zapp2photo - stock.adobe.com

SAP Internet of Things: Services für IIoT-Anwendungen

SAP ermöglicht die Einbindung von IoT-Geräten in entsprechende Infrastrukturen. Was SAP für IoT-Services bietet und wie diese mit anderen Cloud-Diensten zusammenarbeiten.

SAP Internet of Things bietet Technologien für IIoT-Szenarien (Industrial Internet of Things). Gleichzeitig können die IIoT-Strukturen an die SAP Business Technology Platform angebunden werden. Dadurch sind alle Daten in den SAP-Geschäftsanwendungen verfügbar. Das Softwareunternehmen bietet seine IoT-Dienste als Software as a Service (SaaS) über die SAP-Cloud an.

Mit SAP Internet of Things steht eine Referenzarchitektur zur Verfügung, mit der zahlreiche Anwendungsfälle im Bereich Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) abgewickelt werden können. Beispiele dafür sind Cloud-Dienste für die Entwicklung von IoT-Anwendungen und Analysedienste für Big Data, inklusive der Integration in SAP Analytics Cloud.

SAP Internet of Things ermöglich über integrierte Dienste außerdem die IoT-Geräteverwaltung. Hier sind auch Anbindungsmöglichkeiten an AWS IoT Core oder Azure IoT Hub möglich.

Erweiterung von On-Premises-Umgebungen in die SAP-Cloud

Um IoT-Anwendungen im Unternehmen einzuführen, bietet SAP verschiedene Dienste, die vor allem auf der SAP Cloud Platform aufbauen. Bei der SAP Cloud Platform handelt es sich um ein offenes Platform-as-a-Service-Angebot (PaaS), mit dem sich On-Premises-Anwendungen in die Cloud skalieren lassen.

Durch den Betrieb von SAP Internet of Things in der Cloud ist es möglich, lokale Rechenzentren mit SAP-Lösungen über die SAP Cloud Platform und IoT zu erweitern. Parallel dazu sind in der SAP-Cloud andere Dienste des Anbieters, wie die In-Memory-Datenbank HANA, verfügbar.

IIoT-Infrastruktur
Abbildung 1: Eine IIot-Infrastruktur beinhaltet in der Regel diese Komponenten.

Die Cloud Platform wird in eigenen Rechenzentren von SAP betrieben, ist aber auch mit Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und Google Cloud Platform verknüpft. Wie bereits angedeutet, können dadurch Unternehmen auf IoT-Dienste und andere Ressourcen der großen Public-Cloud-Plattformen zurückgreifen.

SAP Leornado für IoT, KI und Blockchain

In der SAP Cloud Platform stellt Cloud Foundry das Basissystem. Über dieses System können verschiedene Programmiersprachen und vorgefertigte Services verwendet werden. Dazu gehören, neben Internet of Things, auch Blockchain und Machine Learning. Hier ergeben sich sinnvolle Kombinationen aus IoT, Blockchain und künstlicher Intelligenz/Machine Learning. SAP hat die Lösungen zu Leonardo zusammengefasst.

In der Praxis senden die einzelnen IoT-Geräte und Sensoren ihre Daten an die SAP Cloud Platform. Leonardo IoT Edge sammelt auf Anforderung die verschiedenen IoT-Daten und analysiert sie. Das System entscheidet anschließend, welche Informationen in die Cloud geschickt werden sollen. Neben der Möglichkeit eigene Anwendungen zu programmieren, kann Leonardo mit den Integration Services der SAP Cloud Platform auch die anderen Systeme einbinden.

IoT-Services für die digitale Transformation in Unternehmen

Im Fokus der Anwendungen steht die digitale Transformation von Unternehmen. Durch die Erweiterung von Produkten mit IoT-Funktionen, können sich Unternehmen neue Geschäftsfelder erschließen und vorhandene Geschäftsfelder ausbauen.

Die Daten, die durch die IoT-Szenarien anfallen, führt SAP Internet of Things in die Geschäftsanwendungen zurück. Dadurch sind umfassende Analysen möglich, was auch den Nutzen und die Datenausbeute vorhandener Produkte erweitert. Durch die Verwendung von IoT-Anwendungen können vorhandene Produkte mit intelligenten Funktionen erweitert werden und erlauben umfassendere Analysen.

Weniger Produktionsausfälle durch IoT

Das wiederum kann die Verkaufszahlen verbessern und neue Geschäftsfelder erschließen. Produktionsmaschinen können Daten auswerten und an den Hersteller versenden. Das ermöglicht intelligentere Wartungsverträge und reduziert Ausfälle, da Produktionsmaschinen automatisch Informationen versenden und durch IoT-Funktionen besser überwacht werden. Intelligente Geräte bieten den Vorteil, dass sie Daten erfassen und Sensoren Informationen auslesen und versenden können. In modernen Netzwerken sind IoT-Funktionen kaum mehr wegzudenken.

Beim Einsatz von SAP Internet of Things lassen sich Produkte oder ganze Anlagen von Unternehmen modellieren. Die dadurch gesammelten Sensordaten basieren auf einem Modell mit Vorlagen und Templates, dass sich beliebig skalieren lässt. SAP liefert ein System zur Zugangskontrolle mit, das auch steuert, welche Daten in die Unternehmensanwendungen übertragen werden.

Bestandteil von SAP Internet of Things ist darüber hinaus ein durch SAP verwalteter Zeitreihenspeicher. Die Datenbank kann die eingehenden Daten damit annähernd in Echtzeit abspeichern. Anschließend erfolgt eine Analyse der Daten mit SAP-Analyse-Tools. Dabei können die Systeme nicht nur Auswertungen vornehmen, sondern auch Maßnahmen ergreifen. Ein Beispiel ist das Auslösen eines Wartungsauftrags, wenn ein Sensor einen Ausfall in einer Komponente einer Produktionsmaschine erkennt.

SAP Analytics Cloud und SAP Web IDE

Auch das Auslösen von Aktionen für IoT-Geräte beim Verlassen oder beim Betreten eines Geofencing-Bereichs ist möglich. Dadurch sind Aktionen auf Basis der Standorte von Produkten umsetzbar.

Die Daten aus den Zeitreihendatenbanken lassen sich mit speziellen Analysemodelle in SAP Analytics Cloud auswerten. Diese Daten fließen auf Wunsch in die Geschäftsanwendungen zurück. Dazu stehen in SAP Internet of Things verschiedene IoT-Anwendungsvorlagen und wiederverwendbare IoT-Controls von SAP Web IDE zur Verfügung.

SAP Smart Business Service ermöglicht in diesem Bereich das Anzeigen von analytischen Diagrammen in Anwendungen. Zur Anpassung bietet SAP verschiedene Editoren.

Fazit

Die Services innerhalb von SAP Internet of Things ermöglichen weitreichende und flexible Erweiterungen des eigenen Portfolios um IoT-Funktionen. Durch die Interoperatibilität mit Azure und AWS kann die SAP Cloud Platform relativ einfach um Funktionen für das Industrial Internet of Things (IIoT) erweitert werden.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Cloud-Software

ComputerWeekly.de
Close