Definition

Microsoft Power Apps

Power Apps ist ein Tool von Microsoft, mit dem Entwickler und nicht-technische Anwender mobile Apps und Apps fürs Web erstellen und publizieren können. Die Entwicklung erfolgt unter anderem mit frei wählbaren Vorlagen, so dass keine speziellen Programmierfähigkeiten notwendig sind. Das Werkzeug basiert auf dem schon vor Jahren geplanten Baukastenprojekt Siena, das inzwischen eingestellt wurde.

Fortsetzung des Inhalts unten

Power Apps läuft auf dem Platform as a Service (PaaS) Microsoft Azure und hat mehrere Entwicklungs-Tools integriert, die auf nicht-technische Anwender abzielen. Dies erlaubt es Benutzern, Business-Anwendungen für iOS-, Android- und Windows-Geräte zu erstellen, zu verwalten und zu teilen.

Das Ziel der Power Apps ist es, Business-Anwendern den Bau neuer Features für ihre Applikationen zu ermöglichen, ohne dass sie über Programmierwissen verfügen müssen. Firmen ohne Entwicklungs-Know-how können damit zum Beispiel leicht Apps erstellen, die Mitarbeitern und Partnern Zugriff auf Unternehmensdaten geben.

Microsoft bewirbt bei Power Apps besonders das intuitive, visuelle Design mit Drag-and-Drop-Funktionen und einem vertrauten Aussehen, das von Anwendungen wie PowerPoint übernommen wurde.

Power Apps verfügt über Verbindungen zu verschiedenen Microsoft-Anwendungen und Applikationen von Drittanbietern, einschließlich Microsoft SQL Server, SharePoint und OneDrive aus der Produktivitäts-Suite Office 365 sowie Dropbox, Google Docs, SAP, Oracle und Dynamics CRM.

Programmierschnittstellen (Application Programming Interfaces, APIs), die diese Datenverbindungen ermöglichen, sowie die Anwendungen selbst werden auf Microsoft Azure gehostet.

Power Apps wurde von Microsoft Ende 2015 auf den Markt gebracht

Diese Definition wurde zuletzt im April 2017 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Cloud Computing

ComputerWeekly.de

Close