Definition

Microsoft System Center Configuration Manager (SCCM)

Mitarbeiter: Ben Rubenstein

Microsoft System Center Configuration Manager (SCCM) ist ein Windows-Produkt, mit dem Administratoren die Bereitstellung und Sicherheit von Geräten und Anwendungen in einem Unternehmen verwalten können. Administratoren verwenden SCCM auch häufig für den Endpunktschutz. Seit November 2019 (Version 1910) ist er Teil des Endpoint Managers.

Fortsetzung des Inhalts unten

Die integrierte SCCM-Konsole ermöglicht unter anderem die Verwaltung von Microsoft Application Virtualization (App-V), Windows Virtual Desktop (WVD) und Citrix Virtual Apps von einem einzigen Standort aus.

System Center Configuration Manager stützt sich auf eine einzige Infrastruktur, die physische und virtuelle Clients unter einem Dach vereint. SCCM enthält außerdem Tool, die IT-Administratoren bei der Zugriffskontrolle unterstützen. SCCM erkennt Server, Desktops und mobile Geräte, die über Active Directory mit einem Netzwerk verbunden sind, und installiert Client-Software auf jedem Knoten. Anschließend verwaltet es Anwendungsimplementierungen und Updates auf Geräte- oder Gruppenbasis und ermöglicht automatisiertes Patching mit Windows Server Update Services und das Durchsetzen von Richtlinien mit Network Access Protection.

Kernfunktionen von Microsoft SCCM

Zu den Kernfunktionen in Microsoft System Center Configuration Manager gehören

  • Windows-Verwaltung: Um mit den Updates für Windows 10 Schritt zu halten.
  • Endpoint Security: Zur Identifizierung von und zum Schutz vor Malware.
  • Berichte: Zur Darstellung von Informationen über Benutzer, Hardware, Software, Anwendungen und Software-Updates.
  • Bereitstellung von Betriebssystemen (Operating System, OS): Zum Verteilen von Betriebssystemen an Geräte in einem Unternehmen.
  • Software-Aktualisierungsverwaltung: um Softwareaktualisierungen im gesamten Unternehmen einheitlich zu verwalten und auszurollen.
  • Anwendungsbereitstellung: einheitliches Bereitstellen von Anwendungen in einem Unternehmen
  • Zustandsüberwachung: zum Anzeigen von Status und Aktivität eines Kunden in der Konsole und Ausgeben von Warnungen an Benutzer, wenn bestimmte Werte über- oder unterschritten werden.

System Center Configuration Manager ist besonders dann hilfreich, wenn im Unternehmen BYOD (Bring Your Own Device) praktiziert wird. einschließlich der benutzerzentrierten Verwaltung. Endbenutzer können mit einem Selbstbedienungs-Softwarezentrum nach Anwendungen suchen und Zeiten angeben, zu denen Installationen und Upgrades stattfinden. IT-Administratoren können Anwendungen auf unterschiedliche Weise auf verschiedenen Geräten installieren. Zum Beispiel als native Anwendung auf einem Primärgerät oder als Remote Desktop Services-Anwendung oder App-V-Programm auf einem Tablet. SCCM umfasst auch eine rollenbasierte Zugriffskontrolle (RBAC), die die Systemsicherheit erhöht, indem sie Endbenutzern nur die Oberflächenelemente anzeigt, die für ihre spezifischen, durch Active Directory definierten Rollen gelten.

SCCM versus SCOM

Microsoft System Center Configuration Manager ähnelt dem Microsoft System Center Operations Manager (SCOM) und kann mit diesem verwechselt werden. Mit SCOM können System- und Anwendungsadministratoren den Betrieb, die Dienste und Anwendungen vieler Geräte innerhalb eines Unternehmens über eine Verwaltungskonsole bereitstellen, konfigurieren, verwalten und überwachen.

SCCM und SCOM sind beides Unternehmensanwendungen von Microsoft. SCOM konzentriert sich jedoch auf die Unternehmensüberwachung auf der Serverseite. SCCM wird stattdessen nicht als Überwachungsanwendung betrachtet und konzentriert sich auf die Client-Seite.

Diese Definition wurde zuletzt im August 2020 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Data-Center-Betrieb

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close