Gute IT-Resilienzstrategie mittels Hochverfügbarkeit und DR

Gute und realistische RTOs und RPOs sind entscheidend für Resilienzpläne, die Unterbrechungen des Geschäftsbetriebs minimieren sollen, wenn Störfälle die IT-Ressourcen betreffen.

Neben der Sicherheit sind Hochverfügbarkeit und Disaster Recovery die dringlichsten IT-Initiativen für Unternehmen...

in den nächsten 24 Monaten, so der Bericht „2018 State of Resilience“ des Big-Data-Unternehmens Syncsort. Unternehmen messen Hochverfügbarkeit (HA) oft in Relation zu keinen Ausfällen, 100 Prozent betriebsbereit oder 99,999 Prozent Verfügbarkeit. Diese Kriterien sind schwierig, wenn nicht gar unmöglich zu erreichen. Für die meisten Unternehmen ist es jedoch das Ziel, diesen Verfügbarkeitszielen so nahe wie möglich zu kommen.

Disaster-Recovery-Planung und -Technologien helfen Unternehmen bei der Entwicklung einer IT-Resilienzstrategie zur Steigerung der Business Continuity und zur Maximierung der HA. Sie erreicht dies, indem sie den Stress einer Unterbrechung des Geschäftsbetriebs beseitigt oder zumindest minimiert. Das geschieht, indem sie trotz eines Störfalls den Datenfluss aufrecht erhält und die IT-Systeme funktionsfähig hält, unabhängig davon, die Störung durch Fehlverhalten, menschliches Versagen, Naturkatastrophen oder eine Kombination dieser drei Ursachen verursacht wurde.

Die meisten Unternehmen verwenden zwischen einer und drei Data-Protection-Technologien, während mehr als 25 Prozent von ihnen vier bis sechs Data-Protection-Komponenten für ihre IT-Resilienzstrategie verwenden. Je größer das Unternehmen, desto mehr Technologien werden eingesetzt. So nutzt ein kleines Unternehmen mit bis zu 10 Mitarbeitern etwa zwei Data-Protection-Technologien für HA/DR und diejenigen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern benötigen mehr als vier. Mehr als die Hälfte der Befragten setzt Hardware-Storage-Replikation für Datenschutz und Archivierung ein, mit 45 Prozent Bandsicherung und 40 Prozent Software-Replikation. Etwa 35 Prozent wenden sich Snapshots und Clustering zu, und 20 bis 30 Prozent nutzen Backup als Service, Replikation in einer Anwendung oder einem Hypervisor, Disaster Recovery als Service (DRaaS) oder eine virtuelle Bandbibliothek.

Dreiundvierzig Prozent der Befragten erlebten einen Fehler, der sie zur Umsetzung ihrer IT-Resilienzstrategie durch den Einsatz ihrer HA/DR-Produkte, -Prozesse und -Services zur Wiederaufnahme des Betriebs zwang. Etwa ein Drittel von ihnen hat tatsächlich Daten verloren: 35 Prozent bis zu einem Stundenwert, 28 Prozent für einige Stunden und 31 Prozent für mindestens einen Tag. Die Gründe für den Datenverlust waren vielfältig, aber ein Mangel an hochwertigen Sicherungskopien und betriebliche Probleme waren ausschlaggebend. Inzwischen hat nur etwa die Hälfte der von einer Katastrophe oder einem totalen Anwendungs- oder Serverausfall betroffenen Personen die Recovery Time Objectives (RTOs) ihrer IT-Resilienzstrategie erreicht, die für 45 Prozent eine Stunde oder weniger und für 26 Prozent der Befragten weniger als 30 Minuten lagen. Interessanterweise haben fast drei Viertel der Unternehmen, während die RTOs ausgefallen waren, die Recovery Point Objectives (RPOs) ihrer IT-Resilienzstrategie erreicht oder übertroffen.

Schließlich fehlten 85 Prozent der Befragten das Vertrauen in die IT-Resilienzstrategie und den Wiederherstellungsplan ihres Unternehmens. Sie fühlten sich unvollständig und nicht gründlich genug getestet, um die Ziele von RTO und RPO vollständig zu erreichen. 82 Prozent gaben jedoch an, dass ihre Organisationen für das kommende Jahr HA/DR-Initiativen geplant hatten.

Unsere Infografik zeigt Hochverfügbarkeit und Disaster Recovery anhand von Zahlen.

Hochverfügbarkeit und Disaster Recovery anhand von Zahlen
Abbildung 1: Hochverfügbarkeit und Disaster Recovery anhand von Zahlen.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Wie Business Continuity und Resilienz zusammenhängen

Kann der ISO-Standard 22316 die Resilienz verbessern?

Business Continuity und Disaster Recovery: Auf diese 10 Risiken müssen Sie achten

Artikel wurde zuletzt im Dezember 2018 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Datenschutz und Compliance

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close