wladimir1804 - stock.adobe.com

Die Herausforderungen von Pay-as-you-go-Storage

Verbrauchsabhängige Speichermodelle hat Vorteile, aber auch Herausforderungen, wie Funktionsweise, Zukunftstauglichkeit oder Kontroll- und Kostenfragen. Das hier sollten Sie wissen.

Als Cloud-Speicherdienste ihren ersten Ruhm erlangten, versprachen sie mehr Flexibilität, einfachere Bereitstellung, leichtere Wartung und geringere Kosten. Unternehmenskunden erkannten jedoch bald, dass Cloud Storage trotz aller Vorteile nicht für jede Arbeitslast oder jedes Budget geeignet ist, was sie dazu veranlasst, ihre Cloud-Strategien zu überdenken.

Dennoch schätzen sie die Einfachheit des Cloud-Service-Modells und suchen nach Möglichkeiten, diese Vorteile in ihre Rechenzentren zu integrieren. Als Antwort darauf bieten Anbieter ein Preismodell, das auf dem Speicherverbrauch basiert, auch bekannt als Pay-as-you-go-Speicher, der als Service bereitgestellt, aber vor Ort implementiert wird. Diese Pay-per-Use-Services ermöglichen es den Kunden, Capex komplett zu eliminieren.

Seitdem sehen Branchenkenner das Speicherverbrauchsmodell als neuen Trend der IT-Infrastruktur an, da es die Bequemlichkeit von Cloud-Diensten mit den Vorteilen von On-Premises-Implementierungen kombiniert, ohne deren Nachteile zu haben. Doch verbrauchsbasierter Speicher bringt einige potenzielle Herausforderungen mit sich, die die IT-Abteilung verstehen muss, bevor sie sich auf den verbrauchsbasierten Weg begibt.

Der Vergleich von verbrauchsabhängigen Speicherdiensten ist schwierig

Die Herausforderungen beginnen bereits bei der Suche nach verbrauchsbasierten Diensten, denn es gibt keine allgemein akzeptierte Definition. Die verbrauchsbasierten Modelle sind relativ neu und verändern sich noch schnell.

Es wird einige Zeit dauern, bis man sich auf ein einheitliches Verständnis dessen geeinigt hat, was dieser Ansatz ist. Infolgedessen können Services mit dem Etikett „verbrauchsbasiert“ oder „umlagefinanziert“ von Anbieter zu Anbieter variieren, was es schwierig macht, ein Angebot mit einem anderen zu vergleichen.

Die unbekannte Zukunft

Selbst wenn Sie Ihre Suche auf einen Anbieter eingrenzen, sind Sie immer noch mit den Unwägbarkeiten jeder neuen Technologie konfrontiert. Zum Beispiel können Anbieter ihre Service- und Preisstrukturen häufig ändern, bis sie sich auf eine funktionierende Struktur geeinigt haben, wobei Dienste in kurzer Zeit hinzugefügt, umbenannt, verschoben und eliminiert werden können. In manchen Fällen sind diese Änderungen nicht mehr als ein Ärgernis. In anderen Fällen können sie die Anwendungsbereitstellung beeinträchtigen und die Arbeitsabläufe im gesamten Unternehmen stören.

Abbildung 1: Die Herausforderungen von pay-as-you-go-Storage
Abbildung 1: Die Herausforderungen von pay-as-you-go-Storage

Die Zukunft des verbrauchsbasierten Speichermodells ist bestenfalls ungewiss. Es könnte ein durchschlagender Erfolg sein, der das Rechenzentrum erobert, oder es könnte einen langsamen Tod sterben. Selbst wenn es erfolgreich ist, gibt es keine Möglichkeit zu wissen, welcher Anbieter langfristig dabei ist.

Wenn ein Anbieter entscheidet, dass das verbrauchsbasierte Modell die Gewinnerwartungen nicht erfüllt, könnte er sich zurückziehen und die Kunden mit nichts für ihre Investitionen zurücklassen. Die IT müsste dann eine neue Speicherplattform von Grund auf implementieren, was Zeit und Geld kostet.

Faktor Kontrollverlust

Beim verbrauchsbasierten Modell agieren die Kunden entsprechend den Anbieteraktionen. Natürlich müssen die Anbieter ihren Ruf schützen und werden die Kunden nicht ohne vernünftige Optionen lassen - zumindest wäre das die Hoffnung. Doch selbst unter idealen Bedingungen - wenn der Anbieter sich verpflichtet hat, langfristig zuverlässige und vorhersehbare Dienste anzubieten - muss der Kunde immer noch ein gewisses Maß an Kontrolle abtreten.

Anbieter, die „Pay-as-you-go“-Speicherdienste anbieten, leasen im Wesentlichen ihre Ausrüstung an ihre Kunden. Der Anbieter plant, installiert und kontrolliert größtenteils die Geräte und deren Infrastruktur. Der Anbieter bestimmt auch, wann Komponenten aktualisiert und ausgetauscht werden und wie die Prioritäten für Kundenprobleme gesetzt werden.

In manchen Fällen weigern sich die Anbieter, Dienste hinzuzufügen, die den Kunden Geld sparen könnten. Möglicherweise setzen sie auch ältere Technologien ein, um ihre eigenen Kosten besser kontrollieren zu können, anstatt teurere, moderne Technologien zu implementieren. Der Anbieter legt die Bedingungen fest, unter denen die Dienste laufen, und die Kunden müssen das Angebot akzeptieren oder auf das Angebot eines anderen Anbieters umsteigen.

Das verbrauchsbasierte Modell schränkt auch die Kontrolle der Kunden über die Absicherung ihrer Speicherumgebungen ein. Auch wenn sich ein Unternehmen aus Gründen der Sicherheit, des Datenschutzes und der Compliance für das Speicherverbrauchsmodell entscheidet, benötigt der Anbieter in der Regel physischen Zugang zum Rechenzentrum des Kunden, kann sich per Fernzugriff mit den installierten Systemen verbinden und wird in den meisten Fällen die Systeme überwachen und die Nutzung messen. Der Kunde kann zwar Sicherheitsrichtlinien auf der Anwendungsebene und darüber anwenden, aber der Anbieter kontrolliert die Sicherheit der zugrunde liegenden Infrastruktur.

Wie hoch sind die tatsächlichen Kosten?

Pay-as-you-go-Speicherdienste können versteckte Kosten mit sich bringen. So kann es beispielsweise erforderlich sein, dass Kunden ihre Arbeitsweise ändern müssen, je nachdem, inwieweit ein Unternehmen bereits auf das as-a-Service-Modell umgestellt hat. Das ist nicht unbedingt schlecht, aber es bedeutet, dass die IT-Abteilung auf die Veränderungen vorbereitet sein muss, indem sie vielleicht Mitarbeiter umschult oder neues Personal einstellt.

Kunden müssen sich auch mit logistischen Problemen auseinandersetzen, die bei der Integration eines neuen Speichersystems in bestehende Anwendungen und Prozesse auftreten. Tatsächlich könnte das neue System die Abläufe im Rechenzentrum eher verkomplizieren als vereinfachen, zumindest auf kurze Sicht. Keines dieser Probleme ist unüberwindbar, aber sie können Zeit in Anspruch nehmen und die Gesamtbetriebskosten (TCO) in die Höhe treiben.

Branchenkenner sehen das Speicher-Verbrauchsmodell als neuen Trend der IT-Infrastruktur an, da es die Bequemlichkeit von Cloud-Diensten mit den Vorteilen von On-Premises-Implementierungen kombiniert, ohne deren Nachteile zu haben.

Bei der Berechnung der TCO müssen Entscheider neben den eigentlichen Servicegebühren auch alle logistischen Aspekte berücksichtigen. Leider ist das nicht immer ganz einfach. Wenn Sie Geräte direkt kaufen, sind Ihre Ausgaben in der Regel fest oder zumindest besser vorhersehbar. Das ist bei verbrauchsbasierten Preismodellen normalerweise nicht der Fall. Langfristige Gebühren können schwer zu prognostizieren sein, was es für Unternehmen, die sich an jährliche Budgets halten, schwierig macht.

Solange Sie keine genauen langfristigen TCO für jede Speicheroption ermitteln können, können Sie diese Alternativen nicht effektiv vergleichen. Dies kann besonders für Unternehmen eine Herausforderung sein, die neu im Bereich Storage as a Service sind, da sie möglicherweise keine brauchbare Nutzungshistorie haben, aus der sie zukünftige Kosten ableiten können. Wenn ihre Arbeitslasten vorhersehbar und konsistent sind, sollte dies kein großes Problem darstellen, aber für Unternehmen mit schwankenden Nutzungsmustern könnte es schwierig sein, die wahren Kosten zu beurteilen.

Verbrauchsabhängiger Speicher muss überwacht werden

Unternehmen, die sich für einen verbrauchsabhängigen Speicherservice interessieren, müssen die erforderlichen Verpflichtungen verstehen und eventuelle Unklarheiten über vertragliche Verpflichtungen klären. Sie sollten auch die Service-Level-Vereinbarung des Anbieters bewerten, um sicherzustellen, dass sie ihren eigenen Anforderungen entspricht, und auch hier alle Unklarheiten klären.

Natürlich müssen die Entscheidungsträger auch das Speichersystem selbst bewerten und dabei die Leistung, Kapazität und andere Fähigkeiten berücksichtigen. Sie sollten auch auf Funktionen achten, die bei der Verwaltung der Nutzung helfen, zum Beispiel Tools zur Kapazitätsplanung, Kostenrechner, Echtzeit-Nutzungsberichte und alles andere, um einen Preisschock zu vermeiden. Darüber hinaus sollten sie verstehen, was für die Bereitstellung und Integration dieser Systeme in ihre bestehenden Infrastrukturen erforderlich ist und wie sie Anwendungen und Arbeitsabläufe stören könnten.

Wie jede Technologie hat auch das verbrauchsbasierte Speichermodell seine Vor- und Nachteile, und es sollte aufgrund seiner Herausforderungen nicht ausgeschlossen werden. Die IT-Abteilung sollte jedoch das verbrauchsbasierte Speichermodell kritisch betrachten und sich über dessen Grenzen und Risiken im Klaren sein. Für die meisten Unternehmen ist es wahrscheinlich die beste Strategie, klein anzufangen. Die verbrauchsbasierten Modelle ist jung und in der Entwicklung begriffen. In einer solchen Umgebung kann es nicht schaden, kleine Schritte zu machen, bis jeder eine bessere Vorstellung davon hat, was die Zukunft bringt.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Storage Management

ComputerWeekly.de

Close