bakhtiarzein - stock.adobe.com

Managed SAN-Services sollen Storage-Aufgaben erleichtern

Die Auslagerung der SAN-Verwaltung an einen MSP-Partner könnte Administratoren von Storage-Aufgaben befreien, die manchmal bei anderen Rechenzentrumsprioritäten zu kurz kommen.

Die Wartung von Speichersystemen beschäftigt die IT-Abteilungen nach wie vor, trotz des stetigen Ausbaus der Cloud-basierten Infrastruktur.

SANs und On-Premises-Arrays gehören nach wie vor zur täglichen Realität von IT-Administratoren. Unternehmen denken jedoch möglicherweise nicht viel über Speicher inmitten anderer technologischer Prioritäten nach.

Darüber hinaus ist es in wirtschaftlich angespannten Zeiten ein kostspieliges Unterfangen, dedizierte Speicherspezialisten zu beschäftigen. Dies stellt eine zusätzliche Belastung für IT-Fachleute dar, die ohnehin schon sehr mit der Verwaltung von Computern und Netzwerken beschäftigt sind. Managed Service Provider (MSPs), die verwaltete SAN-Dienste anbieten, können Unternehmen jedoch von der Last der Unterstützung von Speicher-Arrays und SAN-Fabrics befreien.

MSPs bieten zwar schon seit geraumer Zeit Managed SAN an, aber der Trend zur Einführung der Cloud hat die Nachfrage gedämpft. Dennoch haben Unternehmen wie Involta, ein MSP mit Sitz in Cedar Rapids, Iowa, ein Comeback des SAN-Managements erlebt.

Ryan Shultz, Director of Sales Engineering und Enterprise Architect des Unternehmens, sagt, dass die Verwaltung von SANs noch vor einigen Jahren keine große Chance war. Aber der Service-Provider hat sich von ein paar gemanagten SAN-Kunden zu einem Anbieter entwickelt, der nun ein viel größeres Interesse an der Auslagerung von SAN-Aufgaben bedient. „Wir haben einen massiven Aufwärtstrend erlebt“, betont er.

Eine Reihe von Faktoren hat den Markt verändert. Ein Trend ist, dass der in den letzten Jahren populär gewordene Cloud-first-Ansatz einer „Right-fit“-Philosophie gewichen ist, so Shultz. Infolgedessen haben IT-Abteilungen eine hybride Strategie gewählt, die die Arbeitslasten auf die bestmögliche Plattform stellt, sei es vor Ort oder in der Cloud. Cloud ist nunmehr nicht die oberste Prämisse, sondern eine passende Infrastruktur, die eben oft aus einer Kombination von Cloud-Services und eignen, lokalen Ressourcen besteht.

„Sie werden immer Kunden haben, die nicht alles in die Cloud bringen wollen“, erklärt Shultz und führte Kosten-, Vertrauens- und Technologieprobleme an. Was Letzteres betrifft, so könnten unter anderem das aktuelle Architekturdesign einer bestimmten Anwendung oder die Service-Level-Agreement-Metriken eines Cloud-Anbieters Kunden von der Cloud abschrecken.

Der zweite Trend – Überlegungen zur Personalbesetzung – steht in direktem Zusammenhang mit der COVID-19-Wirtschaft. „Was wir anfangs sahen, war, dass immer mehr Organisationen einen Teil ihrer personellen Ressourcen kürzen mussten“, sagt Shultz.

Unternehmen verzichteten auf hochspezialisierte Speicheradministratoren, um die Kosten zu senken, und verteilten Speicheraufgaben an System- oder Netzwerkspezialisten. Die Situation brachte das IT-Personal jedoch in unbekanntes Terrain und verbrauchte einen Großteil seiner Zeit, stellt Shultz fest. Der Mangel an internem Speicherfachwissen trug ebenfalls zu Ausfällen bei.

„Sie versuchten, mit weniger mehr zu erreichen, indem sie von den IT-Fachleuten verlangten, mehr Dinge zu tun, die weit außerhalb ihrer Komfortzone liegen“, fügt er hinzu. „Wir haben dadurch mehr SAN- [und] Storage-Array-Kunden gewonnen.“

Verbrauchsabhängige Preisgestaltung

IT-Manager können damit rechnen, dass sie im Rahmen der Managed-SAN-Erfahrung auf neue Preisansätze stoßen werden. Phil O'Konski, Practice Director of Managed Services bei der Abteilung Cloud + Data Center Transformation von Insight Enterprises, betont, dass Kunden Speicher über Anbieterprogramme kaufen, die im Gegensatz zu herkömmlichen Kapital-Leasingverträgen verbrauchsabhängige Modelle aufweisen. Die Preisgestaltung ist ähnlich wie bei der Public Cloud, aber die Ausrüstung befindet sich in den Rechenzentren der Kunden.

O'Konski fügt hinzu, die früheren Bemühungen der Anbieter, ihre Preisgestaltung neu zu erfinden, seien in der Regel erfolglos gewesen. Die Speicherhersteller haben jedoch ein besseres Verständnis der Finanzmodelle gewonnen. Darüber hinaus kommt die verbrauchsabhängige Preisgestaltung bei bargeldlosen Kunden, die von der Pandemie betroffen sind, gut an.

„Immer mehr Kunden melden sich für diese Art von Service an“, sagt O'Konski. „Vor zwei oder drei Jahren gab es Interesse von Kunden, aber das Interesse war mehr ein Schaufensterbummel. Jetzt sehen wir eine echte Veränderung auf dem Markt.“

Einige Kunden nutzen das Konsummodell, um kurzfristige Bedürfnisse zu befriedigen. O'Konski nannte das Beispiel von Organisationen, die Speicherplatz für einen legalen Bestand kaufen müssen, was ein Unternehmen dazu zwingt, elektronische Dokumente im Zusammenhang mit anhängigen Rechtsstreitigkeiten aufzubewahren. „Sie wollen nicht 36 Monate lang etwas kaufen“, betont er.

Für andere Kunden ermöglicht das verbrauchsbasierte Modell es Organisationen, ihre monatlichen Speicherkosten leichter zu verstehen und diese Kosten bestimmten Geschäftseinheiten zuzuordnen, erläutert O'Konski.

Verbrauchsbasierte Variante: Private Infrastructure as a Service

Anbieter, die eine verbrauchsabhängige Preisgestaltung anbieten, offerieren Kunden eine Möglichkeit, mit dem Speicherbedarf Schritt zu halten, ohne im Voraus erhebliche Investitionen tätigen zu müssen.

Insight kann Kunden dabei helfen, ein Programm eines einzigen Anbieters für eine einzige Technologieplattform wie Speicher zu nutzen, so O'Konski. Viele Kunden arbeiten jedoch in Multi-Vendor-Umgebungen. Für solche Kunden bietet Insight Private Infrastructure as a Service an. Dieser Ansatz erstreckt sich auf mehrere Anbieter, auch auf solche, die kein verbrauchsorientiertes Preisgestaltungsprogramm für ein bestimmtes Angebot haben.

Private Infrastruktur als Service verwandelt die traditionelle Stückliste eines Anbieters in ein Verbrauchsmodell im Rechenzentrum eines Kunden.

So funktioniert das Modell

IT-Manager, die einen MSP für verwalteten Speicher mieten möchten, müssen vielleicht ein wenig recherchieren, um herauszufinden, was Unternehmen tatsächlich anbieten. Während einige MSPs auf ihren Webseiten für Managed SAN werben, heben andere verschiedene Dienstleistungen hervor. Die letztere Gruppe könnte immer noch SAN-Management anbieten, wenn auch als Teil einer breiteren Dienstleistungskategorie.

Der jährliche MSP-Bericht der Gruppe 2112, der in Zusammenarbeit mit SolarWinds erstellt wurde, stellte fest, dass 86 Prozent der MSPs neben ihren Dienstleistungen auch Server und Speichergeräte verkaufen. Larry Walsh, CEO bei der 2112 Group, einem Unternehmen für Geschäftsstrategie und Forschung, das sich auf den Channel konzentriert, sagt, er gehe davon aus, dass MSPs Speichergeräte unter dem Dach vollständiger/umfassender verwalteter Dienste managen, und bemerkte, dass 67 Prozent der MSPs dieses Etikett zur Beschreibung ihrer Angebote verwenden.

„Es ist nicht überraschend, dass sie verwaltete SANs anbieten“, meint er und deutete an, dass Unternehmen wie Involta und Insight keine Außenseiter sind.

Viel verbreiteter seien jedoch MSPs, die gehostete Speicher- und Backup-Angebote in Cloud-Umgebungen anbieten, sagt Walsh. „Dabei handelt es sich vor allem um Dateisysteme in Azure und AWS, aber auch um Sekundär- und Cold-Storage-Services“, so Walsh.

On-Premises- und Cloud-Umgebungen

In der hybriden Welt bieten MSPs Unternehmen eine Reihe von verwalteten Speicherangeboten. Für seine On-Premises-Kunden deckt Involta ein Spektrum ab, das von der Verwaltung eines Speicherarrays bis zur Verwaltung der gesamten SAN-Infrastruktur reicht. Fibre-Channel-Kunden – typischerweise größere Unternehmen – geben im Allgemeinen das Array-Management ab und behalten die Fabric unter ihrer eigenen Verwaltung.

„Sie wollen nicht unbedingt, dass eine externe Einheit die SAN-Fabric kontrolliert“, bemerkt Shultz. Kleine und mittelgroße Organisationen, die eher zu iSCSI-SANs nutzen, geben normalerweise sowohl das Geräte- als auch das Netzwerkmanagement ab, fügt er hinzu.

Shultz sagt zudem, dass Involta auch den Cloud-basierten Speicher der Kunden im Auge behält, und zitiert das Beispiel einer virtuellen Version eines reinen Speicher-Arrays, das in AWS läuft. „Sie wollen, dass wir auch dieses Speicher-Array in dieser öffentlichen Cloud verwalten.“

Involta bietet die gleichen Arten von Dienstleistungen für Cloud-Storage an wie für die On-Premises-Variante. Die Nachfrage nach Unterstützung geht über das Bereitstellungsmodell hinaus. „Es besteht immer der Bedarf an praktischer Unterstützung, die im Falle der Cloud das Mieterkonto ist, das der einzelne Kunde immer noch unterhält“, bemerkt er.

Insight bietet auch ein Service-Portfolio an, das On-Premises-Speicher unterstützt und sich auf die Cloud erstreckt. O'Konski sagt, dass sich Kunden mit einer spezifischen Architekturanforderung für On-Premises-Storage und damit verbundene Dienste entscheiden könnten.

Einige Kunden haben jedoch grundlegendere Bedürfnisse: Diesen Organisationen fehlt eine architektonische Vorgabe und sie benötigen nicht die fortschrittlicheren Funktionen einer öffentlichen Cloud. In diesen Fällen bietet Insight sein eigenes mandantenfähiges IaaS-Angebot, Insight Cloud, an.

Kunden, die die Insight-Cloud nutzen, können für Dienste wie DR in die öffentliche Cloud ausweichen. In der Zwischenzeit könnten sich Kunden, die eine dynamischere Skalierung und breitere Cloud-Fähigkeiten benötigen, die bis zu DevOps reichen, als bessere Kandidaten für Public Clouds erweisen. Insight bietet Managed IaaS für die Public Clouds AWS und Azure an, um solchen Kunden entgegenzukommen.

Die Managed-Services-Angebote von Insight sind sowohl in lokalen Umgebungen als auch in der Cloud konsistent. Zu den Dienstleistungen von Insight gehören unter anderem Fernüberwachung, Management, PaaS, Disaster Recovery as a Service, Patch-Management sowie Leistungs-, Kapazitäts- und Kostenoptimierung.

Während Trend zur Cloud ungebrochen ist, meint Shultz, dass eine reine Cloud-Welt noch in weiter Ferne liegt. Vor-Ort-Speicherung wird noch einige Zeit bestehen bleiben. Und während dies der Fall ist, werden MSPs eine Alternative zur Infrastrukturverwaltung für IT-Abteilungen bieten.

Erfahren Sie mehr über Storage Management

ComputerWeekly.de

Close