Leigh Prather - stock.adobe.com

Der Status von White Box Networking in Unternehmen

Große Cloud- und Service-Provider haben in ihren Data Centern White Box Networking erfolgreich bereitgestellt. Rentiert sich der Kauf von White Boxes inklusive NOS auch bei Ihnen?

White Box Switches und White Box Router mit unabhängigen Netzwerkbetriebssystemen können erhebliche Vorteile in puncto Kosten und betriebliche Flexibilität bieten. Führende Hyperscale-Cloud-Provider haben White Box Switches in ihren großen Rechenzentren großflächig eingeführt. Die Enterprise-IT kann das Deployment von White Box Networking für Greenfield Data Center und als taktische Bereitstellungen mit spezifischen Netzwerk-Upgrades berücksichtigen.

White Box Networking bietet die Möglichkeit, generische Standard-Switches oder -Router mit einem unabhängigen Netzwerkbetriebssystem (Network Operating System, NOS) bereitzustellen, das die Layer-2- und Layer-3-Intelligenz treibt.

Das NOS kann auf dem Switch oder Router vorinstalliert sein oder separat erworben werden. Zu den Anbietern von Hardware für White Box Networking gehören unter anderem Accton Technology, Celestica, Edgecore Networks, Foxconn Technology Group, Lanner Electronics und Quanta – und alle nutzen die gleichen Broadcom-Chipsätze.

NOS-Anbieter für White-Box-Hardware sind zum Beispiel Arrcus, Kaloom, Cumulus Networks, Big Switch Networks, Pluribus Networks und SnapRoute. Auf Open Source oder auf Standards basierende NOS-Optionen sind etwa Microsofts Software for Open Networking in the Cloud (SONiC), das Facebook Open Switching System – von Facebook und dem Open Compute Project – und das Disaggregated Network Operating System von AT&T.

Vorteile von White Box Networking

Der größte Vorteil von White Box Networking sind die potenziell deutlich geringeren Anschaffungskosten – oder Capex – für die Kombination aus White Box und NOS, verglichen mit Marken-Switches und -Routern von Cisco, Hewlett Packard Enterprise, Arista und anderen. Neben geringen Anschaffungskosten kann White Box Networking auch noch folgende Vorteile bieten:

  • einfache Bereitstellung;
  • Anpassung mit offenen APIs und Links zu populären DevOps-Tools; und
  • verbessertes Netzwerkmanagement und -automatisierung.

Status von White Box Networking

White Box Switching findet sich großflächig in den Data Centern der Hyperscale-Cloud-Provider, die typischerweise ihre eigenen, intern entwickelten Betriebssysteme verwenden – wie Facebook, Google und Microsoft. Andere Unternehmen, die White Box Switches bereitstellen, sind Tier-2-Cloud-Provider, große Service-Provider, Telekommunikationsanbieter und große Enterprise-Organisationen mit Greenfield Data Centern.

White Box Switching kann auch an Campus- und Filialstandorten bereitgestellt werden, obwohl diese Anwendungsfälle nicht ausgereift sind und kaum Marktbeachtung erfahren. Die meisten Enterprise-IT-Kunden kaufen weiterhin herkömmliche Ethernet-Switches als gebündelte Appliance von ihrem bevorzugten Netzwerkausrüster.

White Box Edge Router

White Box Networking und zugehörige Netzwerkbetriebssysteme unterstützen eine umfassende Routing-Funktionalität. Unternehmen und Service-Provider können White Box Router flexibel und kostengünstig an verschiedenen Standorten bereitstellen, zum Beispiel an Internet-Peering-Punkten und am Netzwerk-Edge.

White Box Routing befindet sich im Vergleich zu White Box Switching in einer früheren Deployment-Phase. Doyle Research erwartet, dass White Box Edge Routing im Laufe der nächsten zwei bis drei Jahre an Marktreife gewinnt und bei Cloud- und Kommunikations-Service-Providern großflächig bereitgestellt wird.

Zentrale Fragen für IT-Enterprise-Einkäufer

White Box Networking befindet sich bei einigen großen Unternehmenskunden in einer frühen Bereitstellungsphase. Momentan ist es für die Enterprise-IT vor allem ein Weg, um eine massive Switching-Kapazität von 25 GB oder 100 GB zu geringeren Kosten bei neuen Data-Center-Implementierungen bereitzustellen. Wer als Unternehmenseinkäufer White Box Networking in Erwägung zieht, sollte sich folgende wichtige Fragen stellen:

  • Was ist der primäre Anwendungsfall für White Box Networking? Berücksichtigen Sie beispielsweise die Switching-Kapazität für neue Data Center.
  • Wie groß ist das Kostendelta zwischen White-Box- und traditionellen Optionen? Hierbei sollten sich erhebliche Einsparungen ergeben.
  • Welche Anbieter werden die integrierte White-Box-Hardware und das dazugehörige NOS zur Verfügung stellen?
  • Welches NOS werden Sie für diese Installation nutzen? Während die meiste White-Box-Hardware ein ähnliches Design aufweist, variieren Netzwerkbetriebssysteme für White Boxes stark in ihrer Funktionalität.
  • Wer wird Service und Support für die Implementierung von White Box Networking bieten?

Projekt und Partner sorgfältig wählen

Die zahlreichen verfügbaren Optionen für White Box Networking bedeuten neue Auswahlmöglichkeiten für die Enterprise-IT, insbesondere mit Blick auf neue Data Center Deployments. Durch eine Bereitstellung von NOS plus White Box Switches lassen sich wesentliche Kosten- und Flexibilitätsvorteile im Data Center realisieren. White Box Networking kann ebenfalls in Form von Edge Routern und für Filialnetzwerke bereitgestellt werden.

Die große Bandbreite von Netzwerkbetriebssystemen für White-Box-Hardware stellt die Enterprise-IT vor die Herausforderung, die bestmögliche Option auszuwählen. Kein NOS hat nachhaltig auf dem Markt Fuß gefasst, und viele Netzwerkbetriebssysteme basieren auf kleineren Anbietern oder auf Open Source. Die Auswahl der richtigen Projekte und des passenden Partners ist für die Bereitstellung von White Box Networking von entscheidender Wichtigkeit. IT-Verantwortliche sollten mit Pilotprojekten beginnen, um die Vorteile von White Box Networking im Data Center gründlich zu untersuchen, und eng mit Integrationspartnern zusammenarbeiten.

Nächste Schritte

Eine Übersicht zu White Box Networking

Einblick in den Markt für White Box Switches

Überblick: Die Anbieter von White Box Switches

Erfahren Sie mehr über Netzwerkhardware

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close