VM-Verfügbarkeit mit vSphere DRS und HA optimieren

Mit Distributed Resource Scheduler und vSphere High Availability lassen sich Failover-Cluster entwickeln. Affinitätsregeln sind hier wichtig, da sie die Verfügbarkeit unterstützen.

Kombinieren Administratoren den Distributed Resource Scheduler von vSphere mit Hochverfügbarkeits-Tools, so lässt sich die Hochverfügbarkeit virtueller Maschinen bestmöglich gewährleisten. VMware vSphere High Availability (HA) sichert an sich die VM-Hochverfügbarkeit, aber Distributed Resource Scheduler (DRS) kann sie durch Affinitätsregeln ergänzen, die andere Aspekte berücksichtigen.

VSphere HA verwendet Kriterien, um das erste verfügbare Hostsystem zu finden, das in der Lage ist, eine betroffene VM, wie beispielsweise ein System oder eine Ressource, neu zu starten, ohne die Gesamtlast dieser Systeme zu berücksichtigen. Das Ergebnis ist, dass einige Systeme mehr Workloads aufnehmen als andere. Deswegen muss die erste Priorität sein, alle VMs wieder zum Laufen zu bringen.

VSphere kann aufgrund von Ressourcenbeschränkungen manchmal Probleme beim Neustart von VMs haben. Beispielsweise versuchen Funktionen wie Distributed Power Management, VMs auf weniger Hosts zu konsolidieren und die ungenutzten Hosts in den Standby-Modus zu versetzen, wodurch die Hostsysteme für den Ausfall nicht verfügbar sind. Ebenso könnten die für den Neustart einer VM erforderlichen Ressourcen in der Umgebung verfügbar sein, aber sie könnten über mehrere Hostsysteme verteilt sein, was auch ein Failover unmöglich macht.

VM-Hochverfügbarkeit mit vSphere HA und DRS optimal absichern

Sind vSphere HA und DRS richtig konfiguriert, führt die Kombination in der Regel zu gleichmäßigeren HA-Clustern – insbesondere nach Failover und Neustart. DRS kann beispielsweise die Hochverfügbarkeit von VMs erleichtern, indem es Hosts aus dem Standby-Modus herausholt, so dass vSphere HA ein Failover durchführen kann, oder indem es VMs so verschiebt, dass genügend Ressourcen für ein VM-Failover frei sind.

DRS und vSphere HA unterstützen auch VM-Affinitätsregeln. Sie können wählen, wie diese Regeln durchgesetzt werden sollen, um die VM-Hochverfügbarkeit über vSphere HA optimal zu unterstützen. So können beispielsweise DRS und vSphere HA sowohl VM-Affinitätsregeln festlegen, die VMs bei Ausfallzeiten auf bestimmten Hosts platzieren, als auch Anti-Affinitätsregeln, die verhindern, dass VMs per Failover auf bestimmte Hosts transferiert werden.

Der schwierigste Teil dieser VM-Hochverfügbarkeitstechnik ist das Erstellen oder Bearbeiten von DRS-Affinitätsregeln. Sie müssen wählen, ob vSphere HA die DRS-Affinitätsregeln einhält. Sie können vSphere HA anweisen, die DRS VM Anti-Affinitäts- und VM-Affinitätsregeln während eines Failover-Ereignisses einzuhalten.

Wenn vSphere HA während eines Failovers die Anti-Affinitätsregeln der DRS-VM respektiert, wird vSphere HA kein Failover einer VM auf bestimmte Hosts durchführen. Wenn vSphere HA während eines Failovers die Affinitätsregeln der DRS-VM respektiert, versucht vSphere HA, eine VM auf den gewünschten Hosts zu platzieren, solange die anderen Failover-Kriterien dies zulassen.

Nächste Schritte

Worauf Sie bei der Installation und dem Betrieb von vSphere achten müssen

So verwenden Sie die Affinitätsregeln in VMware vSphere DRS

So können sich Affinitätsregeln auf einen VM-Failover auswirken

Erfahren Sie mehr über Disaster Recovery

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close