phonlamaiphoto - stock.adobe.com

Das Potenzial von künstlicher Intelligenz in Unternehmen

Künstliche Intelligenz bietet richtig eingesetzt viele Vorteile für Unternehmen, wenn die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt werden, meint Balakrishna D R von Infosys.

Die Dinge verändern sich schnell. Auch Technologien entwickeln sich in einem rasanten Tempo – was wir bisher als Herausforderung oder Hürde angesehen haben, kann auch adressiert oder überwunden werden.

Künstliche Intelligenz (KI) war in der Technologiebranche eines der größten Buzzwords der vergangenen Jahre, birgt sie doch ein immenses Potenzial, unsere Welt zu verändern. Eine wachsende Anzahl von Aufgaben wird von KI übernommen und ausgeführt – und auch immer mehr Unternehmen setzen die Technologie ein, die eigentlich fast noch in den Kinderschuhen steckt. Die Tendenz ist steigend. Von der Geschäftsplanung und Forecasts über Predictive Maintenance und Kundenservice: Künstliche Intelligenz ist zu einem intrinsischen Teil des Unternehmens-Ökosystems geworden.

Das Potenzial der KI ist endlos, aber es gibt einige Hürden, die traditionell aufgestellte Konzerne davon abhalten, diese auszuschöpfen. Darunter fallen beispielsweise eine fehlende Strategie, Mangel an Daten und Fachkräften sowie funktionale Silos innerhalb des Unternehmens. Einige Organisationen haben bereits vielversprechende KI-Möglichkeiten innerhalb ihrer Infrastrukturen identifiziert – jedoch verfügen nur wenige Firmen über eine konkrete Strategie für die Datenbeschaffung, die die Arbeit der KI überhaupt erst ermöglicht.

Nichtsdestotrotz stehen nun Methoden für die Datensynthese zur Verfügung, um die Datenherausforderungen der KI zu adressieren. Mit der Verbreitung von Meta-Learning-Techniken benötigt KI darüber hinaus immer weniger Daten. Aspekte wie die Erklärbarkeit der Technologie, die Reduzierung von Bias sowie der ethische Einsatz der künstlichen Intelligenz müssen im Hinblick auf eine allgemeine Einführung im Unternehmenskontext berücksichtigt werden.

Unternehmen gehen die Herausforderungen rund um die Einführung von KI vermehrt an. Daraus ergeben sich branchenübergreifend neue Applikationen und Anwendungsfälle:

  • Finanzdienstleistungen: In der Finanzdienstleistungsbranche spielt künstliche Intelligenz eine große Rolle in der Datenextraktion und -validierung, dem Erkennen von Sicherheitsverletzungen sowie dem Erstellen von Risikoprofilen für Kunden. Im Bankensektor findet KI unter anderem Anwendung bei der Betrugsaufdeckung, der Bekämpfung von Geldwäsche, im regulatorischen Berichtswesen, bei der Dokumentenextraktion, der Nachverfolgung von Zahlungserinnerungen und der Anwenderauthentifizierung in Echtzeit.
  • Versicherungen: Die Versicherungsbranche profitiert von der KI insbesondere in Bereichen wie Antragsdatenextraktion, Antragsmanagement, Einhaltung gesetzlicher Vorschriften, Risikobewertung, Urteilsfindung und Abgleich mit der ausgestellten Police.
  • Einzelhandel und Consumer Packaged Goods: KI strafft unter anderem dezentrale Marktplätze, Lebensmittelprüfung, Bestandskontrolle, Loyalitätsprogramme, Beschaffungsoptimierung und Förderung der Rückverfolgbarkeit der Lieferkette.
  • Medien und Telekommunikation: Im Bereich Medien und Telekommunikation kann KI signifikant bei der Erweiterung des Netzwerkbetriebs sowie Betrugserkennung unterstützen und die vorbeugende Wartung sowie den Kundendienst optimieren.
  • Versorgungsunternehmen und Ressourcen: In der Dienstleistungs- und Versorgungsindustrie trägt künstliche Intelligenz dazu bei, Verbesserung der Lastprognosen, des Nachfragemanagements, der vorausschauenden Wartung, des Energiehandels, der Verbrauchseinsichten und der Analysen zu erreichen.

Agnostische Unternehmensprozesse in der Industrie

Zusätzlich zu den branchenspezifischen Anwendungsfällen verbessert KI eine Vielzahl weiterer Anwendungsfälle wie etwa Kundenservice, Finanzen und Buchhaltung, Personal, Marketing und Vertrieb sowie Procurement. Beispielsweise kann künstliche Intelligenz dabei helfen, die Weiterleitung von Kundenanfragen zu rationalisieren, Self-Service Support für Kunden in Form von Chatbots oder Sprachassistenten anzubieten sowie Kundenrückmeldung und -umfragen durchzuführen.

Unternehmen nutzen die Vorteile von KI, um Marketing- und Vertriebsfunktionen wie Preisoptimierung, Regalprüfungen, Social Media Marketing, Lead Management und Kundendatenverwaltung auszubauen.

Balakrishna D R, Infosys

„Das Potenzial der KI ist endlos, aber es gibt einige Hürden, die traditionell aufgestellte Konzerne davon abhalten, diese auszuschöpfen.“

Balakrishna D R, Infosys

Kommt künstliche Intelligenz erst einmal großflächig zum Einsatz, wächst laut Analysten das globale Bruttoinlandsprodukt (BIP) bis zum Jahr 2030 voraussichtlich um etwa 26 Prozent (oder 22 Billionen US-Dollar). Ein Großteil des Einkommenswachstums ist auf die Automatisierung der Arbeit zurückzuführen, die bis 2030 rund elf Prozent (oder rund neun Billionen US-Dollar) des BIPs ausmachen soll.

Darüber hinaus steigern Innovationen in Sachen Produkte und Dienstleistungen das BIP bis 2030 voraussichtlich um etwa sieben Prozent (oder rund sechs Billionen US-Dollar). Bei voller Ausschöpfung ihres Potenzials erzielt künstliche Intelligenz beeindruckende Ergebnisse, während sie gleichzeitig Kunden bedient, Geschäfts- und Effizienzkennzahlen verbessert, Skalierungen ohne zusätzlichen Personalaufwand vornimmt und vor allem Einblicke in die Daten eines Unternehmens ermöglicht.

Das goldene Zeitalter KI in Unternehmen ist gerade erst angebrochen.

Über den Autor:
Balakrishna DR ist Senior Vice President und leitet die Belieferung für den ECS-Geschäftsbereich von Infosys für die Energie-, Versorgungs-, Telekommunikations-, Medien-, Unterhaltungs- und Dienstleistungsindustrie. Darüber hinaus leitet er die KI- und Automationsabteilung von Infosys und treibt die interne Automation bei dem Unternehmen voran.

Die Autoren sind für den Inhalt und die Richtigkeit ihrer Beiträge selbst verantwortlich. Die dargelegten Meinungen geben die Ansichten der Autoren wieder.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Customer Relationship Management (CRM)

ComputerWeekly.de

Close