adam121 - stock.adobe.com

So vergleichen Sie allumfassende und Nischen-Cloud-Services

Nutzen Sie diese Praxisbeispiele, um zwischen dem Einsatz von Nischen-Clouds oder Hyperscalern zu entscheiden. Achten Sie dabei auf die verfügbaren Optionen für Ihre Workloads.

Dieser Artikel ist Teil 2 einer zweiteiligen Serie. Bitte klicken Sie hier, um allgemeine Tipps zu den Unterschieden zwischen Nischen-Clouds und Hyperscale-Angeboten zu lesen.

Im Allgemeinen kann der Cloud Computing-Markt in zwei Kategorien unterteilt werden: kleinere Plattformen, die einem bestimmten Zweck dienen, und groß angelegte Plattformen, die auf die breiteste Palette von Anwendungen abzielen.

Diese Allzweck-Clouds, wie AWS, Microsoft Azure und Google Cloud, bieten tendenziell bessere Preise und Verfügbarkeit, während Nischen-Clouds in der Regel mehr Funktionen und Anpassungsmöglichkeiten bieten.

Um die Vor- und Nachteile von Nischen-Cloud-Diensten gegenüber Hyperscale-Plattformen zu veranschaulichen, schauen wir uns einige gängige Beispiele für IT-Dienste an, die Sie benötigen könnten, und wie die beiden Ansätze in jedem Szenario verglichen werden könnten.

Cloud-Storage

Es gibt eine Vielzahl von Datenspeicherdiensten im Cloud-Markt. Unternehmen können sowohl die Angebote der großen Anbieter wie Amazon S3, Azure Storage und Google Cloud Storage als auch die von Nischen-Cloud-Dienstleistern wie Backblaze und Wasabi wählen. Wägen Sie diese drei Hauptfaktoren ab, wenn Sie sich für einen Cloud-Storage-Anbieter entscheiden.

1. Geografischer Standort

Ein wichtiger Gesichtspunkt ist der physische Ort, an dem die Daten in Bezug auf Ihre Benutzer gespeichert werden. Wasabi und Backblaze bieten beide derzeit drei Rechenzentren in Nordamerika und eines in Europa an. Im Gegensatz dazu haben große Public-Cloud-Anbieter Dutzende von Rechenzentren, Regionen und Verfügbarkeitszonen auf der ganzen Welt.

Diese globale Präsenz kommt Unternehmen zugute, die Daten in bestimmten geografischen Regionen speichern müssen, die nicht von Nischen-Cloud-Anbietern bedient werden. Darüber hinaus ermöglichen die großen Cloud-Anbieter Workloads, die eine hohe Verfügbarkeit erfordern, die Georeplikation von Daten über mehrere Rechenzentren hinweg.

2. Kosten

Nischen-Cloud-Services bieten in der Regel einfachere, billigere und vorhersehbare Preise. So berechnet Wasabi beispielsweise eine monatliche Pauschale von 0,0059 Dollar pro Gigabyte gespeicherter statischer Daten. Im Gegensatz zu Hyperscale-Anbietern gibt es hier weder mehrere Preisstufen, noch werden Datenrückführungen oder API-Anfragen berechnet. Im starken Kontrast dazu kostet der Amazon S3 Standard-Speicher 3,5 Mal so viel bei Speichermengen über 500 GByte. Bei kleineren Datenmengen ist die Diskrepanz noch höher. Zusätzlich erhebt S3 zusätzlich zu den Speicherkosten pro Gigabyte Datenrückführungsgebühren.

3. Integration

Wenn Sie Ihren Storage mit anderen Cloud-Services, wie zum Beispiel Compute-Instanzen, verbinden möchten, ist es normalerweise einfacher, wenn diese Ressourcen Teil derselben Cloud sind. Ein Nischen-Cloud-Service-Anbieter wie Wasabi kann sich mit den Services der meisten Hyperscale-Plattformen verbinden, aber die Integrationen und Sicherheitsherausforderungen sind komplexer, wenn es sich um mehrere Clouds handelt.

Die Ausnahme von dieser Regel gilt für Unternehmen, die Datenspeicherdienste mit lokalen Backup-Angeboten koppeln möchten. Einige Nischen-Cloud-Speicheranbieter wie Backblaze und Carbonite bieten sowohl Datensicherungsanwendungen als auch Cloud-basierte Speicher an.

Content Delivery Networks

Große Anbieter bieten Content Delivery Networks (CDNs) wie Amazon CloudFront und Google Cloud CDN an, die die Leistung beschleunigen und die Übertragungszeiten verringern. Es gibt auch eine Vielzahl von Einzweck-CDN-Anbietern wie Akamai, Cloudflare und Fastly.

Funktionsweise eines Content Delivery Network
Abbildung 1: Funktionsweise eines Content Delivery Network

Wie alles in der Cloud ist der Preis ein Schlüsselfaktor. Nischenanbieter haben tendenziell niedrigere CDN-Kosten pro Gigabyte übertragener Daten und pro HTTP- oder HTTPS-Anfrage. Viele von ihnen bieten auch individuelle Preispläne für größere Kunden an. Andererseits vermeiden CDNs von größeren Anbietern die damit verbundenen Datenrückführungsgebühren, da sich die Workloads alle im selben Netzwerk befinden. Wenn Sie also Daten in einem Amazon S3-Bucket gespeichert haben, fallen keine Gebühren an, wenn Sie Daten in Amazon CloudFront zur Verfügung stellen.

Einige Nischenanbieter offerieren auch zusätzliche Funktionen, die in Allzweck-Clouds nicht verfügbar sind. Obwohl zum Beispiel alle CDNs darauf abzielen, Inhalte effizient zu liefern, bietet Fastly spezielle Tools, die Entwicklern helfen, die geografische Verteilung ihrer Daten und Anwendungen zu optimieren. Für kleinere CDNs, die keine erweiterte Leistung benötigen, ist eine Hyperskalierungsoption in der Regel die beste Lösung, basierend auf Preis und Funktionen. Nischenangebote sind besser geeignet, um Anwendungen mit umfangreicheren CDN-Anforderungen zu bedienen.

Platform as a Service

Alle großen Anbieter bieten mehrere Dienste an, die entweder als eigenständige PaaS funktionieren – wie die Google App Engine – oder zu einer PaaS kombiniert werden können – wie die Dienste, die als Teil der Azure Developer Tools angeboten werden. Aber es gibt immer noch unabhängige, eigenständige PaaS-Optionen; Heroku und Netlify sind heute einige der bekanntesten Beispiele.

Allerdings sind PaaS-Angebote aus Single-Purpose-Clouds heute weniger populär, da Bedenken hinsichtlich der Herstellerbindung bestehen und es an Flexibilität im Vergleich zu den Angeboten in großen Mehrzweck-Clouds fehlt, die eine Reihe von Einsatzoptionen bieten. Sofern Sie nicht aufgrund von veralteter Technologie, spezifischen Preisoptionen oder Funktionen auf eine spezielle PaaS-Lösung angewiesen sind, sind Sie wahrscheinlich am besten mit einer PaaS-Lösung beraten, die Teil einer größeren Cloud ist.

Nächste Schritte

Fünf wichtige Fragen für Cloud-Provider

So kombinieren Sie Private und Public Clouds

Warum Cloud Storage für viele Firmen sinnvoll ist

Erfahren Sie mehr über Cloud Storage

ComputerWeekly.de

Close