D - Definitionen

  • D

    Datenwiederherstellung (Data Recovery)

    Data Recovery oder Wiederherstellung von Daten ist ein Vorgang, um beschädigte oder verlorengegangene Daten von einem Backup zu rekonstruieren.

  • Datenübertragungsrate, Datentransferrate

    Wie viele Daten sich innerhalb einer bestimmten Zeit übertragen lassen, wird mit der Datenübertragungsrate in Bits pro Sekunde beschrieben.

  • DCE (Distributed Computing Environment)

    DCE ist das Akronym für Distributed Computing Environment. Damit lassen sich Computer und Datenaustausch in verteilten Systemen managen.

  • DCML (Data Center Markup Language)

    DCML steht für Data Center Markup Language und stellt einen einheitlichen Standard zur Beschreibung einer Rechenzentrumsumgebung zur Verfügung.

  • DDR-SDRAM

    DDR-SDRAM ist ein Memory-Typ, den es in vier verschiedenen Versionen gibt und der hohe Datentransferraten umsetzen kann.

  • Deduplikations-Hardware

    Deduplikations-Hardware ist Disk-Storage, die dafür sorgt, dass überflüssige Kopien entfernt werden und nur eine Instanz aufbewahrt wird.

  • Deep Packet Inspection (DPI)

    Deep Packet Inspection (DPI) ist eine fortschrittliche Methode, um Datenpakete zu filtern. DPI arbeitet auf der OSI-Anwendungsschicht.

  • Defense in Depth

    Unter Defense in Depth versteht man eine abgestufte Sicherheitsstrategie, die über eine Kombination verschiedener Abwehrmethoden Angriffe erschwert.

  • Defragmentierung

    Bei der Defragmentierung werden einzelne Fragmente einer Datei neu angeordnet, um den Speicherbedarf zu minimieren und die Zugriffszeit zu verbessern.

  • Delta-Differenzierung

    Delta-Differenzierung reduziert Dauer und Platzbedarf von Backups.

  • Denial of Service (DoS)

    Warum ein Dienst wegen eines Denial-of-Service (DoS)-Angriffs ausfällt und welches die bekanntesten Formen sind, erfahren Sie in diesem Artikel.

  • Denormalisierung

    Die Denormalisierung ist bei relationalen Datenbanken ein Ansatz zur Verbesserung des Laufzeitverhaltens, insbesondere der Datenbank-Leseleistung.

  • Desktop as a Service (DaaS)

    Mit DaaS (Desktop as a Service) stellt ein Provider eine virtuelle Desktop-Infrastruktur als Abonnement bereit und kümmert sich um das Back-End.

  • Desktop Management

    Desktop-Management ist ein umfassendes Konzept zur Verwaltung aller Computer einer Organisation und schließt auch Laptops und andere Geräte mit ein.

  • Desktop-Virtualisierung

    Bei Desktop-Virtualisierung sind Betriebssystem-Instanz und Client getrennt. Desktop-Virtualisierung lässt sich grob in zwei Kategorien einteilen.

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close