F

Lohnt sich der Einsatz von Offline-VDI?

Unternehmen können eine virtuelle Desktop-Infrastruktur (VDI) auch als Offline-VDI bereitstellen. Das bringt Vor- und Nachteile mit sich.

Als virtuelle Desktop-Infrastruktur (VDI) vor einigen Jahren erstmals populär wurde, gab es einen gewichtigen Einwand dagegen: Wenn ein Mitarbeiter offline ist, kann er seinen VDI-Desktop nicht nutzen. Heutzutage arbeiten noch mehr Nutzer außerhalb ihrer Büros und Unternehmen – für viele Entscheidungsträger ist das Grund genug, VDI weiterhin für keine sinnvolle Option zu halten.

Als Lösung bieten viele Firmen mittlerweile Möglichkeiten für Offline-VDI an, realisiert über einen Prozess des Aus- und Eincheckens von Nutzer-Desktops. Sollten Sie es damit versuchen? Anfangs gab es einige technische Hürden dafür, an die Sie sich vielleicht noch erinnern. Auch heute noch sprechen gute Argumente sowohl für als auch gegen das Konzept von virtuellen Desktops im Offline-Modus. Schauen wir uns die beiden Seiten an.

Was die Gegner sagen

Zu den Nachteilen von Offline-VDI zählen:

  • Es ist teurer.
  • Einrichtung, Konfiguration und Wartung sind schwieriger als bei reinem Online-VDI.
  • Die Synchronisierung beim Wiedereinchecken von Desktops kann bei Verbindungen mit geringer Bandbreite – wie in Hotels oder auf Flughäfen – viel Zeit in Anspruch nehmen.

Was die Befürworter sagen

Auf der anderen Seite gibt es bestimmte Vorteile von Offline-VDI:

  • Nutzer haben sicheren Zugriff auf ihre Desktops und können dafür jedes unterstützte Gerät verwenden.
  • Administratoren können automatische Backups von Daten starten, wenn die Nutzer wieder mit dem Netzwerk verbunden sind.
  • Es kann die Hardware-Kosten verringern, weil Remote-Mitarbeiter nicht unbedingt leistungsfähige, teure Laptops benötigen.
  • Nutzer auf Reisen können im Offline-Modus arbeiten und Desktops sowie Daten dann außerhalb von Spitzenzeiten oder bei erneuter Netzwerk-Verbindung synchronisieren.
  • Offline-VDI ermöglicht schnelleres Disaster Recovery.

Die Liste der überzeugenden Einwände gegen Offline-VDI wird immer kürzer, während die gebotenen Vorteile klar sind. Letztlich ist Offline-VDI der logische nächste Schritt im Bemühen von IT-Abteilungen, zu vertretbaren Kosten die Kontrolle über die Endnutzer-Erfahrung zurückzugewinnen. Aus diesem Grund gehen wir davon aus, dass in Zukunft mehr Unternehmen zu VDI-Strategien übergehen werden, die auch nicht mit dem Netzwerk verbundene Nutzer-Desktops unterstützen.

Erfahren Sie mehr über Server- und Desktop-Virtualisierung

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close