BillionPhotos.com - stock.adobe.

AWS, Azure und Co.: Cloud-Kostenrechner haben Makel

Unternehmen, die einen Wechsel in die Cloud planen, sollten im Vorfeld alle Kosten durchrechnen. Cloud-Kostenrechner berücksichtigen allerdings nicht alle Kosten.

Beim Cloud Computing ist manchmal schwer zu verstehen, welche Auswirkungen verschiedene Kombinationen von Diensten haben, die in verschiedenen Regionen oder auf unterschiedlichen Ebenen operieren. Für Unternehmen rächt sich dieser Mangel an Verständnis oft in Form unerwartet hoher Rechnungen.

Die führenden Cloud-Anbieter bieten Kostenrechner an, darunter der AWS-Gesamtbetriebskostenrechner, der Microsoft Azure Preisrechner und der Google Cloud Platform Pricing Calculator. Diese Tools können Unternehmen helfen, abzuschätzen, wie viel sie für eine Cloud-Bereitstellung ausgeben müssen, doch es gibt Einschränkungen bei der Zuverlässigkeit der Rechner.

Wägen Sie daher die folgenden Faktoren und Tipps ab, um diese Tools im Rahmen einer breiteren Cloud-Akzeptanzstrategie effektiv einzusetzen.

Ein Kostenrechner ist nur so effektiv wie die Eingaben

Cloud-Kostenrechner sollen potenziellen Infrastrukturkunden helfen, ihre Kosten zu schätzen, bevor sie Anwendungen auf eine Cloud-Plattform verschieben.

„Die Preisrechner funktionieren so, wie sie beworben werden“, sagt Craig Lowery, Analyst bei Gartner. Sie geben die Messungen des vorgeschlagenen Ressourcenbedarfs – wie virtuelle Maschinen und Speicher für die Anwendungsinfrastruktur – ein, und der Rechner liefert Preisdetails basierend auf den erwarteten Mengen, die Sie verbrauchen werden. Die Preise können je nach Region variieren, oder sie können reduziert werden, wenn Sie sich zu einem langfristigen Kauf verpflichten.

Einige Unternehmen stellen jedoch fest, dass ihre tatsächlichen Kosten die Schätzung überschreiten. Dies ist laut Lowery nicht die Schuld der Cloud-Kostenrechner. „Stattdessen liegt es in der Regel an einem Benutzer, der entweder unvollständige Informationen eingibt, Überkapazitäten für Spitzenzeiten aufbaut oder zukünftiges Wachstum nicht berücksichtigt“, erklärt er.

Wenn Sie ein vollständiges Bild der potenziellen Kosten haben wollen, müssen Sie die externen Faktoren berücksichtigen, die von Cloud-Kostenrechnern nicht vollständig untersucht werden.

Mit diesen Cloud-Kostenrechnern sei es ähnlich wie mit einer Einkaufsliste für eine Mahlzeit und dem Gang in das Geschäft, um Vorräte zu kaufen. „Mit einer Einkaufsliste in der Hand, können Sie Artikel ziemlich genau bewerten, bevor Sie in den Laden gehen“, sagt der Analyst. „Aber vielleicht hat man vergessen, bestimmte Produkte in die Liste aufzunehmen, oder man hat plötzlich eine zusätzliche Person, die zum Abendessen kommt.“

Diese Änderungen treiben die Kosten über das hinaus, was der Kostenrechner ursprünglich berechnet hat. Die höheren Kosten sind dann entweder auf ein Missverständnis oder fehlende Daten seitens des Einkäufers zurückzuführen.

Und obwohl diese Tools ein effektiver Bestandteil einer Cloud-Migrationsstrategie sein können, werden sie oft nicht ausreichend genutzt.

„[Kunden] entscheiden sich in der Regel zuerst für die Cloud und behandeln Anwendungsfälle, die einen hohen Preis haben, als einen Ausnahmefall ihres Anbieters“, sagt Lauren Nelson, Analystin bei Forrester. „Sie kümmern sich erst um die Optimierung, sobald sie auf der Plattform sind.“

Übersehen Sie keine externen Faktoren

Wenn Sie ein vollständiges Bild der potenziellen Kosten haben wollen, müssen Sie die externen Faktoren berücksichtigen, die von Cloud-Kostenrechnern nicht vollständig untersucht werden.

Solche Faktoren, einschließlich Administration, Migration und Management, können nach Angaben von IDC-Analyst Deepak Mohan mehr kosten als die zentralen Cloud-Services. Das sind Kosten, die Sie vielleicht nicht genau vorhersehen können, wenn Sie nur reine Ressourcenkostenprognosen verwenden, zum Beispiel über die Preisrechner. Man sollte daher immer ein eigenes Modell haben, das auf den eigenen Bedürfnissen und Erwartungen basiert.

„Das gilt insbesondere für das Training und die Fähigkeiten, die Sie benötigen, die Managementservices, die Sie kaufen oder selbst erbringen müssen, und jede Art von Refactoring, das Sie beim Wechsel in die Public Cloud durchführen müssen“, sagt Mohan.

Darüber hinaus müssen Unternehmen zusätzliche Kosten über ihre eigentliche Cloud-Implementierung hinaus berücksichtigen, einschließlich bestehender Verpflichtungen oder vergessener Kosten, wie zum Beispiel Rechenzentrumsausgaben und Backup- und Wiederherstellungskosten.

AWS-Gesamtbetriebskostenrechner

Auch wenn die Preisrechner aller Anbieter ihre Stärken haben, ist der Gesamtbetriebskostenrechner von AWS das umfangreichste Tool, welches verschiedene Anwendungsfälle und sogar Vergleiche mit lokalen Szenarien bietet, so Deepak Mohan, IDC-Analyst.

„Ansonsten ist es schwierig, sie zu vergleichen, da jeder Rechner tendenziell um seine eigenen Cloud-Services herum aufgebaut ist“, fügt der Analyst hinzu.

AWS ist nicht nur der einzige Rechner, der den Vergleich zwischen lokalen und öffentlichen Clouds macht, sondern verfügt auch über einen schnellen und einfachen Workflow, so dass man einen schnellen Durchlauf machen kann und eine konkrete Zahl erhält.

Nächste Schritte

In acht Schritten zum effektiven Multi-Cloud-Kostenmanagement.

Cloud-Abrechnungs-APIs schaffen mehr Kostentransparenz.

Kostenüberwachung in der AWS-Cloud: Erste Schritte im Billing-Dashboard.

Artikel wurde zuletzt im Juni 2019 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Cloud Computing

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close