Definition

RTP (Real-Time Transport Protocol)

Das Real-Time Transport Protocol (RTP) ist ein Internet-Protokollstandard, der eine Möglichkeit für Programme festlegt, die Echtzeitübertragung von Multimedia-Daten über Unicast- oder Multicast-Netzwerkdienste zu verwalten. Ursprünglich in der Internet Engineering Task Force (IETF) im Request for Comments RFC 1889 spezifiziert, wurde RTP von der Audio-Video Transport Working Group der IETF entwickelt, um Videokonferenzen mit mehreren, geographisch verteilten Teilnehmern zu unterstützen. RTP wird häufig in Internet-Telefonie-Anwendungen (VoIP) verwendet. RTP garantiert an sich nicht die Echtzeitbereitstellung von Multimediadaten (da dies von den Netzwerkeigenschaften abhängig ist), sondern bietet die Möglichkeit, die Daten bei ihrer Ankunft optimal zu verwalten.

RTP kombiniert seinen Datentransport mit einem Steuerprotokoll (RTCP), das es ermöglicht, die Datenübermittlung für große Multicast-Netzwerke zu überwachen. Die Überwachung erlaubt es dem Empfänger, einen Paketverlust zu erkennen und einen Verzögerungs-Jitter zu kompensieren. Beide Protokolle arbeiten unabhängig von den zugrunde liegenden Protokollen der Transportschicht und der Netzwerkschicht. Informationen im RTP-Header sagen dem Empfänger, wie er die Daten rekonstruieren muss und beschreiben, wie die Codec-Bitströme paketiert werden. In der Regel läuft RTP auf dem User Datagram Protocol (UDP), kann aber auch andere Transportprotokolle verwenden. Sowohl das Session Initiation Protocol (SIP) als auch H.323 verwenden RTP.

RTP-Komponenten beinhalten:

  • eine Sequenznummer, die verwendet wird, um verlorene Pakete zu erkennen;
  • eine Nutzlast-Identifikation, die die spezifische Medienkodierung beschreibt, so dass sie geändert werden kann, wenn sie sich an eine Variation der Bandbreite anpassen muss;
  • eine Frame-Indikation, die den Anfang und das Ende jedes Frames markiert;
  • eine Quellenidentifikation, die den Urheber des Frames identifiziert;
  • und eine Intramedia-Synchronisation, die Zeitstempel verwendet, um verschiedene Verzögerungs-Jitter innerhalb eines einzelnen Stroms zu erkennen und zu kompensieren.

RTPC-Komponenten beinhalten:

  • QoS-Rückmeldung (Quality of Service), die die Anzahl der verlorenen Pakete, die Paketumlaufzeit (Round Trip Time) und den Jitter beinhaltet, so dass die Quellen ihre Datenraten entsprechend anpassen können;
  • Sitzungssteuerung, die das RTCP BYE-Paket verwendet, um es den Teilnehmern zu ermöglichen, anzuzeigen, dass sie eine Sitzung verlassen;
  • Identifikation, die den Namen, die E-Mail-Adresse und die Telefonnummer eines Teilnehmers zur Information anderer Teilnehmer beinhaltet;
  • und Intermediale Synchronisation, die die Synchronisation getrennt übertragener Audio- und Videoströme ermöglicht.

Compressed RTP (CRTP), spezifiziert in RFC 2509, wurde entwickelt, um die Größe der IP-, UDP- und RTP-Header zu verringern. Es wurde jedoch für die Arbeit mit zuverlässigen und schnellen Punkt-zu-Punkt-Verbindungen konzipiert. Unter weniger als optimalen Umständen, wo es zu großen Verzögerungen, Paketverlusten und Out-of-Sequence-Paketen kommen kann, funktioniert CRTP für VoIP-Anwendungen nicht gut. Eine weitere Anpassung, Enhanced CRPT (ECRPT), wurde in einem späteren Internet Draft Dokument definiert, um dieses Problem zu lösen.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen Voice-Protokollen, -Codecs und -Standards.

Diese Definition wurde zuletzt im März 2019 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Unified Communications

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

ComputerWeekly.de

Close