canjoena - stock.adobe.com

Azure Site Recovery Deployment Planner richtig nutzen

Ein erfolgreiches Disaster-Recovery-Verfahren kann kompliziert sein. Erfahren Sie, wie ein Azure-Dienst den Prozess der VM-Replikation und des Failover optimieren kann.

Jedes IT-Team sollte einen detaillierten Disaster-Recovery-Plan haben, der umreißt, welche Apps im Falle eines Ausfalls verfügbar sind, wie lange es dauert, sie online zu bringen und wie viel Datenverlust akzeptabel ist. Um diesen Plan einzuhalten, müssen Unternehmen zusätzliche Investitionen in Serverinfrastruktur, Rechenzentrumskapazität und Netzwerkbandbreite für die Datenreplikation tätigen.

Eine Möglichkeit, die Komplexität einer DR-Implementierung zu reduzieren, ist die Auslagerung der sekundären Standortinfrastruktur in die Public Cloud. Cloud-Anbieter bieten Dienstleistungen an, um diesen Prozess weiter zu vereinfachen. Im Falle von Microsoft ist das Azure Site Recovery, ein DR-as-a-Service-Angebot, das lokale virtuelle Maschinen (VMs) und physische Server nach Azure repliziert. Teams können den Service auch zur Verwaltung von Failover innerhalb des Azure-Portals nutzen und Server in Form von Azure-VMs in der Cloud online stellen.

Der Service erfordert jedoch weiterhin, dass die IT-Teams ihre Wiederherstellungsziele klar definieren und die Replikation richtig planen. Beispielsweise müssen sie Server auf Kompatibilität überprüfen und die Datenabwanderungsraten verstehen. Azure Site Recovery Deployment Planner kann helfen, diesen DR-Plan zu gestalten.

Was ist der Azure Site Recovery Deployment Planner?

Azure Site Recovery Deployment Planner ist ein Befehlszeilen-Tool, mit dem Administratoren Daten über ihre vorhandenen Hyper-V- und VMware-VMs – wie zum Beispiel ihre Netzwerk- und Speicheranforderungen – sammeln und diese Informationen dann zur Planung von Replikation und Ausfallsicherung verwenden können.

Azure Site Recovery Deployment Planner ist eine nichtinvasive Anwendung; es ist nicht erforderlich, Agenten auf Hypervisoren oder innerhalb von VMs zu installieren. IT-Teams müssen jedoch ihre lokale Serverinfrastruktur nach der Planungsphase bereitstellen, um die Datenreplikation nach Azure zu erleichtern.

Funktionsweise

Unternehmen laden Azure Site Recovery Deployment Planner kostenlos von Microsoft herunter und führen es auf einer lokalen, Windows-basierten physischen oder virtuellen Maschine aus. Es gibt eine Handvoll Voraussetzungen für den Server, auf dem dieses Tool läuft. Beispielsweise müssen Teams, die planen, eine VMware-Umgebung zu profilieren, auch das Dienstprogramm vSphere PowerCLI installieren.

Nach der Installation führt das Tool eine Reihe von Prüfungen durch. Administratoren wählen die Zielumgebung und die VMs für das Profil aus, starten das Tool dann von der Befehlszeile aus und führen es für einen längeren Zeitraum aus.

Zunächst prüft der Deployment Planner, ob die VMs mit der Azure-Plattform kompatibel sind, um sicherzustellen, dass das Quellsystem mit einer der von Azure VMs unterstützten Versionen übereinstimmt. Das Tool überprüft auch die physische Festplattenkonfiguration der Quellserver. Die Kompatibilitätsprüfung schlägt fehl, wenn zu viele Festplatten vorhanden sind oder wenn sie zu groß sind, um mit einer Azure VM zu arbeiten.

Als nächstes bewertet das Tool den Bandbreitenbedarf. Einer der Inputs definiert das Recovery Point Objective (RPO) des Unternehmens, einschließlich der Frage, wie viel Datenverlust während eines Disaster-Recovery-Szenarios akzeptabel ist. Um beispielsweise die Funktionsfähigkeit des Unternehmens zu erhalten, könnte ein Unternehmen bestimmen, dass es mit einem einstündigen RPO überleben kann. Das bedeutet, dass nach einem Failover auf Azure die Daten des Unternehmens bis zu einer Stunde vor der Störung aktuell sind.

Damit Azure Site Recovery Deployment Planner den Bandbreitenbedarf richtig einschätzen kann, müssen IT-Teams ihn konfigurieren, um den RPO des Unternehmens zu verstehen. Unternehmen sollten das Tool in seiner Phase der Profilerstellung mindestens sieben Tage lang einsetzen, um genügend Informationen für genaue Schätzungen zu sammeln.

Zusätzlich zu den Vor-Ort-Kontrollen wird das Tool eine Anleitung zur Azure-Infrastruktur liefern.

Welche Erkenntnisse liefert das Tool?

Azure Site Recovery Deployment Planner erstellt einen detaillierten Bericht, der als Excel-Tabelle verfügbar ist. Es bietet mehrere Empfehlungen, die den Teams helfen sollen, ihre Designanforderungen bei der Implementierung von Azure Site Recovery besser zu verstehen.

Zusätzlich zu diesen Empfehlungen enthält der Bericht Einzelheiten zu:

  • Kostenvoranschläge
  • kompatible VMs
  • Netzwerkbandbreitenanforderungen zur Unterstützung der Replikation auf der Grundlage des RPO
  • Anzahl der CPU-Kerne, die in Azure benötigt werden, um die Server zu unterstützen

Der Abschlussbericht wird auch Empfehlungen darüber enthalten, wie viele Konfigurations- und Prozessserver in den Räumlichkeiten eingesetzt werden sollen, da Azure Site Recovery diese Infrastruktur zur Unterstützung der Datenreplikation und Failover-Orchestrierung benötigt.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

So können sie mit Azure Cloud Shell ihr Ressourcen-Management verbessern

Im Vergleich: native VM-Replikation vs. Disaster-Recovery-Tools

Virtuelle Maschinen richtig migrieren

Erfahren Sie mehr über Datenschutz und Compliance

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close