Henrik Dolle - Fotolia

F

Was muss auf die Checkliste für Netzwerk-Monitoring?

Geräteüberwachung, visuelle Performance Tools und ein tiefes Verständnis der Netzwerkdaten sind einige der Punkte, die auf der Checkliste für Netzwerküberwachung stehen sollten.

Ihre typische Checkliste für die Netzwerküberwachung umfasst Geräteüberwachung, Performance-Analyse, Fehlerbehebung und Sicherheit. Aber ein einziges Netzwerküberwachungs-Tool kann nicht alle Ihre Anforderungen erfüllen. In diesem Fall stellen Sie sicher, dass Ihr Werkzeugsatz den Schlüsselfunktionen entspricht, die sich auf Ihre Netzwerkumgebung und die Fähigkeiten der Netzwerkadministratoren beziehen.

Unter anderem sollten die folgenden Punkte auf Ihrer Checkliste für die Netzwerküberwachung erscheinen:

  1. Gerätekompatibilität. Wenn die IT-Umgebung Netzwerkgeräte mehrerer Anbieter umfasst, müssen Sie diese alle überwachen, um blinde Flecken zu vermeiden. Tools sind von Geräteanbietern erhältlich, aber sie konzentrieren sich meist auf ihre eigenen Geräte. Es ist ein Kompromiss zwischen der Tiefe der Anbieter-Tools und der Breite der Abdeckung von Geräten verschiedener Hersteller.
  2. Grafische Visualisierung. Wenn Sie visuell orientiert sind, dann ist ein grafisches Werkzeug einfacher zu bedienen als reine Textwerkzeuge. Visuelle Tools ermöglichen eine schnelle Identifizierung von Performance und Topologie. Während einfache Diagramme und Grafiken üblich sind, suchen Sie nach etwas Besserem.
  3. Verstehen der Daten. Viele Tools können Netzwerkrohdaten extrahieren und dem Netzwerkadministrator präsentieren, aber es ist eine andere Sache, eine tieferes Verständnis zu erhalten. Es ist wichtig, über die Sichtweise von Paketen hinaus in den Bereich der Auswirkungen des Netzwerkprozesses auf Anwendungen zu gelangen. Umgekehrt kann der Übergang von Informationen auf Anwendungsebene zu einem Verständnis von Low-Level-Problemen wie Netzwerküberlastung oder Geräteausfällen bei der Fehlersuche helfen. Abhängig von der Erfahrung und dem Umfang der Tätigkeit des Netzwerktechnikers kann das Verständnis sowohl des Low- als auch des High-Level-Netzwerkprofils ein großer Zeitvorteil sein.
  4. Integration mit anderen Tools. Kein Werkzeug sollte sich in einem eigenen Silo befinden. Die Möglichkeit der Integration mit Alerting-Tools oder des Exports von Daten in Analyse-Tools ist wichtig, um einen vollständigen Satz von Netzwerk-Monitoring-Services zu erstellen.
  5. Reinzoomen, rauszoomen. Die Fehlerbehebung in einem Netzwerk ist wie Detektivarbeit und erfordert, dass Netzwerkadministratoren den Wald von den Bäumen unterscheiden. Es ist wichtig, bei Bedarf zu den Bäumen herunterzuspringen – und die Blätter zu verlassen –, aber auch nach oben zu steigen, um das gesamte Netzwerk im Kontext zu verstehen. Ein gutes Werkzeug sollte leicht zwischen den Ebenen wechseln können.

Obwohl diese Checkliste für das Network Monitoring nicht ganz vollständig ist, stellen Sie sicher, dass Ihre Sammlung von Netzwerk-Monitoring-Tools die meisten dieser Kriterien erfüllt, um Ihre Arbeit zu erleichtern.

Nächste Schritte

Netzwerk-Monitoring-Tools für hybride Clouds

Netzwerkanalyse-Tools richtig nutzen

Aktives und passives Monitoring für die Netzwerk-Performance

Erfahren Sie mehr über Netzwerk-Monitoring und -Analyse

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close