie sollten in der Lage sein, das Benutzerverhalten und den Datenzugriff zu überwachen und zu protokollieren sowie auf Sicherheitsereignisse zu reagieren, sobald sie auftreten. Sie sollten auch die Datenschutz- und Compliance-Anforderungen berücksichtigen, die schwierig werden können, wenn Daten über nationale und regionale Grenzen hinweg übertragen werden.

Leider verfolgen Cloud-Anbieter unterschiedliche Ansätze zum Schutz der Systeme, was die Multi-Cloud-Sicherheit komplex und schwierig macht. Dennoch müssen Sie in der Lage sein, die gleichen Benutzer-, Daten- und Anwendungsrichtlinien auf die Cloud-Umgebungen anzuwenden, die Sie auf Ihre lokalen Systeme anwenden, ohne übermäßigen Aufwand oder Beeinträchtigung der Benutzererfahrung. Zu diesem Zweck sollten Sie bei der Überprüfung von Funktionen für Multi-Cloud-Speicher die Fähigkeiten der einzelnen Anbieter sorgfältig prüfen, damit Sie wissen, was zum Schutz Ihrer Daten in allen Umgebungen erforderlich ist.

Dienste und Funktionen

Auch wenn Sie eine Cloud-Plattform einfach integrieren, verwalten und sichern können, muss sie dennoch in der Lage sein, die für die Unterstützung Ihrer Multi-Cloud-Speicherstrategie erforderlichen Funktionen bereitzustellen. Eine Ihrer ersten Überlegungen wird wahrscheinlich die Art der Speicherung – Objekt, Block oder File Level – sein, die die Plattform unterstützt. Sie müssen jedoch auch andere Faktoren berücksichtigen, wie zum Beispiel Standorte von Rechenzentren, Historie und Stabilität der Anbieter, verfügbare Supportmodelle, Service Level Agreements, Benutzerfreundlichkeit und Selbstbedienungsfunktionen, die sich auf die Datenspeicherung und Anwendungsbereitstellung auswirken können.

Denken Sie daran, dass einer der Vorteile einer Multi-Cloud-Strategie darin besteht, eine spezifische Cloud-Plattform auszuwählen, die eine bestimmte Anforderung optimal erfüllt. Nicht alle Plattformen müssen alle erforderlichen Dienste erfüllen. Beispielsweise können Sie für Ihre Anwendungsdaten eine oder mehrere Plattformen mit globalen Rechenzentren wählen, aber verschiedene Plattformen für die Archivierung von Daten und die Unterstützung von Disaster-Recovery-Strategien verwenden. Einige Ihrer Entscheidungen können auch auf der Grundlage der geltenden Compliance-Gesetze und Branchenvorschriften getroffen werden.

Kostenkontrolle

Eine Multi-Cloud-Strategie kann theoretisch Geld sparen, aber nur, wenn Sie die Servicegebühren genau verwalten können. Dies wird nicht nur durch den Einsatz mehrerer Plattformen, sondern auch durch die komplexen Kostenstrukturen vieler dieser Plattformen erschwert. Sie müssen die Kosten für die Speicherung und Übertragung von Daten sowie Faktoren wie Abrechnungsinkremente, Zugriffsfrequenzen, Währungsdifferenzen, Supportanforderungen, Service Levels und Servicerabatte berücksichtigen.

Selbst unter den besten Umständen ist es schwierig, im Voraus zu genauen Kostenschätzungen zu kommen. Um diesen Prozess zu unterstützen, bieten einige Plattformen Preisrechner zur Schätzung der Nutzung an. So bietet Microsoft beispielsweise den Azure Cost Management Service zur Überwachung, Zuordnung und Optimierung der Cloud Computing-Kosten an. Sie können auch Tools oder Beratungsleistungen von Drittanbietern in Betracht ziehen.

Unabhängig vom Ansatz sollten Sie sich darüber im Klaren sein, was es kostet, Ihre Datenspeicheranforderungen zu erfüllen. Dazu benötigen Sie Cloud-Provider, die klare und überschaubare Preisstrukturen bieten.

Next Steps

Starthilfe für Multi Cloud Storage

So setzen Sie eine erfolgreiche Strategie für Multi Cloud Storage um

Multi Clouds benötigen eine Sicherheitsstrategie

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close