Binkski - stock.adobe.com

Diese Produkte unterstützen das Kubernetes CSI Volume Plug-in

Mehrere Volume-Treiber unterstützen das Kubernetes Container Storage Interface Volume Plug-in, das es einfacher macht, containerisierte Workloads mit Speichersystemen zu verbinden.

Seit Kubernetes Anfang 2019 das Container Storage Interface Volume Plug-in implementiert hat, haben mehrere Anbieter Kubernetes CSI Volume-Treiber entwickelt, um die Konnektivität zwischen containerisierten Workloads und ihren Speichersystemen zu erleichtern. Obwohl diese Treiber theoretisch mit jedem CSI-konformen Container-Orchestrierungsprodukt arbeiten können, lag der Schwerpunkt auf dem Kubernetes Volume Plug-in.

So ermöglicht beispielsweise der Kubernetes, CSI-konforme Volume-Treiber von Hammerspace Kubernetes Workloads den Zugriff auf die über das Hammerspace Datenmanagementsystem gespeicherten Daten. Die softwarebasierte Steuerungsebene des Systems virtualisiert und abstrahiert Unternehmensdaten und extrahiert komplexe Metadaten. Die Steuerungsebene nutzt auch maschinelles Lernen, um das Datenmanagement in hybriden Cloud-Umgebungen zu automatisieren.

In einem Jahr könnte CSI die Norm für alle persistierten containerisierten Daten sein.

Auch die DataCore-Software bietet eine Speicherkontrollfläche zur Verwaltung von Unternehmensdaten. Die Speicherebene offeriert softwaredefinierte Speicherdienste, die sich über virtuelle Maschinen, Container-Hosts und Bare-Metal-Server erstrecken, sowohl vor Ort als auch in der Cloud. DataCore verfügt über einen CSI-Volume-Treiber für die Verbindung zu seinen Speicherdiensten, mit dem Kunden, die Kubernetes nutzen, ein dauerhaftes Speichervolumen anfordern können, das von der Größe und den Lese-/Schreibanforderungen abhängt.

Persistente containerisierte Daten

Nutanix ist bekannt für seine hyperkonvergenten Infrastruktursysteme, die eine Vielzahl von Workloads unterstützen, einschließlich containerisierter Anwendungen. Obwohl die meisten der containerisierten Workloads zustandslos (stateless) waren, bewegen sich viele Kunden in Richtung zustandsabhängiger Operationen. Um diesen Übergang zu erleichtern, stellt Nutanix einen CSI-Volume-Treiber zur Verfügung, der mit dem Kubernetes CSI-Plug-in verbunden ist und es ermöglicht, containerisierte Daten an die Nutanix-Umgebung weiterzugeben.

Ein weiteres Unternehmen, das das CSI-Modell nutzt, ist Linode, ein Cloud-Hosting-Anbieter, der Infrastrukturdienste für Anwendungsentwickler und Designer anbietet. Als Teil dieser Dienste bietet Linode Block-Storage-Funktionen, mit denen Benutzer zusätzliche Speichervolumes erstellen und an ihre Plattforminstanzen anhängen können. Linode hat auch einen CSI-Volume-Treiber für Blockspeicher veröffentlicht, der es Benutzern ermöglicht, von Linode-basierten Kubernetes-Workloads aus auf den Speicher zuzugreifen, um einen Mechanismus für persistente Daten bereitzustellen.

Diese sechs Funktionen benötigt man für das Containermanagement
Abbildung 1: Diese sechs Funktionen benötigt man für das Containermanagement

Portworx steigt mit seinem PX-Enterprise Cloud Service in den CSI-Bereich ein, einer Datenplattform, die nativen Speicher und Datenmanagement für Kubernetes-Workloads bietet, die in lokalen Standorten, in der Cloud und in Hybrid- oder Multi-Cloud-Umgebungen betreiben werden. Der CSI-Volume-Treiber von Portworx unterstützt Kubernetes containerisierte Anwendungen, die persistenten Speicher benötigen. Tatsächlich behauptet Portworx, das „erste vollständig containerisierte Storage-System zu sein, das den CSI-Standard unterstützt“.

Es gibt viele weitere Beispiele für Produkte und Dienstleistungen mit CSI-Volume-Treibern, die mit dem Kubernetes CSI-Plug-in kompatibel sind. So bietet beispielsweise der Trident Persistent Volume Provisioner von NetApp einen CSI-Treiber. Die MapR Datenplattform bietet auch Datendienste für groß-volumige, leistungsstarke Anwendungen wie KI und Analytik.

Kubernetes CSI eliminiert Komplexität

Sogar Dell EMC ist mit Treibern für seine VxFlex Ready Nodes und VxRack Flex hyperkonvergente Systeme ausgestattet. Anbieter, die noch vorhaben, Kubernetes zu unterstützen, werden wahrscheinlich ihre eigenen CSI-Treiber entwickeln. Das CSI-Plug-in bietet auch Speicherverkäufern, die bisher aufgrund der Komplexität die Kubernetes-Integration vermieden haben, Möglichkeiten. In einem Jahr könnte CSI die Norm für alle persistierten containerisierten Daten sein.

Nächste Schritte

Managed Kubernetes Services: Das sollten Sie wissen

So optimieren Sie die Sicherheit für Kubernetes

Das Wichtigste zur Container-Orchestrierung mit Kubernetes

Erfahren Sie mehr über Containervirtualisierung

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close