Definition

Wi-Fi Multimedia (WMM)

Wi-Fi Multimedia (WMM), früher bekannt als Wireless Multimedia Extensions (WME), ist eine Teilmenge der 802.11e-Spezifikation für Funknetzwerke (WLAN). WMM verbessert die Dienstqualität (QoS) in einem Netzwerk, indem es Datenpakete nach vier Kategorien priorisiert. Netzwerkadministratoren können die Prioritätsstufen nach eigenem Ermessen ändern.

Fortsetzung des Inhalts unten

Von der höchsten bis zur niedrigsten Priorität sind dies folgende Kategorien:

  • Sprache: Die höchste Priorität für Sprachpakete ermöglicht gleichzeitige VoIP-Gespräche (Voice over IP) mit minimaler Latenz und in bestmöglicher Qualität.
  • Video: Durch die Platzierung von Videopaketen in der zweiten Stufe priorisiert WMM diese gegenüber dem gesamten Datenverkehr und ermöglicht die Unterstützung von drei bis vier Standard Definition TV (SDTV) Streams oder einem High Definition TV (HDTV) Stream in einem WLAN.
  • Best Effort: Best-Effort-Datenpakete bestehen aus solchen, die von Legacy-Geräten oder von Anwendungen oder Geräten stammen, die keine QoS-Standards haben.
  • Background: Die Background-Priorität umfasst Dateidownloads, Druckaufträge und anderen Verkehr, der nicht unter einer erhöhten Latenz leidet.

WMM verfügt auch über eine Energiesparzertifizierung, die kleinen Geräten in einem Netzwerk hilft, den Akku zu schonen. Power Save ermöglicht es kleinen Geräten, wie Telefonen und Smartphones, Daten zu übertragen, während sie sich in einem stromsparenden Dämmerzustand befinden. Die Zertifizierung gibt Softwareentwicklern und Hardwareherstellern die Möglichkeit, den Batterieverbrauch der immer größer werdenden Anzahl von kleinen Geräten mit Wi-Fi-Funktionen fein abzustimmen.

Geräte und Access Points in einem WLAN müssen von der Wi-Fi Alliance zertifiziert sein, um die QoS-Funktionen von WMM nutzen zu können. Auch die Quellanwendungen müssen WMM unterstützen.

Diese Definition wurde zuletzt im Januar 2021 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über WLAN und Mobilfunk

ComputerWeekly.de
Close