ekzman - Fotolia

NVMe wird Tape und Festplatte nicht aussterben lassen

NVMe, Flash. SDS und andere neuen Speichertechnologien werden nicht dazu führen, dass Tape und Festplatten bald zum alten Eisen gehören und aus den Rechenzentren verdrängt werden.

Vor kurzem lud mich ein bekannter Hardwarehersteller dazu ein, an einer Diskussion teilzunehmen, um das Thema Flash-Speicher und softwaredefinierter Speicher zu erörtern.

Auf der Liste der Fragen, die im Voraus eingesendet wurden, stand unter anderem folgende brisante Annahmen: Tötet Flash die Festplatte? Einiger Bedenken zum Trotz ließ ich mich darauf ein. Denn ich dachte mir, ich könnte auch ein bisschen dazu beizutragen.

Dabei waren Mitarbeiter des Herstellers und Analysten. Ich ging davon aus, dass sie die Thesen ihrer Kunden wie übereifrige Cheerleader aufnehmen würden. Und ich hatte mich nicht geirrt.

Kurz nachdem die Diskussion angefangen hatte, merkte ich, dass ich von der Parteilinie in Bezug auf NVMe (Non-Volatile Memory Express) abwich. Ich bemerkte auch, dass Software-defined Storage (SDS) in den Unternehmen, die ich besuchte, nicht sehr geschätzt wurde, trotz der Prognosen eines Analysten von 30 Prozent steigender Wachstumsraten in den nächsten paar Jahren.

Zuerst müsse Basisarbeit geleistet werden, um die Vorhersagbarkeit, Verwaltbarkeit und Orchestrierung von softwaredefiniertem und hyperkonvergentem Speicher zu verbessern, sagte ich. Auch der SDS-Stack selbst müsse überdacht werden und die richtigen Services zentralisiert werden.

Das Silizium von gestern ist das Silizium von morgen

Ich trat auch den Befürwortern von reinen Siliziumprodukten entgegen und habe meine Ansicht vertreten, dass NVMe-Flash-Speicher möglicherweise einfach die Siliziumspeichertechnologie von gestern für morgen sei oder zumindest eine Technologie auf der Suche nach geeigneten Workloads.

Ich habe mich gefragt, ob NVMe als das glänzende neue Ding nicht in Kürze von einem kondensatorgestützten dynamischen RAM (DRAM) verdrängt werden könnte, der wesentlich billiger und schneller ist.

DRAM hat auch eine viel geringere Latenz als NVMe Flash-Speicher, da es direkt mit dem Speicherkanal und nicht mit dem PCIe-Bus oder einem SAS- oder SATA-Controller verbunden ist.

Der Hersteller versuchte, mich wieder in die Reihe der Befürworter zu locken und sagte: „Natürlich brauchen Sie das richtige Werkzeug für den richtigen Job.“ Wahrere Worte wurden nie ausgesprochen.

Ich antwortete, dass Siliziumspeicher Teil eines Speicherökosystems sei, das in seiner Gesamtheit benötigt würde, wenn wir die Zettabytes von Daten speichern würden, die auf unserem Weg daherkommen. Dem Hersteller gefiel diese Antwort, da das Unternehmen über eine große Auswahl an Speicherlösungen verfügte, zu denen Datenträger und Tape gehörten.

Dann führte ich aus, dass die Festplatte keineswegs mehr oder weniger tot sei als das Tape, trotz aller Behauptungen des Gegenteils.

Ich verzichtet auf den Verweis auf eine neue Art von Festplatte mit einem neuen Formfaktor und einer neuen Datenplatzierungsstrategie, die noch mehr Potenzial für diese Technologie bedeuten könnte, weil ich zur Verschwiegenheit verpflichtet bin.

Einige Analysten bedrängten mich in Sachen Tape, das sie im komplett siliziumbasierten Rechenzentrum der nächsten Generation als völlig veraltet sahen. Ein Anbieter wie Quantum hätte ihnen widersprochen.

Die Hintergrundgeschichte 

Vor ein paar Monaten schrieb ich, dass Quantum Tape aufgeben würde. Dies basierte auf falschen Informationen eines Angestellten, der danach entlassen wurde. Ich musste eine Richtigstellung veröffentlichen.

Dazu kontaktierte ich Quantum und sprach mit Eric Bassier, leitender Direktor von Rechenzentrumsprodukten und -lösungen, der die Sache klarstellte. Offensichtlich sind Quantum – wie IBM und Spectra Logic – begeistert von der LTO-8-Bandtechnologie und davon, wie sie mit den Scalar-Bandprodukten und dem StorNext-Dateisystem des Unternehmens verbunden werden können.

Bassier sagte, Quantum sei „eines von nur wenigen Storage-Unternehmen (im Jahr 2016), die mit Top-Line-Wachstum und Profitabilität aufwarten konnten“, und das Engagement für Tape sei nicht nur stabil, sondern auch erfolgreich.

Zusätzlich zu einer kompakten Enterprise-Tape-Bibliothek verfügt der Scalar i6000 über 11.000 oder mehr Steckplätze, einen Dual-Roboter und bis zu 24 Laufwerke in einem einzigen 19-Zoll-Rack-Frame, die alle mit Webservices über Representational State Transfer oder RESTful API Calls verwaltet werden.

Quantum kam auch mit einer 3U-Rack-montierbaren, skalierbaren Bibliothek auf den Markt, die unkomprimierten LTO-7-Bandspeicher mit 150 TB oder unkomprimiertes LTO-8 mit 300 TB für Backup, Archiv oder zusätzlichen Sekundärspeicher für weniger häufig verwendete Dateien und Objekte bereitstellen.

Mit Komprimierung können  Sie diese Kapazität mehr als verdoppeln. Dies, so Bassier, seien mehr Daten, als viele kleine und mittlere Unternehmen in einem Jahr generieren würden.

Festplatten spielen auch eine Rolle in Quantums Welt. Das DXi-Produkt bietet eine Datendeduplizierung, die eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorgängermodell darstellt. Es bietet Performance- und Density-Verbesserungen durch die Verwendung von SSDs und 8 TB HDDs sowie eine Reduzierung des Stromverbrauchs.

Alle Speichermärkte

Quantum, IBM und Spectra Logic haben Produktstrategien ausgearbeitet, mit der sie in allen populären Märkten mitmischen, einschließlich Tape, Disk und NVMe Flash-Speicher.

Nachdem Quantum sich jahrelang hinter OEM-Produkten versteckten, stammen nun 90 Prozent des Umsatzes des Unternehmens aus Eigenmarken.

Fazit: Irgendwann könnten wir zu einem reinen siliziumbasierten Rechenzentrum kommen. Doch im gleichen Atemzug könnte ich sagen, dass wir vielleicht den holografischen Speicher bekommen, den die Industrie seit der Kennedy-Regierung versprochen hat.

Für 2018 sollten Sie jedoch besser zurück zu den Grundlagen gehen. Anstatt sich für das glänzende neue Ding zu entscheiden, sollten Sie sich die Mühe machen, Ihre Workloads zu verstehen, und dann die richtige Kombination aus Speicher und Software entwerfen, um Ihre Anforderungen zu erfüllen.

Egal wie man es versucht, die Kombination einfacher Orchestrierung und Verwaltung  mit einer horizontalen Speichertechnologie für alle Zwecke bleibt weiterhin schwer vorstellbar.  

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook! 

Nächste Schritte

NVMe und 3D XPoint

Die NVMe-Technologie könnte das Konzept des Direct-Attached-Storages wiedererwecken

Neue Software-Architekturen mit NVMe und Direct-Flash können Grenzen überwinden

Erfahren Sie mehr über Disk-Systeme

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close