Andrey Popov - Fotolia

Die wichtigsten Tools für das Kostenmanagement in Azure

Mit Warnmeldungen, Kostenanalyse-Dashboards und anderen Funktionen helfen Azure-Kostenmanagement-Tools Administratoren dabei, die Cloud-Ausgaben besser zu überblicken.

Die Kosten für Cloud Computing können sich schnell summieren; doch es gibt Mittel und Wege, dafür zu sorgen, dass sie sich im vorher festgelegten Rahmen bewegen.

Wie alle Public-Clouds bietet auch Microsoft Azure Tools zur Kostenverwaltung. Dazu gehören Dienste, die einen Kostenüberblick erstellen, Budgetwarnungen ausgeben und Prognosen erstellen. Darüber hinaus gibt es Tools von Drittanbietern, die mit Microsoft Azure und anderen Cloud-Plattformen zusammenarbeiten.

Werkzeuge zur Verwaltung der Azure-Kosten

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die wichtigsten Azure-Kostenmanagement-Tools, mit denen Sie unangenehme Überraschungen bei Ihren monatlichen Rechnungen vermeiden.

Azure-Preiskalkulator

Der Azure-Preisrechner ist ein schneller Weg, um Kostenschätzungen auf der Grundlage der genutzten Dienste zu erhalten. Sie wählen ein bestimmtes Produkt, zum Beispiel virtuelle Maschinen, Azure Databricks oder Azure Kubernetes Service, und geben Ihre individuellen Konfigurationen ein. Auf der Grundlage dieser Informationen gibt der Rechner eine Vorab- und eine monatliche Kostenschätzung für jeden Dienst aus. Der Preisrechner ist kostenlos und ermöglicht es Kunden, ihre Ausgaben so zu planen, dass sie im Rahmen ihres Budgets bleiben.

Microsoft Cost Management

Microsoft Cost Management ist eine kostenlose Suite von Tools zur Verwaltung und Optimierung der Azure-Kosten. Sie liefert Informationen zu Kosten und Nutzung der Plattform. Zu den Tools von Microsoft Cost Management gehören folgende:

  • Azure-Kostenanalyse. Das Kostenanalyse-Tool enthält eine Vielzahl von Daten und Filtern, die Ihnen helfen, Ihre kumulierten Kosten für den aktuellen Monat, Ihre prognostizierten Kosten für einen bestimmten Zeitraum und die mit bestimmten Azure-Diensten oder Ressourcen verbundenen Kosten zu verstehen. Pivot- oder Doughnut-Diagramme zeigen die monatlichen Aufgaben und wie sie sich verteilen. Mit diesem Tool erhalten Benutzer einen Überblick über ihre Ausgaben in einer Cloud-Bereitstellung.
  • Azure-Kostenwarnungen. Das System gibt Warnungen aus, wenn Benutzer bestimmte Nutzungs- oder Kostenschwellenwerte erreichen. Es gibt drei Arten von Warnungen: Budget-Warnungen, Kredit-Warnungen und Abteilungsausgaben-Quoten-Warnungen. Eine Budget-Warnung wird ausgelöst, wenn die Ausgaben, basierend auf der Ressourcennutzung oder den Kosten, einen vordefinierten Betrag erreichen oder überschreiten. Ein Kreditalarm wird ausgelöst, wenn eine Azure-Vorauszahlung – wie in einem Azure Enterprise Agreement festgelegt – aufgebraucht ist. Ausgabenwarnungen für Abteilungen werden ausgelöst, wenn Benutzer einen bestimmten Ausgabenschwellenwert erreichen, woraufhin eine E-Mail-Benachrichtigung an den Abteilungsinhaber gesendet wird. Diese Warnungen helfen Administratoren, den Überblick zu behalten und dienen als hilfreiche Erinnerung.
  • Azure-Budgets. Dieses Tool hilft Ihnen dabei, Budgets festzulegen und einzuhalten. Admins können die Budgets auf der Grundlage der tatsächlichen oder prognostizierten Kosten anpassen. Wenn Sie einen Schwellenwert erreichen oder überschreiten, sendet Azure eine Warnung. Die Ressourcen laufen jedoch wie gewohnt weiter. Administratoren richten diese Grenzwerte über Cost Management ein.

Azure-Berater

Nicht ausgelastete Ressourcen verursachen überflüssige Ausgaben. Azure Advisor identifiziert ungenutzte Ressourcen und verschwenderische Cloud-Ausgaben. Um auf diesen Dienst zuzugreifen, melden Sie sich im Azure-Portal an und wählen Sie auf einer beliebigen Seite Advisor aus. Wählen Sie auf dem Advisor-Dashboard die Registerkarte Kosten. Indem Unternehmen unnötige Ressourcen abschalten oder reduzieren, kommen sie der Optimierung ihrer Cloud-Ausgaben einen Schritt näher.

Tools von Drittanbietern

Mehrere Azure-Kostenmanagement-Tools von Drittanbietern sind eine Überlegung wert. VMware Aria Cost powered by CloudHealth – früher bekannt als CloudHealth by VMware – bietet beispielsweise Funktionen für die Verwaltung von Cloud-Budgets, die Kostenverteilung und die Migrationsplanung. Apptio Cloudability zielt darauf ab, die Zusammenarbeit zwischen IT- und Business-Teams zu fördern, um Cloud-Ressourcen und -Ausgaben zu optimieren.

Ein weiteres Tool, NOps, unterstützt Unternehmen bei der Optimierung von Container-Clustern, der Reduzierung von Cloud-Verschwendung und der Verwaltung reservierter Instanzen. VMware Aria Cost powered by CloudHealth und Apptio Cloudability unterstützen Azure, AWS und Google Cloud, während NOps mit Azure und AWS kompatibel ist.

Erfahren Sie mehr über Cloud Computing

ComputerWeekly.de
Close