Andrea Danti - Fotolia

In drei einfachen Schritten große Backup-Volumes verwalten

Große Volumes stellen eine Herausforderung für Backups und Verwaltung dar. Administratoren sollten folgende Schritte kennen, um das Management zu vereinfachen.

Der Umfang an Backup-Daten nimmt so dramatisch zu, dass diejenigen, die mit der Verwaltung von Backups beauftragt sind, möglicherweise für die Überwachung mehrerer Petabytes verantwortlich sind. Diese Art von unkontrolliertem Wachstum kann einen Backup-Administrator dazu zwingen, stets hinterher zu laufen und aufholen zu wollen, und wird wahrscheinlich eine große Belastung für die IT-Budgets darstellen.

Glücklicherweise gibt es bewährte Verfahren, die IT-Experten befolgen können, um ihre Backup-Daten in den Griff zu bekommen. Backup-Administratoren, die im Besitz von Petabytes von Backup-Daten sind, sollten einen dreistufigen Ansatz verfolgen, um diese Daten unter Kontrolle zu bekommen.

Schritt 1: Überprüfen Sie die Data-Protection-Anforderungen

Der Prozess der Bewertung der Datenschutzbemühungen eines großen Unternehmens ist nicht einfach. Es muss festgestellt werden, welche Ressourcen derzeit gesichert werden und wer für diese geschützten Ressourcen verantwortlich ist.

Soweit möglich, muss sich der Backup-Administrator mit den Beteiligten treffen, um die Schutzanforderungen für jede Workload zu bestimmen. Das Ziel hinter diesem Prozess besteht nicht nur darin, herauszufinden, welche Service Level Agreements (SLAs) möglicherweise bereits vorhanden sind – obwohl auch das wichtig ist. Das größere Ziel sollte darin bestehen, die Anforderungen an die Datensicherung für jeden Workload und das erwartete zukünftige Datenwachstum zu bestimmen, die beide für die langfristige Kapazitätsplanung von wesentlicher Bedeutung sind.

Einfach ausgedrückt ist es fast unmöglich, die Kontrolle über einen großen und unhandlichen Backup-Datensatz zu erlangen, ohne die spezifischen Datensicherungsanforderungen und das erwartete Datenwachstum zu kennen.

wie viel Bytes sind in einem …
Abbildung 1: Wie viel Bytes sind in einem …

Schritt 2: Untersuchen Sie die aktuelle Backup-Architektur

Ein zweiter wichtiger Schritt bei der Bewertung der aktuellen Datenschutzbemühungen eines Unternehmens besteht darin, einige Zeit damit zu verbringen, bestehende Backup-Aufträge zu untersuchen, um mögliche Ineffizienzen aufzudecken.

Es ist üblich, sich überschneidende Backup-Jobs zu finden, die erheblich zum Wachstum der Backup-Daten beitragen können. Ein Backup-Administrator kann sogar feststellen, dass ein falsch konfigurierter Job den Umfang der Backup-Daten schnell anwachsen lässt, indem er täglich ein vollständiges Backup einer zu sichernden Ressource durchführt – im Gegensatz zu einer inkrementellen Sicherung dieser Ressource.

Während der Backup-Administrator diesen Prozess durchläuft, ist es wichtig, sicherzustellen, dass die Backups so erstellt werden, dass sie mit allen bestehenden SLAs übereinstimmen. Dies ist auch ein guter Zeitpunkt, um zu gewährleisten, dass die Organisation ein Deduplizierungsverfahren zur Reduzierung der Größe der Backup-Daten einsetzt.

Schritt 3: Entwickeln Sie eine Richtlinie für das Data Lifecycle Management

Sobald die Backup-Administratoren die Datenschutzanforderungen festgelegt haben, können sie damit beginnen, Richtlinien für die Verwaltung des Datenlebenszyklus (auch Information Lifecycle Management, ILM) für die Backup-Daten zu erstellen. Diese Richtlinien stellen sicher, dass der funktionierende Backup-Satz auf einer überschaubaren Größe gehalten wird, während gleichzeitig gewährleistet ist, dass die Backup-Daten für den erforderlichen Zeitraum aufbewahrt werden.

Eine Richtlinie zur Verwaltung des Datenlebenszyklus verschiebt in der Regel veraltete Daten vom primären Backup-Ziel in ein Archiv. Dieses Archiv kann lokal im eigenen Rechenzentrum oder in der Cloud existieren. Wenn das Unternehmen jedoch beschließt, einige der vorhandenen Archivdaten in die Cloud zu verlagern, muss der Backup-Administrator mit dem Cloud-Anbieter zusammenarbeiten, um die beste Methode zur Migration einer so großen Datensammlung zu bestimmen.

Auswirkungen alltäglicher Managementherausforderungen.
Abbildung 2: Auswirkungen alltäglicher Managementherausforderungen.

Bei einer Richtlinie für das Datenlebenszyklus-Management geht es um mehr als nur um die Migration von Daten in die Archive.

Backup-Daten erreichen schließlich das Ende ihrer Nutzungsdauer. Ein gutes Datenlebenszyklus-Management-System sollte in der Lage sein, abgelaufene Daten automatisch gemäß der Datenaufbewahrungsrichtlinie der Organisation zu bereinigen.

Der Umgang mit mehreren Petabyte an Sicherungsdaten ist keine leichte Aufgabe. Durch einen methodischen Ansatz kann ein Backup-Administrator jedoch die Daten besser organisieren und den Fußabdruck der Organisation verkleinern.

Nächste Schritte

NetApp SnapCenter für VMware-Sicherungen einsetzen

So holen Sie Daten aus der Cloud zurück

Die passende Backup-Software auswählen

Erfahren Sie mehr über Backup-Lösungen und Tools

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close