arsdigital - Fotolia

Wichtige Schulungen für WLAN-Profis

Welche Schulungen lohnen für WLAN-Experten? Eine Übersicht der wichtigsten internationalen herstellerspezifischen, herstellerneutralen und spezialisierten WLAN-Zertifizierungen.

Unabhängig davon, ob als Mitarbeiter oder als Arbeitgeber: WLAN-Schulungen mit Zertifikat sind sehr hilfreich, um Mitarbeiter im Bereich drahtlose Netzwerke besser einordnen zu können und voneinander zu unterscheiden. Nicht alle Experten im Bereich WLAN-Support verfügen über entsprechende Schulungen, aber die richtige Zertifizierung kann durchaus eine bestimmte Menge an WLAN-Wissen oder Erfahrung vermitteln.

Für IT-Fachleute kommt eine Reihe von WLAN-Trainings in Frage. Jeder dieser Zertifizierungen kommt unterschiedliche Bedeutung und Gewichtung zu. Sehen wir uns einige Beispiele an.

Herstellerspezifische WLAN-Schulungen

Alle großen WLAN-Anbieter verfügen über eigene Zertifizierungen, die sich auf drahtlose Netzwerke beziehen. Die bekannten Cisco-Programme Cisco Certified Network Associate (CCNA), Cisco Certified Network Professional (CCNP) und Cisco Certified Internetwork Expert (CCIE) verfügen alle über eine Option für einen stärkeren Fokus auf WLAN-Technologien. Sie repräsentieren verschiedene Stufen und Tiefen des Wissens. Auch Aruba Networks bietet ein eigenes Zertifizierungsprogramm an, das WLAN- und mobilitätsspezifische Zertifikate umfasst.

Spezifische WLAN-Schulungen sind am sinnvollsten für Arbeitgeber, die Fachkenntnisse zu bestimmten Anbietersystemen benötigen. Herstellerspezifische Zertifizierungen gelten in vielen Fällen als Anforderung für eine breite Palette von Arbeitsplätzen.

Sie geben ehrgeizigen WLAN-Fachleuten auch abgestufte Ziele vor, die sie sich auf ihrem Karriereweg setzen können. Sie werden enorm viel über Konfigurationen rund um die WLAN-Technik des jeweiligen Anbieters lernen, die gut in die gesamte Netzwerkumgebung passen. Das kann aber auf Kosten von tieferem Wissen über allgemeine drahtlose Netzwerke gehen.

Herstellerneutrale WLAN-Trainings

Ein Beispiel für herstellerneutrale WLAN-Schulungen ist die Zertifizierung durch die Certified Wireless Network Professionals (CWNP). Die Ausbildung des CWNP beginnt mit Einstiegszertifikaten zu grundlegenden Kenntnissen und geht mit fortgeschrittenen Trainings in den Bereichen Verwaltung, Design und Sicherheit von drahtlosen Netzwerken weiter. Das Zertifikat zum Certified Wireless Network Expert (CWNE) rundet das Angebot des CWNP ab.

Der Lehrplan des CWNP wird oft aktualisiert, die Materialien stammen von WLAN-Praktikern. Um die verschiedenen CWNP-Zertifizierungen behalten zu dürfen, müssen sich die Inhaber der Zertifikate kontinuierlich weiterbilden und diese wieder bestätigen.

Eine weitere anbieterneutrale Option ist CompTIA (Computing Technology Industry Association). Der internationale Branchenverband der IT-Industrie ist für seine eigenen Schulungsangebote wie Network+ und Security+ bekannt. CompTIA bietet derzeit aber keine spezifischen WLAN-Schulungen an, obwohl es häufig Verweise auf das inzwischen veraltete Mobility+-Zertifikat gibt.

Da ich sowohl das Mobility+- als auch das Network+-Zertifikat habe, kann ich garantieren, dass das neueste Network+-Material genügend WLAN-bezogene Inhalte enthält, die Basiskenntnisse rund um drahtlose Netzwerke vermitteln. CompTIA-Zertifizierungen sind ein guter erster Schritt zur Weiterentwicklung der eigenen Kenntnisse.

Spezielle WLAN-Schulungen und -Zertifizierungen

Es gibt eine Reihe weiterer Schulungen im Zusammenhang mit WLAN-Technik, auch wenn deren Nutzen oft erklärungsbedürftig ist. Eine Amateurfunklizenz etwa, die im Wesentlichen eine Zertifizierung darstellt, belegt grundlegende Kenntnisse der Funktechnik.

Einige Spezial-Zertifizierungen von weniger bekannten Organisationen sind es sicherlich wert, dass man sie verfolgt. Je nach ihrer spezifischen Rolle müssen Interessierte möglicherweise ein Wireless-Zertifikat erwerben, von dem Sie noch nie zuvor gehört haben.

So gibt es die Zertifizierung als Open Source Security Testing Methodology Manual (OSSTMM) Wireless Security Expert (OWSE) des Institute for Security and Open Methodologies (ISECOM). Dieses Zertifikat ist hoch spezialisiert und richtet sich an WLAN-Sicherheitsauditoren. Auch Tool-Hersteller wie Ekahau und iBwave bieten Zertifikate zum WLAN-Design an.

Jede dieser Zertifizierungen erweitert das WLAN-bezogene Wissen, und mit der richtigen WLAN-Schulung zum richtigen Zeitpunkt können Interessierte ihren Traumjob bekommen.

Da sich drahtlose Netzwerke ständig weiterentwickeln, gehört permanente Weiterbildung dazu, um die eigene Karriere zu sichern. Schulungszertifikate bestätigen diesen Bildungsprozess. Daher sind WLAN-Trainings zu empfehlen.

Lee Badman ist sowohl ein CWNE als auch Mitglied des CWNE-Ausschusses für die Zulassung zur Prüfung.

Die Autoren sind für den Inhalt und die Richtigkeit ihrer Beiträge selbst verantwortlich. Die dargelegten Meinungen geben die Ansichten der Autoren wieder.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über IT-Berufe und Weiterbildung

ComputerWeekly.de

Close