Fotolia

Tipps zum VMware vRealize Suite Lifecycle Manager

Mit vRealize Suite Lifecycle Manager lassen sich ganz einfach Test- und Entwicklungsumgebungen einrichten und alle Änderungen an der Produktionsumgebung vornehmen.

VMware's vRealize Suite Lifecycle Manager ist vielleicht nicht so bekannt wie andere Management-Tools, aber das Tool kann helfen, vRealize-Produkte und verschiedene Inhaltsarten, wie zum Beispiel vRealize Automation (vRA) Blueprints, bereitzustellen und zu verwalten

vLCM ist als Appliance erhältlich, die Sie kostenlos herunterladen können. Sie verwaltet alle Produkte, die mit vRealize Suite geliefert werden. Es lässt sich auch in VMware Identity Manager integrieren und unterstützt vRealize Network Insight, erfordert jedoch eine separate Lizenz.

VMware vLCM Anwendungsfälle

VMware vLCM bietet für die gesamte Suite eine zentrale Ansicht, die anzeigt, welche Produkte installiert sind, welche Versionsnummern und welchen Patch-Status sie haben. Es bietet auch eine Wartung in mehreren Umgebungen. Sie können Ihre Produkte in einer Testumgebung, einer Staging-Umgebung und einer Produktionsumgebung in einem oder mehreren Rechenzentren einsetzen. Wenn Sie an die Anzahl der Geräte denken, die Sie verwalten, summiert sich das schnell.

Aber auch in einer kleineren Umgebung – zum Beispiel wenn Sie nur vRA ausführen – gibt es Anwendungsfälle für vLCM. Wenn Sie beispielsweise Blueprints in einer Testumgebung erstellen und in einer Produktionsumgebung bereitstellen, aber auch die Versionskontrolle implementieren möchten, ist dies eine umständliche Aufgabe. Mit vRealize Suite Lifecycle Manager von VMware können Sie das tun.

Erste Schritte mit vLCM

Sie können vLCM von der VMware-Produktseite herunterladen. Stellen Sie zunächst die Datei Open Virtual Application aus vSphere Client bereit und konfigurieren Sie diese für Netzwerk und Passwörter. Sobald das Programm läuft, melden Sie sich bei der Appliance an, um sie mit vCenter zu verbinden, laden Sie VMware-Produkt-Binärdateien herunter und konfigurieren Sie vLCM selbst.

VMware vLCM verwendet eine einzige Schnittstelle, die alle einsetzbaren Produkte enthält, unabhängig von der Art der Umgebung.

Die Bereitstellung und Konfiguration von Appliances ist nur ein Teil des Prozesses. Nachdem Sie dies getan haben, stellen Sie die gewünschten vRealize-Produkte bereit. Um diesen Job so einfach wie möglich zu halten, implementiert VMware Wizards zur Steuerung von Implementierungen.

VMware vLCM verwendet eine einzige Schnittstelle, die alle einsetzbaren Produkte enthält, unabhängig von der Art der Umgebung. Das bedeutet, dass Sie einen Produktmix für eine Entwicklungsumgebung bereitstellen und dann dieselben Produkte für Ihre Test-, Staging- und Produktionsumgebungen bereitstellen können. Dies braucht immer noch Zeit, aber Sie können die APIs für vLCM verwenden, die Konfiguration einer Umgebung in eine JSON-Datei exportieren und dann diese Datei für eine neue Umgebung importieren. Sobald Sie die Produktionsumgebung aufgebaut haben, können Sie sie problemlos mit den gleichen Komponenten und Konfigurationen wie Ihre Testumgebung bereitstellen.

In Version 2 hat VMware die Möglichkeit hinzugefügt, eine bestehende Umgebung in vLCM zu importieren. Die meisten Implementierungen passieren nicht auf der „grünen Wiese“, so dass Sie möglicherweise bereits vRealize-Produkte in Ihrer Umgebung haben. Jetzt können Sie diese Umgebungen unter das Management von vLCM stellen.

Wenn Sie alles in Betrieb haben, können Sie mit vLCM Upgrades durchführen und Patches für alle Produkte in Ihrer Umgebung installieren. Mit der vollständigen Kontrolle über Ihre Testumgebung können Sie nach dem Testen problemlos dieselben Änderungen in allen Ihren Produktionsumgebungen implementieren.

Inhaltsverwaltung

Die Verwaltung von Infrastrukturkomponenten erfordert keine tägliche Aufmerksamkeit, sondern die Verwaltung von Inhalten. Sie müssen Dinge wie Blueprints und Workflows viel häufiger aktualisieren.

Mit vRealize Suite Lifecycle Manager können Sie die folgenden Inhaltsarten verwalten:

  • vCenter für Anpassungsspezifikationen und Vorlagen
  • vRA für Blueprints, XaaS und Eigenschaftsdefinitionen
  • vRealize Orchestrator (vRO) für Aktionen, Workflows, Pakete und Konfigurationselemente
  • vRealize Operations (vROps) Manager für Warnmeldungen, Dashboards und Berichte

Sie können solche Inhalte von Content-Endpunkten sammeln, wo Sie die Links zu Ihren Infrastrukturservern konfigurieren und Listen der verfügbaren Komponenten erhalten. Sie können diese Inhalte dann in anderen Umgebungen bereitstellen.

Verwalten Sie Content an Endpunkten und verschieben diesen an verschiedene Server.
Abbildung 1: Verwalten Sie Content an Endpunkten und verschieben diesen an verschiedene Server.

Der folgende vRA-Blueprint wurde vom vRA-Server importiert. Sie können diesen nun in der gleichen oder einer anderen Umgebung bereitstellen. Sie können leicht eine Versionsnummer identifizieren – dieser Plan ist Version 1 – mit der Sie mehrere Versionen behalten und eine ältere Version als Rollback bereitstellen können.

Hier können Sie Blaupausen-Versionen nachverfolgen und ausrollen.
Abbildung 2: Hier können Sie Blaupausen-Versionen nachverfolgen und ausrollen.

Sie können Inhalte auch für andere Komponenten pflegen und die Verwaltung und Versionskontrolle über Produkte beibehalten, für die Sie sonst nicht in der Lage wären. Beispielsweise enthält vRO eine Versionsverwaltung, jedoch nicht zum Zwecke der Pflege mehrerer Kopien eines Workflows. Für den Austausch von Workflows zwischen vRO-Servern müssen Sie ein Multinode Plug-in verwenden, mit dem Sie Workflows und Pakete manuell oder programmgesteuert exportieren und importieren können. VMware vLCM führt all dies von einer einzigen Plattform aus und bietet einen Einblick in das, was wann passiert.

VMware's vRealize Suite Lifecycle Manager vereinfacht auch die Installation und Verwaltung von Plug-ins für Ihre Produkte von Drittanbietern. Sie können heruntergeladene Komponenten in Ihren Umgebungen installieren, und vLCM ermöglicht es Ihnen, solche Komponenten in Entwicklungs- und Testumgebungen auszuführen, bevor Sie sie in Produktion nehmen. Es bietet auch ein zentrales Bedienfeld, um zu sehen, wo Sie diese Produkte installiert haben und welche Versionen Sie verwenden.

Über den vLCM Marketplace lassen sich vRealize und Apps von Drittanbieter einfach installieren und verwalten.
Abbildung 3: Über den vLCM Marketplace lassen sich vRealize und Apps von Drittanbieter einfach installieren und verwalten.

Verwaltung von Konfigurationsveränderungen

Mit dem vRealize Suite Lifecycle Manager von VMware können Sie alle Änderungen an Ihren Komponenten verfolgen. Wenn Sie eine Baseline speichern, verfügen Sie über einen Tool-Report, der alle geänderten Einstellungen in einem Ihrer Produkte anzeigt.

Hier lassen sich alle Änderungen in der Konfiguration nachverfolgen.
Abbildung 4: Hier lassen sich alle Änderungen in der Konfiguration nachverfolgen.

Der obige Parameter wurde in einer vROps-Bereitstellung geändert. Sie sehen den Basiswert und den aktuellen Wert. Nachdem Sie Ihre Basislinie manuell gespeichert haben, überprüft die Konfigurationsdrift Ihre Produkte alle 24 Stunden gegen diese Basislinie. Das einzige Mal, dass Sie Ihre Baseline ändern müssen, ist, wenn Sie Änderungen an Ihrem Produkt vorgenommen haben.

Sie können auch die Schaltfläche „Remediate“ sehen, mit der Sie einen geänderten Parameter auf seinen ursprünglichen Wert zurücksetzen können. Es gibt jedoch eine Handvoll Systemparameter, die Sie nicht beheben können, wie zum Beispiel vom System generierte IDs und Eigenschaften, die Sie mit APIs nicht ändern können. Sie müssen zur Konfigurationsseite des Produkts gehen, um die Änderung rückgängig zu machen.

Nächste Schritte

Mit vRealize Network Insight eine ganzheitliche Übersicht über das Netzwerk erhalten

So konfigurieren Sie vRealize nach der Serverbereitstellung

So setzen Sie ein vRealize Test-Labor um

Artikel wurde zuletzt im April 2019 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Server- und Desktop-Virtualisierung

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close