Victoria - Fotolia

Trends und Wünsche für die drahtlose Netzwerktechnologie 2019

Wie jedes Jahr gibt es auch 2019 neue Trends bei drahtlosen Netzwerktechnologien. 5G-Services werden weiterentwickelt und Millimeterwellen sollten mehr genutzt werden.

Anfang eines neuen Jahres ist es üblich, einen Blick auf die Vergangenheit und die Zukunft zu werfen. Das gilt auch für die Netzwerkbranche und ganz speziell geht es hier um meinen Spezialbereich: drahtlose Netzwerktechnologie. Ich habe ein paar Prognosen, möchte aber auch über eine Wunschliste für drahtlose Netzwerktechnologie sprechen.

Als Technologieanalyst verarbeite ich sehr viele Daten und erstelle daraus eine begründete Prognose für die Zukunft. Ich möchte aber auch darauf eingehen, was bei den Trends der drahtlosen Netzwerktechnologie fehlt.

Hier ist ein Beispiel aus der Vergangenheit, als ich angefangen habe, über drahtlose Netzwerktechnologien zu berichten. Damals wollte ich einen günstigen und mobilen Spektrumanalysator für nicht lizenzierte Bänder. Ein paar Jahre später habe ich tatsächlich auch einen bekommen. Bis heute sind Spektrumanalysatoren die beste Möglichkeit, Probleme beim WLAN und anderen drahtlosen Systemen auf physischer Ebene zu untersuchen. Solche Geräte gehören in jeden Werkzeugkasten für drahtlose Belange von Unternehmen oder Service Providern.

Das gleiche kann man über zentralisierte Steuerung und zentrales Management von Access Points (APs), Wireless Analytics, KI, maschinelles Lernen und viele andere Technologien sagen. Frage oder prognostiziere mit hoher Wahrscheinlichkeit und Du bekommst Ergebnisse.

Folgend lesen Sie meine Fragen oder Voraussagen für Trends bei Wireless Networking für 2019:

1. Millimeterwellen

Frequenzen über 30 GHz und vor allen Dingen das große Stück an nicht lizenziertem Spektrum um die 60 GHz sind bis heute sehr wenig genutzt. Das ist schade, weil es hier viel Potenzial gibt. Die Preise für entsprechende Komponenten sind gefallen und die Benutzerfreundlichkeit ist gestiegen. Meine Hoffnungen ruhen weiterhin auf 802.11ad und dem Nachfolger 802.11ay. Damit könnten wir drahtloses LAN mit 100 GBit/s bekommen.

2. Integrierte Tools für Evaluierung der Leistung und Management

Das ist eine Sache, die mich verrückt macht. Ich will die Performance einer bestimmten Verbindung zwischen einem WLAN-Client und einem AP messen. Es gibt aber keine Möglichkeit dafür. Ich brauche einen Benchmark-Server, der im AP eingebaut ist, damit ich nicht über eine andere Verbindung durch den AP und zu einem anderen Server muss. Dabei sind dann wesentlich mehr Variablen im Spiel. Das scheint kinderleicht zu sein, ist bisher aber noch nicht erfunden. Deswegen verzichte ich zugunsten der Öffentlichkeit auf alle Patentansprüche an dieser Stelle und halte meine Kreditkarte griffbereit.

3. Systemunabhängige Analysemöglichkeiten vom Rand zum Kern

Analyse ist essenziell und sie basiert immer weiter auf maschinellem Lernen und KI. Netzwerke sind heutzutage einfach zu komplex und für Sterbliche kaum noch zu überblicken. Für Konfiguration, Optimierung und Fehlersuche mit Blick auf den ROI müssen technische Lösungen her. Wir brauchen Analysemöglichkeiten, die im gesamten Netzwerk und plattformübergreifend auf den Produkten verschiedener Anbieter laufen. Anders gesagt brauchen wir Ende-zu-Ende-Analytik. Das ist allerdings eine harte Nuss, die wir hier knacken müssen. Es lässt sich mit dem gemeinsamen Management von Produkten verschiedener Hersteller vergleichen. Wir brauchen das aber und irgendjemand wird damit in den kommenden Jahren gute Geschäfte machen.

4. Wireless Security as a Service aus einer Hand

Sicherheit kann es nicht genug geben und sie entwickelt sich ständig weiter. Die potenziellen Bedrohungen werden auch nicht weniger und ein Ende-zu-Ende-Cloud-Service ist womöglich die beste Option, das Problem zu adressieren. Wir machen Fortschritte an dieser Stelle, aber fertig werden wir niemals. Deswegen ist mein Wunsch für 2019 einfacher. Jedes einzelne Unternehmen soll eine solide, publizierte und unterstützte Sicherheitsrichtlinie pflegen. Mich wundert immer wieder, wie wenige Firmen das tatsächlich haben.

5. Carrier-unabhängige Services

Ich weiß, dass niemand die große, dumme Leitung sein möchte, aber irgendjemand muss es machen. Im Idealfall machen es sogar mehrere. Ein umkämpfter Markt wirkt sich positiv auf die Performance, die Zuverlässigkeit und die Verfügbarkeit aus. Gleichzeitig sinken die Kosten. Natürlich werden die Carrier weiterhin auf Mehrwert setzen und das ist auch in Ordnung. Ultimativ müssen aber alle Services unabhängig von den Carriern sein.

Denken Sie mal drüber nach: Sie kaufen Breitbandzugriff von einem Carrier, inklusive eines Datenpakets und einer IP-Adresse. Ihre Telefonnummer, ein Service, der auf der IP-Adresse beruht, ist aber anderswo. Das Gleiche ließe sich für verschiedene Rollen, Unified Communications sowie alle anderen Netzwerk- und Kommunikations-Services bewerkstelligen.

6. „Intelligent werden“ ersetzt „mehr bekommen“ in Sachen Performance-Probleme im Netzwerk

Bisher hat man bei Performance-Problemen wie zum Beispiel Gesamtkapazität so reagiert, dass auf die nächste Technologiegeneration aufgerüstet wurde. Gemeint sind hier 10, 100 oder 1.000 Gigabit Ethernet und 802.11b/g/n/ac/ax. Das ist auch in Ordnung. Es wird aber einen wichtigen Trend in Zukunft geben, indem mehr Intelligenz eingeführt und weniger mit roher Gewalt reagiert wird. Nehmen Sie zum Beispiel KI, maschinelles Lernen, Software-defined Irgendwas und Network Functions Virtualization (NFV).

Im Laufe der Zeit werden Netzwerke überwiegend in Software implementiert, mit weniger spezialisierter Hardware. Diese Netzwerke sollten dank Software, die auf leistungsstarken, kostengünstigen Prozessoren läuft, flexibler und anpassungsfähiger werden. Wir sehen bereits heute, dass Schlüsselelemente von 5G-Netzwerken als Software implementiert werden, die wiederum auf Computern von der Stange und Open-Source-Betriebssystemen läuft. Davon werden wir überall und in allen Netzwerken mehr und mehr sehen.

Die neuen Trends bei den drahtlosen Netzwerken zu beobachten ist spannend. Es ist immer innovativ, komplex und die Dinge ändern sich schnell. Am wichtigsten ist aber, dass es Spaß macht. Ich hoffe, dass alle Ihre Wünsche für drahtlose Netzwerke in diesem Jahr wahr werden.

Nächste Schritte

Die Top 10 der IT-Trends 2019 von Gartner

Das sind die Data-Center-Trends 2019

Cybersicherheit: Die Security Trends 2019

Erfahren Sie mehr über WLAN

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close