Microsoft

Windows 10 Schnellstart: Fehlerbehebung und Aktivierung

Die Schnellstartfunktion in Windows 10 ist von Vorteil für den Endnutzer. Kommt es jedoch zu Problemen, sollten Admins wissen, wie man diese behebt oder die Funktion deaktiviert.

Die Schnellstartfunktion von Windows wurde entwickelt, um die Zeit zu verkürzen, die Benutzer benötigen, um das Betriebssystem hochzufahren.

Sie ist bei Systemen mit Windows 10 ist besonders effektiv für PCs, die über eine HDD verfügen, funktioniert aber auch auf Computern mit Solid-State-Laufwerken (SSD, Solid-State Drive).

Wie funktioniert der Schnellstart von Windows 10?

Der Schnellstart auf PCs mit Windows 10 funktioniert über einen hybriden Schlafmodus, der Ähnlichkeiten mit dem traditionellen Ruhezustand von Desktop-PCs aufweist. Beim normalen Ruhezustand werden Daten über den Zustand des Betriebssystems und Daten über die Sitzungen der Benutzer in eine Datei geschrieben, kurz bevor der PC in den Ruhemodus mit minimalem Energieverbrauch übergeht.

Normalerweise kann ein Benutzer den Computer aus diesem Ruhezustand heraus durch einfaches Drücken einer Taste auf der Tastatur wieder starten. Dies führt dazu, dass der PC wieder zum normalen Energieverbrauch übergeht und durch Laden der Ruhezustandsdatei startet.

Obwohl die Schnellstartfunktion aus der Perspektive der Nutzererfahrung von Vorteil ist, kann es Situationen geben, in denen der Administrator sie deaktivieren sollte.

Wie der Ruhezustand verwendet auch der hybride Schlafmodus eine Ruhezustandsdatei. Diese Datei ist jedoch wesentlich kleiner als eine normale Ruhezustandsdatei, da sie keine Sitzungsdaten enthält. Stattdessen umfasst die Datei Statusinformationen für den Windows-Kernel. Wenn ein Benutzer den Computer startet, lädt er diese Ruhezustandsdatei, wodurch er das Betriebssystem schneller als gewöhnlich starten kann.

So aktivieren und deaktivieren Sie den Schnellstart bei Systemen mit Windows 10

Um die Schnellstartfunktion ein- oder auszuschalten, geben Sie den Befehl Control in der Eingabeaufforderung ein. Dadurch öffnet Windows die Systemsteuerung. Anschließend wählen Sie System und Sicherheit aus, gefolgt von Energieoptionen. Danach können Sie Links im Menü den Punkt Auswählen was beim Drücken von Netzschaltern geschehen soll öffnen. Der Schnellstart ist standardmäßig aktiviert, wie in Abbildung 1 dargestellt.

Obwohl die Schnellstartfunktion aus der Perspektive der Nutzererfahrung von Vorteil ist, kann es Situationen geben, in denen der Administrator sie deaktivieren sollte. Wenn zum Beispiel auf einem PC nur noch wenig Speicherplatz zur Verfügung steht, muss die IT-Abteilung möglicherweise den Schnellstart deaktivieren, um Speicherprobleme zu vermeiden. Zu den anderen Gründen gehören Probleme mit Wake-on-LAN oder wenn das Unternehmen eine Dual-Boot-Konfiguration einsetzt.

Abbildung1: Mit den Auswahlkästchen können Sie den Schnellstart aktivieren und deaktivieren.
Abbildung1: Mit den Auswahlkästchen können Sie den Schnellstart aktivieren und deaktivieren.

Sie sollten beachten, dass das Kontrollkästchen Schnellstart aktivieren ausgegraut sein kann, um Benutzer daran zu hindern, die Funktion zu deaktivieren. Möchten Sie als Admin den Schnellstart deaktivieren, klicken Sie auf Einige Einstellungen sind momentan nicht verfügbar. Dadurch wird das Auswahlkästchen aktiv.

Häufige Probleme beim Schnellstart unter Windows 10

Die Schnellstartfunktion kann einige Probleme verursachen. So kann es passieren, dass der PC nicht herunterfährt und stattdessen den Sperrbildschirm anzeigt. Dieses Problem lösen Sie, indem Sie den Registrierungs-Editor (Registry Editor) öffnen und zu HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Control\CrashControl wechseln.

Anschließend gehen Sie zur Einstellung DumpFilters und entfernen alles bis auf die Datei dumpfve.sys. Sie sollten bedenken, dass es gefährlich sein kann, die Registrierung direkt zu bearbeiten. Sie umgehen dabei die normalen Schutzmaßnahmen und sollten daher vorab besser eine Sicherungskopie des Computers erstellen, bevor Sie Änderungen an der Registry vornehmen.

Ein anderes, weitverbreitetes Problem beim Schnellstart sind fehlerhafte Windows-Updates. Die einfachste Lösung für dieses Problem ist der Neustart des Betriebssystems, wodurch der Computer gezwungen wird, das System vollständig herunterzufahren.

Ein letztes, häufig auftretendes Problem ist, dass der PC während des Neustarts hängen bleibt. Obwohl sich dies manchmal mit dem Deaktivieren von Schnellstart beheben lässt, gibt es hier auch andere Wege. Beispielsweise könnte über USB angeschlossene Hardware das Problem verursachen. Stellen Sie sicher, dass verfügbaren Firmware-Updates für den Computer installieren, und wenn das nicht funktioniert, im Task-Manager das automatische Starten unerwünschter Programme unterbinden.

Erfahren Sie mehr über Desktop-Management

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close