ra2 studio - stock.adobe.com

F

Wie sieht es mit ESXi auf ARM-Architektur aus?

Wenn Sie einen Hypervisor wie VMware ESXi auf einer ARM-Architektur ausführen, sollte die Konsolidierung nicht Ihr Ziel sein, sondern Isolation, Sandboxing und Management.

Die Ausführung von ESXi auf einem Advanced-RISC-Machine-Prozessor ist nahezu identisch mit der Ausführung von ESXi auf einem traditionellen Virtualisierungsstapel mit Hardware, Hypervisoren und einer oder mehreren virtuellen Instanzen.

VMware hat bereits die grundlegende Funktionsweise von  ESXi auf ARM unter Verwendung eines Raspberry Pi 3B sowie der für die Virtualisierungsunterstützung typischerweise erforderlichen Prozessorerweiterungen demonstriert.

Aus praktischer Sicht dürfte es für IT-Administratoren am schwierigsten sein, die passende Hardware für einen ARM-Stapel bereitzustellen. Elektronikbegeisterte und Experimentatoren verwenden häufig Mini-Computer wie den Raspberry Pi anstelle von elektronischen Geräten der Enterprise-Klasse in Industriequalität. Um ESXi on ARM für VMware kommerziell nutzbar zu machen, muss VMware mit Anbietern zusammenarbeiten, die IoT-Geräte und dedizierte Edge-Geräte entwickeln und herstellen.

Hardwareanforderungen für ESXi auf ARM

Unternehmen können einen Bare-Metal-Hypervisor, wie beispielsweise eine Version von VMware ESXi, auf Hardware installieren. Das Platzieren des Hypervisors in der Firmware oder im nichtflüchtigen Speicher ermöglicht es einem Gerät, sich schnell einzuschalten und zu starten, ohne Daten von einem Laufwerk zu laden oder eine beträchtliche Bandbreite vom Netzwerk zu verlangen.

Sobald das System die Ressourcen der Hardware virtualisiert hat, können Administratoren diese Ressourcen in virtuellen Instanzen wie virtuelle Maschinen (VM) und Containern bereitstellen. Diese virtuellen Instanzen enthalten in der Regel die Verwaltungssoftware und die Tools für die Benutzeroberfläche, die erforderlich sind, damit das Gerät funktioniert.

Für einen unkomplizierten Ansatz zur Ausführung von ESXi auf ARM können Administratoren eine einzelne VM erstellen, um ein Gerät zu isolieren, und dann einen oder mehrere Anwendungscontainer auf diese VM laden.

Diese Anwendungscontainer teilen sich dann einen einzigen vereinfachten OS-Kernel. In Anbetracht der relativ geringen Ressourcen, die Edge-Geräte, wie der Raspberry Pi, bereitstellen, wird ein Gerät wahrscheinlich nicht mehr als eine Handvoll Container verwenden, bevor es seine verfügbaren Ressourcen ausschöpft.

Konsolidierung ist aber nicht das Ziel. Unternehmen wollen nicht, dass Edge-Geräte mehr Workloads aufnehmen oder mehr Arbeit leisten. Stattdessen zielen sie darauf ab, Isolation, Sandboxing und flexibles Management für Edge- und IoT-Geräte bereitzustellen.

Nächste Schritte

Raspberry Pi als Alternative zu Thin Clients

Die Herausforderungen von Edge Computing für das Netzwerk

NFV kann die Sicherheit am Netzwerk-Edge verbessern

Erfahren Sie mehr über Containervirtualisierung

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close