Definition

Microsoft Windows Systemsteuerung

Die Microsoft Windows Systemsteuerung ist ein Verwaltungswerkzeug für das Betriebssystem Windows, das Endanwendern das Ändern von Einstellungen und das Verwalten von Aufgaben innerhalb der Windows-Umgebung ermöglicht.

Fortsetzung des Inhalts unten

Die Systemsteuerug kann unter anderem dazu genutzt werden, Probleme zu identifizieren und zu lösen, ein Backup des Computers anzufertigen, den Netzwerkstatus des Computers anzuzeigen, Freigabeoptionen zu verwalten, Geräte und Drucker zu konfigurieren, Geräte hinzuzufügen, Programme und Treiber zu installieren, Benutzerkonten zu verwalten, die Bildschirmauflösung anzupassen sowie Farbgebung und Layout der Windows-Benutzeroberfläche zu ändern.

Seit Windows 8 und damit auch in Windows 10 gibt es neben der klassischen Systemsteuerung auch eine eigene Windows-App, über die sich gängige aber auch neue Funktionen konfigurieren lassen. Manche Aufgaben lassen sich daher sowohl in der alten Systemsteuerung als auch in der neuen Einstellungen-Anwendung durchführen.

Diese Definition wurde zuletzt im Oktober 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Desktop-Management

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close