s4svisuals - Fotolia

Flexibles Arbeiten benötigt Mobile Unified Communications

Mobile Unified Communications ist der Schlüssel, um Nutzern unabhängig von ihrem Standort einen konsistenten Zugang zu Kommunikations-Tools zu gewährleisten.

Flexibles Arbeiten und Home Office dürften in Unternehmen nach der Coronapandemie zur neuen Normalität werden. Wenn IT-Abteilungen über ihre Strategien nachdenken, wie sich die Arbeitswelt künftig gestaltet, ist das Thema optimale Unified Communications schnell auf der Tagesordnung.

Eine konstante, effiziente und vor allem vom Standort des Nutzers unabhängige Kommunikation war noch nie so wichtig wie heute. Die Technologie, die dieses Ziel erreichen kann, ist Mobile Unified Communications (UC).

Mobile UC erweitert traditionelle UC-Tools und -Funktionen mit dem zusätzlichen Vorteil der Portabilität, so dass Benutzer ihre geschäftliche Kommunikation überall hin mitnehmen können. Die Technologie ermöglicht es den Benutzern auch, Teile ihrer UC-Erfahrung selbst über ein Self-Service-Portal zu verwalten. Schließlich ist Mobile UC so konzipiert, dass Benutzer nahtlos zwischen den verschiedenen UC-Anwendung oder UC-Geräten wechseln können.

Mittlere bis große Unternehmen mit älteren UC-Plattformen haben sich wahrscheinlich schon mit Mobile UC beschäftigt – oft ohne sich dessen bewusst zu sein. In vielen Fällen können Mitarbeiter Chat-basierte Software und Softphone-Anwendungen nutzen, während sie mit einem PC oder mobilen Gerät aus der Ferne arbeiten.

Für den Zugriff auf diese UC-Dienste außerhalb des Büros ist jedoch häufig eine Verbindung zum Unternehmensnetzwerk mit VPN-Software für den Fernzugriff erforderlich. Sobald die Verbindung hergestellt ist, kann der Benutzer dann mit softwarebasierten UC-Tools auf Dienste zugreifen, die in geschützten Rechenzentren verwaltet werden.

Ein anderer Trend: Um den Zugriff auf UC-Dienste weiter zu vereinfachen, gilt es zu vermeiden, dass die Mitarbeiter sich über eine Fernverbindung in das Unternehmensnetzwerk einwählen. Stattdessen kann der Zugang zu UC-Diensten direkt am Internet-Edge des Unternehmens oder über einen UC-Service in einer Public Cloud erfolgen.

In beiden Fällen ermöglicht er allen Benutzern einen nahtlosen Zugang zu den Tools, unabhängig davon, von welchem Standort aus sie sich mit dem Firmennetz verbinden.

Aktueller Stand: Der Markt für Mobile UC

UC-Tools haben traditionell eine viel längere Lebensdauer als andere Infrastrukturtechnologien. Daher setzen viele Unternehmen immer noch auf vollständig lokal installierte UC-Architekturen, die kaum auf die mobile Nutzung eingestellt sind. Dabei sind schon seit Jahren mobile UC-Plattformen auf dem Markt, sowohl für hybride als auch für vollständig SaaS-basierte Architekturen. Die meisten Cloud-UC-Lösungen sind daher nicht nur sicher, zuverlässig und skalierbar, sondern auch so funktionsreich wie die lokal installierten Alternativen.

Viele UC-Hersteller haben hybride Angebote, die sich in bestehende Implementierungen integrieren lassen. Daher können Unternehmen, die viel Geld in ihre aktuellen Plattformen investiert haben, die Mobilität zu einem Bruchteil der Kosten unterstützen, die für den kompletten Austausch der UC-Architektur anfallen würden. Wenn eine aktuelle UC-Plattform jedoch schon lange im Einsatz ist und modernisiert gehört, wäre jetzt der perfekte Zeitpunkt, um UC-as-a-Service (UCaaS) als Alternative zu prüfen.

Die Bereitstellung eines konsistenten UC-Erlebnisses unabhängig von der Betriebsumgebung ist wichtiger denn je.

Hybride Systeme erfordern häufig, dass sich Benutzer ohne VPN-Software wieder mit dem Unternehmensnetzwerk verbinden. Das Problem: Geografisch verstreute Mitarbeiter, die weit vom Rechenzentrum des Unternehmens entfernt sind, werden aufgrund der Netzwerklatenz, die beim Senden von Daten über große Entfernungen entsteht, unter Umständen eine schlechte UC-Erfahrung haben. Die meisten SaaS-Angebote auf Unternehmensebene werden dagegen in der Regel in global verteilten Cloud-Rechenzentren bereitgestellt, um Latenzprobleme zu mildern.

Remote-Arbeit erfordert verfügbare und einheitliche Kommunikation

Unabhängig davon, ob die IT-Abteilung plant, dass Mitarbeiter ins Büro zurückkehren, vollständig aus der Ferne arbeiten oder eine Kombination aus beidem gewünscht ist – die Bereitstellung eines konsistenten UC-Erlebnisses unabhängig von der Betriebsumgebung ist wichtiger denn je.

Es ist in diesen Coronazeiten und auch in Zukunft nicht mehr selbstverständlich und davon auszugehen, dass alle Mitarbeiter persönlich vor Ort zusammenarbeiten. Daher benötigen sie jetzt Werkzeuge, die ohne Bindung an das Unternehmensnetzwerk arbeiten können und ein Höchstmaß an Datensicherheit bieten. Die gute Nachricht ist: Es gibt eine Vielzahl von Optionen für Mobile Unified Communications, die einfach zu integrieren sind, unabhängig vom aktuellen Status der UC-Architektur eines Unternehmens.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über LAN-Design und Netzwerkbetrieb

ComputerWeekly.de

Close