trahko - stock.adobe.com

Mit VirtualWisdom das IT-Management umfassend im Blick

Die VirtualWisdom-Plattform gibt Einblick in alle Ebenen der IT-Infrastruktur und hilft, dass Management zu optimieren. Dabei stehen die Anwendungen und deren Nutzung im Fokus.

Die Plattform VirtualWisdom von Virtual Instruments überwacht die gesamte Infrastruktur und AIOps und soll helfen, die Performance und Anwendungsverfügbarkeit zu optimieren, ohne dabei Prozesse oder Datenströme zu beeinflussen.

Dafür misst und analysiert die Plattform das reale Verhalten der Workloads und stellt zudem Korrelationen zwischen ihnen fest. Dabei werden sowohl die lokalen Ressourcen, wie beispielsweise einer privaten Cloud, aber auch die der Public Cloud in das Monitoring aufgenommen. Die Lösung arbeitet App-zentrisch, dass heißt, sie verfolgt die Transaktionen der einzelnen Apps, unabhängig davon, wo diese sich befinden.

Administratoren sollen so ihre Anwendungen besser einschätzen und verfolgen können, die IT-Infrastruktur entsprechend anpassen und optimieren sowie potentielle Problemherde beseitigen. Der Hersteller weist zudem darauf hin, dass dadurch falsche „Schuldzuweisungen“ kommt, sollte ein Störfall auftreten.

Die VirtualWisdom-Architektur umfasst vier Kernelemente:

  1. Application Service Assurance für die Optimierung der Performance wichtiger Infrastrukturkomponenten.
  2. Predictive Capacity Management für Anpassung der Compute-, Storage- und Netzwerk-Ressourcen an künftige Anforderungen, wobei prädiktive Analysen genutzt werden.
  3. Workload Infrastructure Balancing für optimale App-Performance und beste Auslastung der Ressourcen, wobei Komponenten wie virtuelle Maschinen, Netzwerkpfade und Storage immer wieder ausgeglichen werden.
  4. Problem Resolution und Avoidance, wobei Probleme bereits erkannt werden sollen, bevor App-Nutzer einen Störfall bemerken.

Die Verwaltung erfolgt über anpassbare Dashbords, die der Nutzer je nach seinen Anforderungen und Monitoring-Profil verändern kann.

VirtualWisdom-Komponenten: Die WisdomPacks

VirtualWisdom ist modular und Anwender können sich eine individuelle Lösung zusammenstellen, die ihrem Bedarf entspricht. Dafür offeriert der Hersteller bestimmte Module, die so genannten WisdomPacks, die spezifische Bereiche abdecken. Dazu gehören auch vier Storage-Packs.

WisdomPack for Enterprise Compute

Das WisdomPack for Enterprise Compute Module umfasst eine agentenlose Softwareintegration für die Host-OS-Überwachung und eine Integration für die Überwachung von VMware vCenter, Microsoft Hyper-V und IBM PowerVM. Die Datenerfassung von vielen Dutzend Metriken ermöglicht Optimierungen über alle bekannten virtuellen Serverinfrastrukturen hinweg.

WisdomPack for Storage Area Networks

Das WisdomPack for Storage Area Networks überwacht die Netzwerkinfrastruktur im gesamten Rechenzentrum. Es enthält die agentenlose Softwareüberwachung von 32G Fibre Channel Cisco SANs, wenn Cisco SAN Telemetry Streaming auf den Cisco MDS-Geräten aktiviert ist. Es verfügt auch über eine agentenlose Software, die nur die Überwachung von Cisco- und Brocade Fibre Channel SAN-Fabrics ermöglicht. 

Optionale Hardware-Performance-Sonden, die eine Echtzeit-Drahtdatenerfassung ermöglichen, sind auch für Fiber Channel, iSCSI, NFS, SMB, SAN oder NAS-Konfigurationen verfügbar. Das Modul bietet auch die Erkennung beziehungsweise Auffinden von Anwendungen, was über NetFlow, sFlow oder IPFIX in TCP/IP-Netzwerken erfolgt.

WisdomPack for Enterprise Storage

Das WisdomPack for Enterprise Storage realisiert eine agentenlose Softwareintegration für das Monitoring von Enterprise-Storage-Arrays, einschließlich NetApp, IBM SAN Volume Controller (SVC), Dell EMC VMAX/PowerMax, Dell EMC VxFlex OS Hyper-converged System (zuvor ScaleIO) und VMware vSAN. Dieses Modul überwacht die Leistung, den Zustand und Kapazität der Arrays und ermöglicht die Rückgewinnung von ungenutzten Kapazitäten.

WisdomPack for Storage Wire Data

Das Hardware-Portfolio des Anbieters enthält SAN- und NAS-Sonden (Probes), die die Analysen durchführen. Sie prüfen, verarbeiten und analysieren jeden einzelnen Frame- und Paket-Header in Echtzeit. Sie erfassen die realen, unveränderten I/O-Profile des App-Traffics und erkennen Leistungseinbußen und Fehler, indem sie jede I/O-Transaktion von Anfang bis Ende messen. Die SAN Performance Probe-Familie besteht aus 12- und 24-Port-Modellen (16Gb). Das Ethernet ProbeNAS ist ein 16-Port-System (10Gb), das sowohl NFSv3 als auch SMB v2/v3- und iSCSI-Protokolle unterstützt.

WisdomPack for Cloud Compute

WisdomPack for Cloud Compute ist eine agentenlose Softwareintegration für den Host.

Betriebssystemüberwachung der Compute-Infrastruktur innerhalb von Microsoft Azure und Amazon Web Services (AWS). Das Modul erhält Statistiken über die CPU, Speicher-, Netzwerk- und Festplattennutzung.

Weitere Module sind das WisdomPack for Server Virtualization, WisdomPack for Software Defined Storage und das WisdomPack for Operating Systems. Diese Analyse-Sonden decken den gesamten Infrastruktur-Stack ab und können Anwendungen, Cloud-Ressourcen, hyperkonvergente Systeme, Compute-Instanzen sowie Netzwerke und Storage überwachen.

WorkloadWisdom und Workload Generator

WorkloadWisdom soll vor allem Storage-Administratoren dabei helfen, ihre Workload-Profile zu analysieren (I/O-Performance), um somit das Storage optimal an die entsprechenden Workloads anzupassen oder auszuwählen. Dabei kann der IT-Verantwortliche auch mögliche Probleme identifizieren, die spezifische Workloads im Storage verursachen. Das Tool (früher Load Dynamix Enterprise) ermöglicht Performance- und Skalierbarkeitstests in SAN-, NAS-, SDS-, HCI-, Object- oder Cloud-Umgebungen. WorkloadWisdom ist eine Softwareanwendung, die Workload-Generators nutzt, um Workloads im Produktionsspeicher zu analysieren, Workloads zu modellieren, What-If-Testszenarien zu erstellen und Workload-Performance-Analysen zu erstellen.

Die Ergebnisse der Analysen werden grafisch dargestellt und lassen sich in Korrelation mit anderen setzen. Die Zeitschiene gibt dabei granular Auskunft, wann Spitzenzeiten auftreten oder die Systemlast eher niedrig ist.

Die Workload-Generatoren sind in der Lage, extreme, komplexe Verkehrslasten zu simulieren. Sie bieten eine detaillierte Leistungsemulation von Speicherprotokollen, die eine umfassende und genaue Darstellung von Workloads über Datei-, Block- und Objekt-/Cloud-Speicher hinweg ermöglichen. WorkloadWisdom wertet die Daten dieser Hardware aus.

Mit dem letzten Update der Lösungen lassen sich nun NVMe-Workloads testen und modellieren und auch extrem große Umgebungen unterstützen. Darüber hinaus können Anwender nun die Datenintegrität verifizieren und Echtzeitbenachrichtigungen und -diagnosen auslösen beziehungsweise abrufen.

Nächste Schritte

Das soll Storage-Infrastruktur-Management leisten

So verwalten Sie Ihre Virtualisierungs- und Infrastrukturumgebungen

Predictive Storage Analytics: Das Storage-Monitoring im Griff

Erfahren Sie mehr über Storage Performance

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close