So funktioniert das Pay-as-you-go-Modell bei Hyperkonvergenz

Bei verbrauchsabhängigen Preisen setzen Lieferanten HCI lokal ein; der Anwender zahlt eine Abo-Gebühr. Dies soll Kosten und Probleme reduzieren, eignet sich aber nicht für jeden.

Der Kauf neuer, hyperkonvergenter Hardware kann teuer sein, die IT-Ressourcen belasten und die verfügbaren Budgets vieler Unternehmen überschreiten. In einigen Fällen kann sich die IT-Abteilung für bestimmte Workloads an die Cloud wenden, aber eine Cloud-Plattform ist trotz ihrer vielen Vorteile nicht immer eine geeignete Antwort.

Um die Lücke zwischen diesen beiden Szenarien zu schließen, bieten mehrere HCI-Anbieter nun verbrauchsabhängige (auch konsumbasierende) Preise an, ein Liefermodell, bei dem ein hyperkonvergentes System vor Ort installiert und als Service angeboten wird.

Dies bietet das Beste aus beiden Welten, ohne den mit dem Einsatz neuer Hardware im Rechenzentrum verbundenen Investitionsaufwand.

So funktionieren verbrauchsabhängige Preise für HCI

Das verbrauchsbasierte, hyperkonvergente Hardware-Preismodell funktioniert ähnlich wie eine Cloud-Plattform. Ein Anbieter stellt den Service zur Verfügung – in diesem Fall eine physische, hyperkonvergente Infrastruktur (HCI), die vor Ort installiert ist – und der Kunde zahlt eine monatliche Abonnementgebühr, die oft auf den Ressourcen basiert, die er jeden Monat nutzt. Obwohl die Zahlungsstrukturen von Lieferant zu Lieferant unterschiedlich sein können, ebenso wie die in den hyperkonvergenten Systemen enthaltenen Services, sind die Ergebnisse die gleichen. Der Kunde erhält ein lokales System ohne die enormen Vorabkosten und Implementierungsprobleme, die für ein herkömmliches System typisch sind.

Vorteile der verbrauchsgerechten Abrechnung von HCI-Lösungen
Abbildung 2: Vorteile der verbrauchsgerechten Abrechnung von HCI-Lösungen

Doch die verbrauchsgerechte Preisgestaltung bietet mehr als nur eine OPEX-Preisstruktur. Kunden erhalten die Sicherheit und Kontrolle, die ein lokales System bietet, während sie nur für das bezahlen, was sie nutzen. Der Anbieter setzt das System in der Regel ein und wartet es, was zur Vereinfachung der IT und zur Reduzierung der internen Kosten beiträgt.

Das Pay-as-you-go-Modell ermöglicht es den Kunden auch, nach Bedarf zu skalieren, was die Kapazitätsplanung vereinfacht und eine Überversorgung (Overprovisioning) vermeidet. Obwohl die Anbieter in der Regel eine Mindestverpflichtung verlangen, wie zum Beispiel ein Jahresabonnement, besteht ein weitaus geringeres Risiko mit niedrigeren Eintrittsbarrieren und einer schnelleren, hochkonvergenten Implementierung für die Kunden.

Unternehmen, die an verbrauchsbasierten, hyperkonvergenten Hardwarepreisen interessiert sind, sollten konkurrierende Pläne von Anbietern sorgfältig vergleichen; jeder hat seine eigene Sichtweise auf die Leistungserbringung. So bieten beispielsweise Dell EMC, Hewlett Packard Enterprise (HPE) und NetApp HCI-Produkte an, die mit einer Art verbrauchsabhängiger Preisgestaltung erhältlich sind, aber es gibt erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Plänen.

Dell EMC HCI

Dell Technologies On Demand ist ein verbrauchsbasiertes Programm, das eine Reihe von Zahlungsoptionen und Services anbietet, um unterschiedlichen Systemanforderungen gerecht zu werden. On Demand unterstützt drei Pay-per-Use-Verbrauchsmodelle: Pay-as-you-grow; Data Center Utility und Flex On Demand. Davon umfasst das Flex-On-Demand-Modell die Dell EMC HCI-Angebote.

Mit Flex On Demand können Unternehmen nur für die Technologie bezahlen, die sie benötigen, wobei die Zahlungen an die Nutzung angepasst werden. Die Benutzer zahlen einen einheitlichen Tarif für alle eingesetzten Kapazitäten und können bei Bedarf nach oben und unten skalieren.

Außerdem haben sie bei Bedarf sofortigen Zugang zu Pufferkapazitäten, wobei die Zahlungen entsprechend angepasst werden. Das Programm setzt eine Mindestnutzungsdauer durch, wenn sich Unternehmen zum ersten Mal anmelden, aber danach können sie die Frist verlängern, von Monat zu Monat gehen, die Geräte aktualisieren oder zurückgeben.

Dell ist etwas vage, welche HCI-Systeme sich für dieses Programm qualifizieren. Viele ihrer Informationen besagen lediglich, dass ausgewählte HCI-Produkte enthalten sind. Einige Dell-Quellen sind jedoch spezifischer, was darauf hindeutet, dass Kunden Flex On Demand für mindestens einige hochkonvergente Systeme auf Basis von VxRail oder VxRack sowie Dell EMC for Microsoft Azure Stack und VMware Cloud Foundation on Dell EMC VxRail verwenden können.

Kontaktieren Sie Dell direkt, um die aktuellsten Informationen darüber zu erhalten, welche HCI-Produkte derzeit im Rahmen des Flex-On-Demand-Programms erhältlich sind.

HPE SimpliVity

Ähnlich wie Dell unterstützt HPE ein verbrauchsbasiertes Programm namens GreenLake. Laut HPE ist das GreenLake-Programm der am schnellsten wachsende Services des Unternehmens, mit einem Gesamtvertragswert von über 2,8 Milliarden US-Dollar und über 600 Kunden.

Die verbrauchsgerechte Preisgestaltung bietet mehr als nur eine OPEX-Preisstruktur. Kunden erhalten die Sicherheit und Kontrolle, die ein lokales System bietet, während sie nur für das bezahlen, was sie nutzen.

Das Programm bietet Kunden eine Auswahl an Abonnement- und Serviceoptionen für eine breite Palette von speziell entwickelten Angeboten von HPE und seinen Partnern. Die Pointnext Beratungs- und Professional Services von HPE übernehmen die Planung, Implementierung, Unterstützung und den Betrieb der im Rahmen des GreenLake-Programms verfügbaren Produkte.

Sie werden manchmal ein GreenLake-Programm sehen, das als GreenLake Flex Capacity bezeichnet wird. Obwohl GreenLake im Allgemeinen als ein Rebranding von GreenLake Flex Capacity angesehen wird, werden Sie es auch als ein Rahmenprogramm betrachten, das GreenLake Flex Capacity beinhaltet, je nachdem, wen Sie bei HPE fragen.

Aufgrund dieses Mixed Messaging wird die HPE SimpliVity HCI-Plattform entweder als GreenLake-Angebot oder als GreenLake Flex Capacity-Angebot bezeichnet.

Unabhängig von der Namensgebung scheint das Endergebnis das gleiche zu sein: eine HCI-Plattform, die als Pay-per-Use-Service vor Ort verfügbar ist. Die Kunden erhalten ein Infrastrukturprodukt mit variablen Zahlungsoptionen, das auf der tatsächlichen Nutzung der Messwerte basiert. Darüber hinaus erhalten sie technologische Aktualisierungen und die Möglichkeit, jederzeit Kapazität hinzuzufügen, sowie einen unternehmensweiten Support und eine 24x7-Berichterstattung. Darüber hinaus haben Unternehmen die Möglichkeit, einen Mehrjahresvertrag mit HPE abzuschließen.

NetApp HCI

NetApp bietet ein konsumbasiertes Programm namens Cloud Consumption für NetApp HCI an. Das erklärte Ziel des Programms ist es, einen einfachen Ansatz für den Einsatz einer Private Cloud mit monatlicher Abrechnung zu bieten. Tatsächlich treibt NetApp den Cloud-Ansatz derzeit stark voran, weshalb das Unternehmen seine HCI-Plattform oft als hybride Cloud-Infrastruktur bezeichnet.

Wenn sich Unternehmen für das Cloud Consumption Program anmelden, installiert NetApp einen Cluster von HCI-Knoten in ihrem Rechenzentrum (oder einem anderen angegebenen Standort). NetApp berechnet Gebühren pro Knoten und Monat. Der Cluster muss mindestens vier Speicherknoten und zwei Rechenknoten umfassen. Die Nutzer müssen außerdem eine 12-monatige Verpflichtung eingehen. Danach können sie zu einem Monat-zu-Monat-Plan wechseln und jederzeit um weitere Knoten expandieren.

NetApp bietet das Cloud Consumption Programm für seine H400- und H600-HCI-Produkte an. NetApp ist sich jedoch nicht ganz sicher, wer welche Komponenten verwaltet. Wenn die Cloud Volume Services in die HCI-Plattform integriert werden, verwaltet NetApp diese vollständig, aber es scheint, dass der Kunde sich um die Infrastruktur selbst kümmert.

Wie bei den anderen verbrauchsorientierten Programmen sollten sich Unternehmen direkt an den Lieferanten wenden, um Unklarheiten zu klären und die neuesten Informationen zu erhalten.

Wahl des verbrauchsabhängigen HCI

Das Aufkommen des verbrauchsbasierten, umlagefinanzierten Preismodells für hyperkonvergente Hardware ist ein weiterer Indikator dafür, wie dynamisch der Hyperkonvergenzmarkt geworden ist und wie er weiter wächst und sich weiterentwickelt, manchmal mit erstaunlicher Dynamik. Unter diesen Bedingungen ist es nicht verwunderlich, dass Programmdetails für verschiedene hyperkonvergente Hardwareanbieter, die dieses Modell unterstützen, manchmal durcheinander geraten können.

Dennoch könnten Unternehmen, die nach HCI suchen, mit diesem Modell in Bezug auf Einsparungen und Flexibilität viel zu gewinnen haben, insbesondere diejenigen, die hybride Cloud-Umgebungen unterstützen.

Aufgrund der schnellen Veränderungen, die in diesem Artikel zitiert werden, sollten IT-Teams diese verbrauchsgesteuerten Programme jedoch gründlich untersuchen, bevor sie irgendwelche Entscheidungen treffen, und dabei sicherstellen, dass sie alle Kleingedruckten lesen, die sie finden können.

Nächste Schritte

Diese hyperkonvergenten Architekturen sollten Sie kennen

So funktioniert eine hyperkonvergente Infrastruktur

Die Unterschiede zwischen HCI-Software und -Hardware

Erfahren Sie mehr über Hyperkonvergenz

ComputerWeekly.de

Close