Definition

PCoIP (PC over IP)

PCoIP (PC over IP) ist VMwares Remote-Display-Protokoll, um Desktops und Applikationen oder Anwendungen auf Endpunkte zu übertragen. PCoIP wird verwendet, um Desktops in VMwares VDI-Produkt (Virtual Desktop Infrastructure) VMware View auszuliefern.

Die Technologie PC over IP basiert auf UDP (User Datagram Protocol), einer Alternative zu TCP (Transmission Control Protocol). PCoIP liefert Bitmaps aus, indem diese auf einem außenstehenden Host codiert werden. Danach streamt man die Daten auf den Client. Dabei überträgt man lediglich die Regionen des Bildschirms, die sich von Frame zu Frame geändert haben. Aus der Perspektive des Clients ist das fast so, als würde dieser einen Film auf dem Desktop ansehen. Dieser wird in Echtzeit, basierend auf den Aktivitäten, generiert. PCoIP kann auch mit Multimedia-Daten und grafiklastigen Anwendungen umgehen, allerdings erhöht das die CPU-Last auf dem Remote-Host.

Teradici Corp. hat PCoIP erfunden, VMware nur eine Lizenz zu Nutzung der Technologie. PC over IP bietet auch Unterstützung für Microsoft RDS (Remote Desktop Services). Somit können VDI-Anwender sowohl auf VMware-VDIs als auch auf RDS zugreifen und verwenden dabei dasselbe Protokoll.

PCoIP vergleicht man oft mit anderen großen Technologien im Bereich Remote-Display, beispielsweise Citrix HDX und Microsofts RemoteFX.

Diese Definition wurde zuletzt im August 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Server- und Desktop-Virtualisierung

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

ComputerWeekly.de

Close