dima_sidelnikov - stock.adobe.co

Soft Skills sind zukünftig bei Netzwerkjobs stärker gefragt

Die Zukunft der Netzwerkarbeit in einer Welt nach einer Pandemie erfordert von den Admins Geduld mit weniger technischen Mitarbeitern. Netzwerkprofis werden sich anpassen müssen.

In der Zeit vor COVID-19 kannten Netzwerktechniker und andere NetOps-Experten die Regeln und Grenzen ihrer kollektiven Bereiche. Es gab häufig Diskussionen darüber, wer aus der Ferne arbeiten könnte oder sollte und wie produktiv Fernarbeiter sind. Netzwerkprofis glauben traditionell, dass ihre Verantwortung am Rande des vom Unternehmen kontrollierten Netzwerks aufhört. Sie wollen wissen wo ein Problem auftritt, um den gefürchteten „Das Netzwerk ist ausgefallen“-Trouble-Ticket-Zirkus zu vermeiden. Heute ist das anders.

Netzwerkprofis beheben genug Probleme, um zu verstehen, ob ein Fehler irgendwo in den globalen BGP-Tabellen (Border Gateway Protocol) auftritt oder ob ein bestimmter ISP (Internet Service Provider) mit einem nach Glasfaser suchenden Bagger einen Schaden verursacht hat.

Aber mit der zunehmenden Verbreitung von Multi-Cloud-Implementierungen und vielen Mitarbeitern, die aufgrund der globalen Pandemie von zu Hause aus arbeiten, sind die Zeiten vorbei, in denen man in der Lage war, die Fehlersuche am Netzwerkrand zu stoppen.

Zu verstehen, wie man eine nicht-technische Person durch die Schritte der Fehlerbehebung führt, um Informationen bereitzustellen, die für die Diagnose des Problems relevant sind, wird in Zukunft eine Schlüssel-Qualifikation sein.

Diese Veränderungen stellen die Netzwerkexperten vor neue Probleme, da sie sich nun mit mehr unbekannten Situationen auseinandersetzen müssen, von denen viele viel schwieriger zu visualisieren sind. Beruht beispielsweise ein Problem mit dem letzten Videoanruf des CEO auf einem Fehler im Netzwerk, den Voice-Gateways, etwas zwischen dem Netzwerk und der letzten Meile oder etwas in der Internetkonfiguration des CEO zu Hause?

Im Allgemeinen verursacht der letztgenannte Grund die meisten Probleme. Während viele Ähnlichkeiten zwischen den Einsatzszenarien bei einem Mitarbeiter zu Hause und den geschäftlichen Einsätzen bestehen, gibt es bei der Gestaltung von Heimnetzwerken eine enorme Anzahl von Unbekannten.

Angenommen, der Provider hat keine Probleme und es scheint ein klassisches „alles andere funktioniert gut“-Szenario zu sein, wie gehen die Netzwerkprofis dann mit einer strategischen Methodik an die Fehlersuche heran?

Eine neue Methodik zur Fehlerbehebung

Netzwerkexperten brauchen bessere und andere Instrumente, die ihnen zur Verfügung stehen, sowie etwas, das nicht immer einfach ist: Geduld mit weniger technischen Mitarbeitern.

Der Versuch, die Internetverbindung eines nicht-technischen Mitarbeiters zu Hause zu reparieren, wird selbst mit großartigen Hilfsmitteln anstrengend sein. Es sind so viele verschiedene Modems, Anbieter und Heim-Internet-Router auf dem Markt erhältlich, dass es für Netzwerkprofis schwierig ist, sie alle gut zu kennen – geschweige denn Zugang zu ihnen zu bekommen.

Soft Skills für Netzwerktechniker

Auch wenn Soft Skills nicht unbedingt technologiespezifisches Fachwissen darstellen, so vermitteln sie den Mitarbeitern doch Fähigkeiten, die ihnen in vielen Aspekten ihrer Arbeit helfen können. Nachstehend sind einige Soft Skills aufgeführt, die für Netzwerkprofis relevant sind:

  • Kommunikation. Verstehen, wie man Informationen gegenüber Managern, Kunden und Mitarbeitern klar artikuliert.
  • Zeitmanagement. Ressourcen angemessen zuweisen und Prioritäten setzen, um Energie- und Zeitverschwendung zu vermeiden.
  • Teamarbeit. Sich die Zeit nehmen, anderen zuzuhören, und Collaboration-Tools einsetzen, um mit den Teammitgliedern in Kontakt zu bleiben.
  • Anpassungsfähigkeit. Gehen Sie Probleme und Herausforderungen kreativ an, indem Sie andere Perspektiven und Strategien in Betracht ziehen, die Prozesse verbessern könnten.

Zu verstehen, wie man eine nicht-technische Person durch die Schritte zur Fehlerbehebung führt, um Informationen zu liefern, die für die Diagnose des Problems relevant sind, wird in Zukunft eine Schlüsselqualifikation sein.

Netzwerk-Admins können einen Großteil der Verwirrung beseitigen, indem sie vorkonfigurierte Router für den Plug-and-Play-Betrieb an die Endbenutzer ausliefern – die Nutzer können sie an das Modem anschließen, und schon sind sie einsatzbereit.

Diese Option wird jedoch nicht in allen Fällen funktionieren, und nicht alle Anwender sind damit einverstanden, dass ein firmeneigenes Gerät an ihr Netzwerk angeklemmt wird, abgesehen von Laptops und dergleichen.

Die Technologiebranche neigt dazu, beim Datenschutz vorsichtig zu sein, und die Endanwender reagieren möglicherweise nicht gut darauf, dass die IT-Profis des Unternehmensnetzwerks die Kontrolle über einen Teil ihrer Internetnutzung zu Hause haben.

Abbildung 1: Soft Skills werden für Netzwerkprofis auch weiterhin von entscheidender Bedeutung sein, wenn sie sich an Fernfehlerbehebung und hybride Einsatzmodelle anpassen.
Abbildung 1: Soft Skills werden für Netzwerkprofis auch weiterhin von entscheidender Bedeutung sein, wenn sie sich an Fernfehlerbehebung und hybride Einsatzmodelle anpassen.

Durch neue Bereitstellungsmodelle für Unternehmensanwendungen und den Wechsel von einem harten Netzwerkperimeter zu einem austauschbareren mit über mehrere Clouds verteilten Ressourcen, wird die Notwendigkeit der Fehlerbehebung für Endbenutzer zunehmend überflüssig. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Netzwerkprofis dies gänzlich vermeiden können. Ein hybrides Einsatzszenario wird für einige Zeit die Devise sein, daher ist es wichtig, die Soft Skills jetzt aufzufrischen.

Erfahren Sie mehr über LAN-Design und Netzwerkbetrieb

ComputerWeekly.de

Close