Definition

Virtual Private Server (VPS)/Virtual Dedicated Server (VDS)

Ein Virtual Private Server (VPS), auch als Virtual Dedicated Server (VDS) bezeichnet, ist ein virtueller Server, der dem Benutzer als dedizierter Server angezeigt wird, der jedoch tatsächlich auf einem Computer installiert ist, der mehrere Kunden bedient. Ein einzelner Computer kann mehrere VPS hosten, von denen jeder über ein eigenes Betriebssystem verfügt, auf dem die Hosting-Software für einen bestimmten Benutzer läuft.

Fortsetzung des Inhalts unten

Wie ein VPS funktioniert

Ein VPS-Hosting-Anbieter verwendet eine als Hypervisor bezeichnete Virtualisierungssoftware, um Ressourcen auf einem physischen Server zu abstrahieren und Kunden Zugriff auf einen emulierten Server zu gewähren, der als virtuelle Maschine (VM) bezeichnet wird. Jede virtuelle Maschine führt ein vollständiges Betriebssystem aus und hat eingeschränkten Zugriff auf einen Teil der Rechen-, Speicher- und Speicherressourcen des physischen Servers. Kunden haben Zugriff auf das Betriebssystem der VM, jedoch nicht auf den physischen Server.

Während mehrere Mandanten VMs gemeinsam nutzen können, die sich auf demselben physischen Server befinden, dürfen diese virtuellen Maschinen nicht mit den VMs interagieren, die anderen Mandanten gehören. Dadurch wird ein Server erstellt, der logisch privat, aber nicht physisch getrennt ist.

Vorteile von VPS-Hosting

Einer der Hauptvorteile eines VPS im Gegensatz zu einem herkömmlichen Webhosting-Dienst ist, dass der Abonnent uneingeschränkten Zugriff auf das Betriebssystem des VPS mit uneingeschränkten Root- oder Administratorberechtigungen hat. Mit dieser Zugriffsebene können Abonnenten den VPS so konfigurieren, dass er ihren eigenen Anforderungen entspricht

Der Abonnent kann zusätzliche Dienste auf dem Server hosten, zum Beispiel eine File-Transfer-Protocol-Seite (FTP), einen Mailserver oder spezielle Anwendungen und Abhängigkeitsdatenbanken für Aktivitäten wie E-Commerce und Blogging.

Ein weiterer Vorteil von VPS ist, dass der Abonnent mehrere Websites auf einem virtuellen Server hosten kann. Eine Organisation kann beispielsweise ihre Produktionswebsite und eine Entwicklungswebsite auf demselben VPS hosten. Ebenso kann ein Webentwicklungsunternehmen einen VPS leasen und ihn zum Hosten von Websites für mehrere seiner Kunden verwenden.

Nachteile des VPS-Hostings

VPS werden häufig von kleineren Organisationen verwendet, die die Flexibilität eines dedizierten Servers wünschen, jedoch ohne die damit verbundenen Kosten. Dieses Vorgehen hat jedoch auch Nachteile.

So kann die Leistung zu wünschen übriglassen. Der VPS-Anbieter drosselt meistens die Leistung des Servers, um die Anzahl der VPS zu maximieren, die er aufnehmen kann. In dem unwahrscheinlichen Fall, dass die Leistung des VPS nicht gedrosselt wird, kann ein benachbarter VPS übermäßige Ressourcen verbrauchen, bis die Leistung des VPS beeinträchtigt wird.

Ein weiterer möglicher Nachteil bei der Verwendung eines VPS ist die Sicherheit. Die Server befinden sich auf derselben Hardware und werden durch Virtualisierung voneinander isoliert. Obwohl das in der Regel sicher ist, ist vielen Unternehmen nicht ganz wohl dabei und vermeiden Mehrmandantenumgebungen für besonders sensible Workloads.

Wer die Verwendung eines VPS in Betracht zieht, sollte bei der Bewertung der Anbieter verschiedene Faktoren berücksichtigen. Zu den wichtigsten Überlegungen zählen Preis, Betriebssystem, Datenübertragungsbeschränkungen sowie die Menge an primärem und sekundärem Speicher, die das Unternehmen benötigt.

Diese Definition wurde zuletzt im Mai 2021 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Cloud Computing

ComputerWeekly.de
Close