Definition

Thin Client (Lean Client)

Ein Thin Client, manchmal auch als Lean Client bezeichnet, ist ein kostengünstiger, zentral verwalteter Computer ohne CD-ROM-Laufwerk, Diskettenlaufwerk und Erweiterungs-Steckplätze. Der Begriff resultiert aus der Tatsache, dass es sich bei kleinen Computern in Netzwerken eher um Clients als um Server handelt. Daraus entstand die Idee, die Fähigkeiten dieser Computer auf die grundlegenden Anwendungen zu beschränken. Sie werden meistens mit rudimentärer Ausstattung hinsichtlich der enthaltenen Anwendungen gekauft und diesbezüglich auch nicht erweitert.

Da Software as a Service (SaaS) an Popularität gewinnt, wird erwartet, dass Thin Clients den klassischen Desktop-PC in vielen Arbeits- und Ausbildungsumgebungen ersetzen werden. Im Allgemeinen sind sie weniger anfällig gegenüber Attacken durch Malware, haben einen längeren Lebenszyklus, verbrauchen weniger Strom und sind günstiger in der Anschaffung.

Der Begriff „Thin Client“ wird ebenfalls verwendet, um Software-Anwendungen zu beschreiben, die auf dem Client-Server-Modell basieren, bei dem der Server die komplette Rechenleistung übernimmt.

Diese Definition wurde zuletzt im Januar 2015 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Server- und Desktop-Virtualisierung

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

ComputerWeekly.de

Close