sdecoret - stock.adobe.com

Cisco startet mit NaaS für hybride Clouds und SASE-Lösung

Die erste Network-as-a-Service-Lösung von Cisco soll eine hybride Cloud-Infrastruktur bereitstellen. Das NaaS-Angebot und ein All-in-One-SASE-Produkt sollen noch 2021 starten.

Cisco hat seine NaaS-Strategie (Network as a Service) mit der Einführung von Cisco Plus gestartet. Mit dem Angebot können Kunden Compute, Storage und Networking für ein bestimmtes Szenario bestellen und dann je nach Nutzung monatlich bezahlen.

Seit mehreren Jahren haben Cisco-CEO Chuck Robbins und andere Führungskräfte angekündigt, dass das Unternehmen irgendwann seine gesamte Hardware und Software auch als Service verkaufen will. Cisco Plus, das am 30.3.2021 auf der virtuellen Hausmesse Cisco Live vorgestellt wurde, soll dieses Versprechen einlösen.

Ciscos NaaS-Vision würde es Kunden ermöglichen, viele der routinemäßigen Netzwerkmanagement-Aufgaben an Cisco oder einen seiner Partner abzugeben. Diese wären dann dafür verantwortlich, die Kernsysteme am Laufen zu halten. Gleichzeitig würden sich die IT-Abteilungen darauf konzentrieren, die Technologie an die spezifischen Bedürfnisse ihrer Organisationen anzupassen.

Um seine vertraglichen Verpflichtungen zu erfüllen, bräuchte der Service-Provider jedoch Tools zur Überwachung, Fehlersuche und Problembehebung aus der Ferne. Im Wesentlichen müssten die Netzwerke selbstständiger werden, als sie es heute sind. "Sie sind aber noch nicht so weit", bemerkt Lee Doyle, ein Analyst bei Doyle Research. "Um das zu schaffen, muss man die Art und Weise, wie Unternehmensnetzwerke eingesetzt und betrieben werden, revolutionieren."

Nichtsdestotrotz erklärt Cisco, dass es bereit sei, sein erstes As-a-Service-Angebot in der Mitte des Jahres 2021 zu starten. Die Cisco Plus Hybrid Cloud soll das gesamte Rechenzentrums-, Netzwerk- und Speicherportfolio von Cisco umfassen. Die verfügbare Technologie würde auch Storage und Software von Drittanbietern für On-Premises, Edge und Public Cloud beinhalten.

Unternehmen sollen sich ab Mitte 2021 für die Cisco Plus Hybrid Cloud anmelden können.
Abbildung 1: Unternehmen sollen sich ab Mitte 2021 für die Cisco Plus Hybrid Cloud anmelden können.

Die neuen as-a-Service-Angebote sollen zuerst in den USA, Kanada, Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien und Australien verfügbar sein. Im Laufe des Jahres 2021 plant Cisco die Einführung eines Self-Service-Portals namens Cisco Plus Experience. Das Portal basiert auf der Cisco CX Cloud. Kunden und Partner sollen sich hier über das as-a-Service-Portfolio von Cisco informieren können. Die Bedienoberfläche soll einen Marktplatz enthalten, auf dem die Kunden Cisco- und Partner-Services auswählen können. Cisco Plus soll auch das bestehende Partnersystem nutzen, um mehr Kunden Zugang zu den Angeboten zu ermöglichen.

Secure Access Service Edge (SASE)

Zusätzlich zu seiner NaaS-Strategie hat Cisco ein Angebot für Secure Access Service Edge eingeführt, das alle seine SASE-Produkte umfasst. SASE ist ein Architekturmodell, das Netzwerk- und Security-as-a-Service-Funktionen bündelt und als Cloud-Service bereitstellt.

Zu den SASE-Produkten von Cisco gehören das SD-WAN Viptela oder Meraki, die Netzwerkzugangstechnologie Duo, die VPN-Software AnyConnect und die Internet- und Cloud-Intelligence-Plattform ThousandEyes.

Cisco Duo soll eine passwortlose Authentifizierung ermöglichen. Nutzer können sich ohne Passwort über Sicherheitsschlüssel und Plattformbiometrie, wie Apple FaceID und TouchID sowie Windows Hello bei Cloud-Anwendungen anzumelden. Die passwortlose Authentifizierung von Duo ist Bestandteil der Cisco Zero-Trust-Plattform. Sie soll den Zugang für jeden Nutzer, von jedem Gerät aus, zu jeder IT-Anwendung oder -Umgebung sichern und funktioniert unabhängig von der Infrastruktur. Als Public Preview soll Cisco Duo ab Sommer 2021 verfügbar sein.

Die Integration von ThousandEyes im AppDynamics Dash Studio kombiniert Netzwerk- und Internet-Performance-Metriken in einem Dashboard. Cisco will Netzwerk-, Anwendungs- und Cloud-Teams eine gemeinsame Basis bereitstellen, um Probleme schneller erkennen und beheben zu können. ThousandEyes ist jetzt auch automatisch im Lieferumfang der Switches der Catalyst-9000-Serie ab April 2021 ohne zusätzliche Hardware- oder Softwarekosten enthalten.

Folgende neue SASE-Elemente sind laut Cisco nun nutzbar:

  • Data Loss Prevention: Mit Cisco Umbrella Data Loss Prevention (DLP) erkennen und blockieren Unternehmen sensible Daten, bevor sie unautorisiert versendet werden.
  • Remote-Browser-Isolierung: Diese Cisco Umbrella-Funktion schützt Endgeräte und Netzwerke vor browserbasierten Bedrohungen.
  • Cloud-Malware-Erkennung: Cisco Umbrella findet und entfernt Malware aus Cloud-basierten Dateispeichern. Damit sollen Cloud-Anwendungen unabhängig vom Endgerät sicher sein.
  • Erweiterung von Cisco SD-WAN Cloud Onramp: Die neue Viptela-Version SD-WAN 17.5 lässt sich neben AWS und Azure nun auch für Google Cloud und Megaport nutzen. Auch Meraki MX erweitert die SD-WAN-Konnektivität von Zweigstellen auf Public Clouds wie AWS, Azure und Alibaba Cloud.
  • Neue SD-WAN- und Cloud-Sicherheitsintegration: Meraki MX integriert nun auch Cisco Umbrella. Dies soll die Einführung verteilter Cloud-nativer Sicherheitslösungen beschleunigen.

 

Nächste Schritte

Gratis-eBook: SASE - Was Sie wissen und beachten müssen

Gratis-eBook: Zero Trust richtig umsetzen

Gratis eBook: SD-WAN in der Praxis, Kosten und Irrtümer

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Netzwerksoftware

ComputerWeekly.de

Close