Paul Fleet - Fotolia

So nützlich ist HCI für die Disaster-Recovery-Architektur

Erfahren Sie, warum einige Unternehmen in hyperkonvergente Infrastrukturen investieren und entsprechende Lösungen nutzen, um Backups und Disaster Recovery zu optimieren.

Backup und Disaster Recovery sind zwei Bereiche, in denen Hyper-Convergence eine größere Rolle spielt, wobei Disaster Recovery ein besonders interessanter Anwendungsfall ist. In einer Disaster-Recovery-Architektur, in der Geschwindigkeit und Einfachheit entscheidend sein können, kann Hyperkonvergenz einen großen Unterschied bei der Wiederherstellunsgzeit bewirken.

Eine Hyper-Converged Infrastructure (HCI) ist gut geeignet für Disaster-Recovery-Aufgaben, weil die Systeme mit Ressourcen für Storage, Compute und Netzwerk ausgerüstet sind. Diese Systeme sind in der Regel auch mit einem Hypervisor ausgestattet.

Das bedeutet, dass die produktiven Systeme fortlaufend zu dem HCI-Setup repliziert werden können, wodurch Kopien der produktiven virtuellen Maschinen erzeugt werden. Wenn die produktive Infrastruktur einen Ausfall erleiden würde, könnte die Kopie der virtuellen Maschine online gebracht und auf dem Hyper-Converged-System abgelegt werden.

Es gibt mehrere Hersteller, die Produkte für diese Art von schnellem Recovery in einer Disaster-Recovery-Architektur zur Verfügung stellen. Obwohl das Hyper-Converged System den Failover-Workload wahrscheinlich auf unbestimmte Zeit behalten könnte, sind die Systeme in der Regel für eine mehr konventionelle Wiederherstellung im Hintergrund gestaltet, wodurch der Workload zu seinem ursprünglichen Standort zurückgebracht werden kann.

Obwohl Drittanbieter von Backup-Lösungen in der Regel die meiste Aufmerksamkeit auf sich ziehen, wenn es um den Einsatz von HCI als ein Tool für Disaster Recovery geht, gibt es auch eingebaute Features im Betriebssystem Windows Server, die es zu einem Hyper-Converged-Cluster machen. Unternehmen können diese Funktion in einer Disaster-Recovery-Architektur benutzen.

Die sechs wichtigsten Funktionen die eine hyperkonvergente Infrastruktur bieten muss.
Abbildung 1: Die sechs wichtigsten Funktionen die eine hyperkonvergente Infrastruktur bieten muss.

Besonders beachtenswert ist es, dass Storage Spaces Direct mehrere Windows-Server in die Lage versetzt, zusammen einen Cluster zu bilden, bei dem die einzelnen Cluster-Knoten eher lokalen Speicher statt eines gemeinsamen Speichers nutzen.

Mit diesem Feature funktioniert Windows Server als ein Hyper-Converged-System, aber Administratoren können auch Disaster Recovery mit einem anderen Feature von Windows Server mit Namen Storage Replica in Gang setzen.

Windows repliziert hier die Inhalte von einem Cluster von Storage Spaces Direct zu einem zweiten Cluster. Dieser sekundäre Cluster kann sich in einem Rechenzentrum vor Ort befinden, in einem entfernten Rechenzentrum oder in der Azure Cloud. Wenn der primäre Cluster ausfällt, kann der sekundäre als erster Cluster eingesetzt und der Betrieb fortgesetzt werden.

In einer Disaster-Recovery-Architektur sind Flexibilität, Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit von äußerster Wichtigkeit. Die zusätzliche Unterstützung und die angepasste Natur eines hyperkonvergenten Systemen können während eines Ausfalls zu einer Entspannung der Situation führen.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Disaster Recovery

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close