Wofür man iPaaS im Vergleich zu PaaS und SaaS einsetzt

IT-Abteilungen, die mit einem hybriden Mix aus Apps und Datensätzen arbeiten, können zur Integration iPaaS verwenden. Dabei gibt es aber mehrere Arten von iPaaS.

Anwendungsintegration ist eine Herausforderung für die Unternehmens-IT. Wenn eine Gruppe von Anwendungen extern entwickelte Programme beinhaltet, ergeben sich Herausforderungen, die eine Integration Platform as a Service (iPaaS) erfordern. iPaaS-Produkte teilen sich jedoch den Softwaremanagementbereich mit Platform as a Service (PaaS) und Software as a Service (SaaS), so dass Unternehmen verstehen müssen, welche Dienste am besten für Anwendungsimplementierungen geeignet sind.

Grundsätzlich bietet iPaaS eine Reihe von Tools, um Anwendungen zu verbinden, die in verschiedenen Umgebungen eingesetzt werden. On-Premises-Anwendungen und Daten können sich über iPaaS mit Daten verbinden, die in der Public Cloud gehostet werden. Mit iPaaS lassen sich die gleichen Quelldaten in verschiedene ERP-Systeme einspeisen.

Ein iPaaS-Angebot beinhaltet außerdem vorgefertigte Softwarekonnektoren. Dazu gehören APIs, Regeln, Workflows, Transformationen, Übersetzungen und andere Funktionen, die dazu beitragen, dass Workloads effektiv kommunizieren und Daten austauschen.

IPaaS versus PaaS/SaaS

Die Grenze zwischen Software und Plattform ist verschwommen, und sie wird immer undurchsichtiger, je größer die Lösungen werden und je schneller die Geschäftsakzeptanz steigt. Es gibt keinen großen Unterschied zwischen Integration Platform as a Service sowie ihren PaaS- und SaaS-Pendants. Die Hauptunterscheidung liegt im Verwendungszweck der Dienste.

SaaS, PaaS und iPaaS sind allesamt as-a-Service-Angebote – gehostete Dienste eines Drittanbieters, die über ein Netzwerk – in der Regel das Internet – bereitgestellt und über einen Webbrowser oder ein Portal aufgerufen werden. Der Service-Provider verwaltet Server, Speicher und andere Infrastrukturkomponenten, die für den Betrieb des Dienstes erforderlich sind, so dass Anwender in der Regel lokale Hard- und Softwareinvestitionen vermeiden.

Eine grundlegende Ansicht auf die Funktionsweise von iPaaS.
Abbildung 1: Eine grundlegende Ansicht auf die Funktionsweise von iPaaS.

Die Hauptvorteile von iPaaS, PaaS und SaaS sind flexiblere Geschäftsanwendung und Kosteneinsparungen gegenüber lokalen, selbsterstellten und verwalteten Plattformen und Software mit den dazugehörigen Tools. Services werden in der Regel pro Benutzer/Monat abgerechnet.

Verwirrung entsteht, wenn ein Unternehmen zwischen SaaS, PaaS und iPaaS unterscheiden muss:

  • SaaS: SaaS-Angebote sind in der Regel Tools auf Endgeräten, und Unternehmen betreiben in der Regel viele SaaS-Angebote für verschiedene Zwecke. SAP Concur ist zum Beispiel ein SaaS-Reisekostenmanagement-Tool für Mitarbeiter, Outlook 365 dient der E-Mail-Verwaltung und Citrix GoToMeeting ermöglicht Remote-Präsentationen und -Zusammenarbeit. Es gibt unzählige Produkte, die als Service angeboten werden, aber SaaS-Angebote sind oft nahe am Menschen in Geschäftsabläufen.
  • PaaS: Weiter hinten im Business Workflow findet man PaaS-Angebote. Beispiele für PaaS sind Softwareentwicklungsplattformen wie Apprenda, die Input von Software-Repository-Plattformen wie Git übernehmen und dann Builds an andere Tools oder Plattformen zum Testen bereitstellen, bevor Anwender mit dem Ergebnis arbeiten können.
  • IPaaS: In der Praxis ist iPaaS im Grunde genommen eine Teilmenge oder eine spezielle Form von PaaS. IPaaS beschreibt eine allgemeine Klasse von Cloud-Integrationsdiensten. Diese iPaaS-Angebote arbeiten alle zusammen, um Workloads und Datensätze von unterschiedlichen Tools und Plattformen, die lokal oder in der Cloud bereitgestellt werden, nahtlos zu verbinden.

Arten von iPaaS

Bei iPaaS geht es darum, Workloads und Datensätze nahtlos zu integrieren, unabhängig davon, wo sie gehostet werden. So kann sich beispielsweise eine iPaaS-Lösung mit einem Mix von Anbietern verbinden, die im selben Rechenzentrum laufen. Am anderen Ende des Spektrums kann iPaaS eine Mischung aus lokalen Workloads, Remote-Workloads, SaaS-Angeboten und internen Cloud-Anwendungen verbinden. Eine iPaaS-Bereitstellung beinhaltet, dass die IT-Organisation ihre Workloads und Daten ohne zusätzliche Hardware oder Middleware verbindet.

Um in einer Vielzahl von Szenarien zu funktionieren, sollte ein iPaaS-Angebot einen einheitlichen Satz von Funktionen und Fähigkeiten umfassen. Das Gartner-Referenzmodell für iPaaS hebt eine Reihe wichtiger Funktionen hervor. Aktuelle Lösungen enthalten jedoch möglicherweise nicht alle Features und Funktionen zur Unterstützung einer allgegenwärtigen Integration. Stattdessen passen iPaaS-Produkte in drei Kategorien: Cloud/SaaS-Integration, E-Commerce- oder B2B-Integration sowie Support für Enterprise Service Bus (ESB) und serviceorientierte Architekturen (SOA).

  • Cloud/SaaS-Integration: Die Unternehmens-IT hat viel Zeit in die Auswahl und Integration traditioneller lokaler Anwendungen investiert. Mit dem explosionsartigen Wachstum von Cloud- und SaaS-Workloads verlieren Unternehmen einen Großteil dieses Overheads, müssen im Gegenzug aber auch die Kontrolle über die Integration aller Komponenten aus unterschiedlichen Systemen abgeben. Das Ergebnis sind Workloads, die komfortabel und leicht zugänglich sind, sich in Geschäftsabläufen aber nicht gut kombinieren lassen. Die MuleSoft Anypoint Platform ist ein Beispiel für ein iPaaS, das sich auf Cloud- und SaaS-Integrationen spezialisiert hat.
  • E-Commerce und B2B-Integration: Diese Kategorie von iPaaS-Optionen konzentriert sich hauptsächlich auf den elektronischen Datenaustausch. Das Ziel ist es, Daten und nicht Anwendungen auszutauschen. Ziel dieser iPaaS-Produkte ist es, Datensätze eines Workloads oder einer Anwendung einem anderen zugänglich zu machen. Youredi ist ein Produkt, das Funktionen für diesen iPaaS-Bereich bereithält. Es bietet unter anderem Funktionen für Datentransformation, Normalisierung und Formatierung.
  • ESB/SOA-Support: Der Enterprise Service Bus (ESB) ist eine formalisierte Architektur, die Regeln und Prinzipien zur Integration von Anwendungen über eine Bus-artige Infrastruktur enthält. Anwender können einen Bus zwischen zwei Workloads erstellen und die Regeln und Abläufe einführen, damit diese Workloads über den Bus kommunizieren und voneinander entkoppelt sind. Der Ansatz von serviceorientierten Architekturen (SOA) für die Workload-Konnektivität bietet spezifische Dienste für Anwendungen über ein Kommunikationsprotokoll. SOA schafft Interoperabilität zwischen unterschiedlichen Workloads. Dell Boomi ist ein Beispiel für iPaaS, das auf ESB- und SOA-Unterstützung abzielt, indem es den internen ESB oder die SOA eines Unternehmens grundsätzlich nach außen erweitert.

Jede dieser iPaaS-Kategorien konzentriert sich auf die Aufteilung von Silos zwischen den Datensätzen und Anwendungen von Unternehmen, um Geschäftsabläufe durch heterogene IT-Systeme zu ermöglichen. IPaaS ist eine attraktive Option, erfordert aber, dass IT-Organisationen ihre Daten und Arbeitsabläufe vor der Produktauswahl verstehen.

Nächste Schritte

Tipps zur Auswahl der richtigen Integration Platform as a Services (iPaaS).

Was Integration Platform as a Service (iPaaS) einen Plattform-Status verleiht.

Bestehende CRM- und Cloud-Anwendungen mit iPaaS integrieren.

Erfahren Sie mehr über Cloud-Software

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close