sumetho - Fotolia

So holen Sie das Optimum aus Ihrem Sekundärspeicher

Wer Sekundärspeicher effektiv nutzt, kann mehr aus seinen Daten herausholen. Die Nutzung von Disk-basierten und hyperkonvergenten Backups sowie Copy Data Management ist hilfreich.

Die meisten Unternehmen scheinen mit der Verwaltung und Wartung von sekundärem Storage zu kämpfen. Er ist groß, unhandlich und in den meisten Fällen in Silos separiert.

Tatsächlich ist es üblich, dass ein großes Unternehmen ein Dutzend oder mehr getrennte Datensilos hat.

Die Vorhalten von Daten in Silos stellt mindestens zwei große Probleme dar. Erstens kann es schwierig sein, diese Daten angemessen zu schützen. Wenn Daten in einem Silo abgelegt sind, besteht eine gute Chance, dass sie durch etwas anderes als die primäre Backup- und Wiederherstellungsplattform des Unternehmens geschützt sind.

Das zweite Problem mit Datensilos ist, dass Daten oft so betrachtet werden, als erfüllten sie nur einen Zweck. Während es sicher vorteilhaft wäre, dass die Daten von anderen Systemen innerhalb des Unternehmens verwendet werden können, kann die Art und Weise, wie die Daten gespeichert sind, es nahezu unmöglich machen, sie für einen anderen Zweck als den ursprünglichen Zweck zu verwenden.

Festplatten und Hyperkonvergenz unterstützen Sekundärdaten

Obwohl es etwas ungewöhnlich erscheinen mag, konnten einige Unternehmen ihren sekundären Datenspeicher sinnvoller und besser nutzen, indem sie ihre Data-Protection-Strategie änderten und Hyperkonvergenz und plattenbasierte Backups verwendeten.

Festplattenbasierte Backups sind seit langem dafür bekannt, dass sie das Backup-Fenster verkleinern und ein weitaus besseres Wiederherstellungsziel bieten können, als dies mit einem bandbasierten System realistisch erreicht werden könnte. Viele moderne plattenbasierte Backup-Plattformen bieten sogar sofortige Wiederherstellungsmöglichkeiten für virtuelle Maschinen (Instant Recovery). So beeindruckend diese Backup-Produkte auch sein mögen, moderne, hyperkonvergente Plattformen gehen noch einen Schritt weiter, indem sie helfen, zuvor isolierte Daten für den Einsatz innerhalb des Unternehmens verfügbar zu machen.

Da die Daten innerhalb des Backups als unveränderlich behandelt werden müssen, werden virtuelle Datenkopien so implementiert, dass alle Schreibvorgänge an einen bestimmten Ort umgeleitet werden, wodurch die Backup-Daten in einwandfreiem Zustand bleiben.

Ein hyperkonvergentes Backup-Produkt kann alle Daten eines Unternehmens an einem einzigen Ort zusammenführen. Diese Systeme können dann mit Hilfe des Copy Data Managements diese Daten für die unternehmensweite Verwendung zur Verfügung stellen.

Sekundärer Speicher profitiert vom Copy Management

Das Copy Data Management ist eine Technik zur Erstellung virtueller Kopien von Daten. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, ein Team von Entwicklern benötigt eine Kopie eines bestimmten Datensatzes für Testzwecke. Die übliche Vorgehensweise wäre, die Daten für die Entwickler zu kopieren. Diese Methode ist jedoch nicht ideal, da der Kopiervorgang einige Zeit in Anspruch nimmt. Es gibt auch Kosten, die mit der Speicherung der Datenkopie verbunden sind, und die Kopie der Daten kann die Sicherheit erschweren.

Nehmen wir an, dass dieses Unternehmen eine hyperkonvergente Backup-Plattform implementiert hat, die die Verwendung von Copy Data Management unterstützt. Anstatt die Daten für das Entwicklungsteam physisch zu kopieren, kann ein Administrator eine virtuelle Kopie der Daten auf dem Backup-Server erstellen. Obwohl den Entwicklern die Illusion vermittelt wird, dass sie von einer dedizierten Kopie der Daten arbeiten, sehen sie die Daten tatsächlich so, wie sie auf dem Backup-Ziel existieren. Das bedeutet, dass die virtuelle Kopie keinen zusätzlichen Speicherplatz verbraucht.

Da die Daten innerhalb des Backups als unveränderlich behandelt werden müssen, werden virtuelle Datenkopien so implementiert, dass alle Schreibvorgänge an einen bestimmten Ort umgeleitet werden, wodurch die Backup-Daten in einwandfreiem Zustand bleiben.

Eines der positiven Dinge an diesem Ansatz zum Datenschutz ist, dass Hyperkonvergenz gut skalierbar ist. Wenn der Datensatz des Unternehmens wächst, kann die Backup-Infrastruktur mitwachsen.

Es ist noch relativ neu, eine Backup-Plattform als Host zu verwenden, um alle Daten eines Unternehmens an einem Ort zusammenzuführen und dann zuvor isolierte Daten bedarfsgerecht zur Verfügung zu stellen. Dennoch gibt es mindestens zwei Anbieter, die Produkte mit diesen sekundären Speichermöglichkeiten anbieten: Cohesity und Rubrik.

Nächste Schritte

Die wichtigsten Fakten zu hyperkonvergentem Sekundärspeicher

Das unterscheidet Sekundär- vom Primärspeicher

Diese Vor- und Nachteile sekundärer Storage-Systeme sollten Sie kennen

Artikel wurde zuletzt im Juni 2019 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Backup-Lösungen und Tools

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close