ktasimar - Fotolia

IT-Performance-Messung Schritt für Schritt

Die IT-Performance-Messung kann mühsam sein. Doch richtig durchgeführt liefert dieser Prozess wertvolle Analysen und Assessments. Wir zeigen, wie Sie diese Reviews optimieren.

IT-Operations-Manager evaluieren in bestimmten Abständen Data Center und IT-Infrastruktur Ihrer Organisation. Die IT-Performance-Messung erfordert ein Ops-Team, um kohärente Pläne für den Test der Infrastruktur zu entwickeln, deren technische Performance zu bewerten und Empfehlungen zur Optimierung auszusprechen. Bei ordnungsgemäßer Implementierung liefern die Ergebnisse eines Performance Reviews eine Roadmap für Infrastrukturverbesserungen.

Für diese Reviews gibt es nicht nur einen Ansatz. Berücksichtigen Sie das Ziel, legen Sie den Umfang der Messungen fest, und definieren Sie dann die Tools, Taktiken und Metriken, die ein aussagekräftiges Ergebnis ermöglichen.

Wann und warum sich eine IT-Performance-Messung lohnt

Es gibt keine formellen Standards, die Ansatz oder Timing für eine IT-Performance-Messung vorschreiben. Eine Vielzahl von leistungsstarken Monitoring und Reporting Tools bieten Echtzeiteinblicke in die Hardware- und Software-Performance. Aber diese Einblicke sollen taktischer Natur sein – Moment für Moment, 24 Stunden am Tag. Sie zeigen, wie jede VM, jeder Server, jede Disk und alle anderen Ressourcen arbeiten – und wann diese Ressourcen ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen.

Ein Performance Review dient noch einem weiteren Zweck, ähnlich einer Mitarbeiterbeurteilung. Das Review ist keine Zusammenfassung der Fehler, die ein Mitarbeiter an einem bestimmten Tag gemacht hat, sondern eine objektive Beurteilung der Fähigkeiten und Ziele des Mitarbeiters über einen definierten Zeitraum hinweg.

Entsprechend ist das Review einer IT-Leistungsmessung die periodische Beurteilung, wie effizient die Infrastruktur ist und welche Verbesserungspotenziale bestehen. Das Review prüft Faktoren wie Performance, Zuverlässigkeit, Kapazität, Architektur und Konfiguration und erkennt wichtige Einschränkungen. Reviews bieten eine strategische Analyse, die Input für hochrangige Betriebsprozesse, etwa Planung und Budgetierung, Verbesserungspläne und Investitionen in neue Technologien, liefern kann.

Zum Beispiel misst ein Versicherungsunternehmen die IT-Performance und identifiziert veraltete Server mit kostspieliger Wartung. Ein Austausch wäre hier von Vorteil. Die ausgetauschten Server bieten eine höhere Kapazität, um mehr Workloads zu bewältigen, was wiederum den Start eines Geschäftsprojekts ermöglicht.

IT Operations Manager werden typischerweise hinzugezogen, um diese Reviews zu planen und zu implementieren. Es lohnt sich also, diese Fähigkeiten zu kultivieren.

Die Ziele und Vorteile der Reviews sind so vielfältig wie die Organisationen, die sie vornehmen. Führen Sie sie so oft wie nötig durch, um fundierte Geschäftsentscheidungen zu treffen. Einige Organisationen messen die IT-Performance alle paar Jahre als Auftakt für einen regulären technischen Aktualisierungszyklus. Der Fokus liegt hierbei darauf, zuverlässigeres und kostengünstigeres Equipment anzuschaffen oder eine neue Technologie einzuführen. Aber es ist sinnvoll, Reviews jährlich oder sogar noch öfter durchzuführen. In der Regel profitieren große Unternehmen mit sich schnell ändernden geschäftlichen Anforderungen von häufigeren Checks.

Ein kritisches Geschäftsereignis oder wichtige technische Fortschritte werden ebenfalls gerne zum Anlass genommen, IT-Systeme zu evaluieren. Beispielsweise erfordern Fusionen, Übernahmen und neue Geschäftseinheiten möglicherweise zusätzliche Infrastruktur und Anwendungen. Gravierende Schwierigkeiten oder Störungen, wie ein chronisches Verfügbarkeitsproblem, können auch zu einer Überprüfung der IT führen. Außerdem können bedeutende technische Entwicklungen eine Evaluierung vorhandener Ressourcen auslösen, um die Effekte eines Upgrades zu messen.

IT-Performance-Messung: Prozesse

Der grundlegende Prozess, um IT-Systeme zu evaluieren, folgt im Allgemeinen den folgenden fünf Schritten.

1. Ziele festlegen. Konzentrieren Sie das Review auf Daten, die in die Entscheidung, die Sie treffen müssen, einfließen – ganz gleich, ob es um das Update eines Tools oder einfach um die Reduzierung der IT-Kosten geht.

2. Umfang definieren. Obwohl es möglich ist, die Performance jeder Hardware- und Softwarekomponente zu messen, erfordern derart umfassende Anstrengungen erheblich mehr Zeit als eine fokussierte Prüfung – und sind es wahrscheinlich gar nicht wert. Die Ziele des Reviews bestimmen seinen Umfang. Wenn zum Beispiel das Ziel darin besteht, die Storage-Kosten zu beurteilen und zu senken, beschränken Sie die Performance-Messungen auf Storage-Systeme, etwa Disk-Kapazität, und verwandte Ressourcen, wie ein automatisiertes Data Tiering Tool.

3. Daten erfassen. Nachdem IT Operations Manager Ziele und Umfang einer Performance-Messung kennen, müssen sie die relevanten Daten für dieses Assessment sammeln. Nutzen Sie vorhandene Systemmanagement- und -Monitoring-Tools, die eine Vielzahl von Metriken erzeugen und aussagekräftige Key Performance Indicators (KPI) aus Systemen und Anwendungen ableiten.

Wenn Metriken und KPIs nicht ohne Weiteres zur Verfügung stehen, sollten die IT-Mitarbeiter Tests implementieren und KPIs berechnen, um das Review zu unterstützen. In einer solchen Prüfung, die beispielsweise darauf abzielt, die Support-Kosten zu senken, müssen Admins KPIs verstehen, etwa die Anzahl der Vorfälle, welche Systeme oder Anwendungen beteiligt sind, das Verhältnis von gelösten zu eskalierten Vorfällen und wie lange es dauerte, bis jeder Vorfall gelöst war.

4. Analysieren und bewerten. Verknüpfen Sie die Metriken und KPIs mit den Zielen, und treffen Sie objektive Aussagen über den Zustand der Infrastruktur, Systeme und Anwendungen, die im Umfang der Überprüfung enthalten sind. Vergleichen Sie die aktuellen Daten mit ähnlichen Daten aus früheren Reviews, um zu bestimmen, wie sich die Performance geändert hat, soweit möglich.

5. Empfehlungen aussprechen. Die Analyse von Metriken, KPIs und anderen Ergebnissen der IT-Leistungsmessung führt häufig zu einer Reihe von Maßnahmen oder Projektempfehlungen. Empfehlungen greifen üblicherweise die durch das Assessment ermittelten Probleme oder die unentdeckten Chancen auf.

Zum Beispiel erfordert eine – verglichen mit einem vor sechs Monaten durchgeführten Review – signifikante Zunahme der Nutzer oder Helpdesk-Vorfälle für eine geschäftskritische Anwendung eine nähere Untersuchung der Anwendungsfunktionalität. Das wiederum führt zu Projekten wie einer Migration der Anwendung auf eine größere VM auf einem neueren Server oder Cloud-Host, der Bereitstellung zusätzlicher Netzwerkbandbreite für den erhöhten Nutzer-Traffic oder einem Anwendungs-Cluster, um die Verfügbarkeit ohne Single Points of Failure zu verbessern.

Störungen durch Performance Reviews minimieren

In der Regel laufen Reviews unauffällig im Hintergrund. System-Management- und -Monitoring-Tools generieren die meisten Routinedaten nonstop, die bei der Infrastrukturanalyse und beim Assessment genutzt werden. Und diese Informationen tragen zu langfristigen Trenddaten bei. Das Messen für sich genommen dient weder Troubleshooting noch Remediation – obwohl daraus oft Maßnahmen und Projekte für die IT hervorgehen. Gehen Sie davon aus, dass dies die eigentlichen Störfaktoren sind.

Allerdings kann auf das IT-Operations-Team zusätzliche Arbeit zukommen. Einige IT-Performance-Messungen setzen punktuelle Tools oder Ad-hoc-System-Überprüfungen voraus, um spezifische Metriken oder andere Details zu erfassen. Um zum Beispiel einen Server einem Stresstest zu unterziehen, muss das IT-Operations- oder Anwendungs-Support-Team seine Live-Workloads zu einer anderen Stelle migrieren. Abhängig von der Infrastruktur kann eine Hosting-Migration die Anwendungsnutzer beeinträchtigen.

Mehrere einfache Strategien helfen, Störungen zu minimieren, wenn System-Performance-Tests in einer Produktionsumgebung durchgeführt werden.

Metriken, auf die es ankommt

Die Metriken, die im alltäglichen IT-Betrieb entstehen – Netzwerklatenz, Reaktionszeiten der Anwendungen und andere –, führen nicht unmittelbar zu Geschäftseinblicken. Reviews der System-Performance benötigen ein Maß an Metriken und KPIs, die IT-Verhalten mit Business-Fragen verbinden. Die folgenden drei Bereiche zeigen, wie der IT-Betrieb mit Ausgaben, Produktivität und Business Agility verknüpft ist.

Finanzfragen beziehen sich auf die Kosten, die durch den Betrieb und die Wartung einer Anwendung oder eines Systems entstehen. Beispielsweise erkennt ein Unternehmen, dass ein Service im Betrieb sehr viel mehr kostet als erwartet, und ersetzt ihn durch ein SaaS-Angebot.

Bereitstellungsprobleme – sie beeinträchtigen die Produktivität, weil die Systeme langsam sind oder ausfallen – spielen in den IT-Reviews vieler Organisationen eine große Rolle und sollten regelmäßig überprüft werden. Zu den Beispiel-KPIs zählen Support-Fälle pro Monat, Mean Time Between Failures (MTBF) und Mean Time To Repair (MTTR).

Opportunitätsfragen betreffen Investitionen in den laufenden Betrieb versus Investitionen in Innovation oder Wachstum. Informationen über die Effizienz des laufenden Betriebs können zu Änderungen in der IT führen, um agile Geschäftsentscheidungen zu unterstützen.

Begrenzen Sie den Umfang des Reviews, um die Zahl der Systeme und Anwendungen zu reduzieren, die direkt getestet werden. Üben Sie erforderliche Fähigkeiten, etwa die VM-Migration, in einem Labor oder einer Evaluationsumgebung. Erstellen Sie vor den Performance-Tests Backups und andere Pläne zum Schutz von Workloads.

Und schließlich: Kommunizieren Sie die Pläne überall in Ihrem Unternehmen. Führen Sie die Tests in Zeitfenstern durch, in denen die kleinste Gruppe von Nutzern betroffen ist, und informieren Sie sie, wenn es zu Störungen kommen kann.

Regelmäßige IT-Performance-Messungen ermöglichen es Organisationen, den aktuellen Status von Apps und Umgebungen zu evaluieren, sie mit früheren Daten zu vergleichen, Chancen für sinnvolle Verbesserungen zu erkennen und den Weg in die Zukunft zu aufzuzeigen, von der das Unternehmen am meisten profitiert.

Dieser Prozess, obwohl häufig herausfordernd und zeitaufwendig, erleichtert eine grundlegende und unverzichtbare Analyse, die selbst die intelligentesten System-Management-Frameworks nicht bieten können. IT Operations Manager werden typischerweise hinzugezogen, um diese Reviews zu planen und zu implementieren. Es lohnt sich also, diese Fähigkeiten zu kultivieren.

Nächste Schritte

Cloud-Anwendungen und -Kosten richtig bewerten

Gratis-eBook: Kaufberatung Netzwerk-Performance-Monitoring

Gratis-eBook: Mehr Performance für Cloud-Anwendungen

Erfahren Sie mehr über Netzwerk-Monitoring und -Analyse

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close