New Africa - stock.adobe.com

10 beliebte Open Source Tools für die Softwareentwicklung

Ganz gleich, ob man Quellcode schreibt, verwaltet, erstellt oder bereitstellt, es gibt ein Open-Source-Entwicklungswerkzeug, das bei dieser Aufgabe hilft. Zehn beliebte Tools.

Auf dem Markt gibt es keinen Mangel an proprietären Entwicklungswerkzeugen, und die meisten von ihnen funktionieren recht gut. Entwickler, die sich für Open-Source-Werkzeuge entscheiden, profitieren jedoch von einer Reihe von Vorteilen.

In diesem Beitrag werfen wir einen kurzen Blick auf die spezifischen Vorteile von Open-Source-Entwicklungswerkzeugen und stellen zehn populäre Optionen vor.

Open Source: Vorteile und Anwendungsfälle

Die Tools, die in Ihrem Open-Source-Entwicklungspaket enthalten sind, werden unterschiedlich sein, abhängig von Ihren spezifischen Programmieranforderungen. Unterschiedliche Aufgaben und Umgebungen erfordern bestimmte Arten von Werkzeugen, zum Beispiel Quellcodeverwaltung, integrierte Entwicklungsumgebungen (IDEs), Text- und Quellcode-Editoren, Continuous Integration (CI) und Konfigurationsmanagement.

Entwicklungsfirmen können die benötigten Tools immer von proprietären Anbietern kaufen. Open-Source-Tooling-Optionen können jedoch einige spezifische Annehmlichkeiten bieten, darunter:

  • Kosten. Viele Open-Source-Entwicklungswerkzeuge enthalten sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Versionen der Software, so dass Entwickler die Werkzeuge kostenlos testen können.
  • Erweiterbarkeit. Weit verbreitete Open-Source-Programmierwerkzeuge schaffen ein reichhaltiges Ökosystem von Add-ons, Plug-ins, Zusatzfunktionen und Entwicklerforen.
  • Breite Kompatibilität. Viele Open-Source-Entwicklungswerkzeuge sind entweder plattformunabhängig oder speziell für die Integration mit einer großen Anzahl von Plattformen konzipiert.
  • Langlebigkeit. Open-Source-Projekte werden in der Regel von einer dynamischen Community von Entwicklern betreut, so dass der Support oft auch dann noch weitergeht, wenn der ursprüngliche Anbieter das Projekt verlässt.

10 Open-Source-Entwicklungswerkzeuge

Nachdem wir nun die Vorteile von Open Source untersucht haben, wollen wir uns einige der wichtigsten verfügbaren Optionen ansehen.

1. Git

Git ist ein verteiltes Codeverwaltungs- und Versionskontrollsystem, das häufig mit webbasierten Codeverwaltungsplattformen wie GitHub und GitLab verwendet wird. Die Integration mit diesen Plattformen macht es für Teams einfach, einen Entwicklungsbeitrag zu leisten und zusammenzuarbeiten.

Um jedoch das Beste aus Git herauszuholen, ist eine Art Plattform von Drittanbietern erforderlich. Einige behaupten jedoch, dass die Git-Unterstützung für Windows nicht so robust ist wie für Linux, was für Windows-zentrierte Entwickler eine potenzielle Abzweigung darstellt.

2. Apache Subversion

Apache Subversion, auch als SVN bekannt, ist eine weitere Open-Source-Option für die Codeverwaltung. Es ist Git sehr ähnlich, obwohl ihre Hauptunterschiede in den Code-Repositories liegen: Git verwendet standardmäßig lokale Repositorys, während Subversion Code auf einem entfernten Server speichert.

Sie können jedoch SVN und Git zusammen verwenden, indem Sie sie über git-svn verbinden, was Ihnen erlaubt, mit Subversion-Repositorys über Ihre Git Tools zu interagieren.

3. Eclipse IDE

Eclipse ist eine Open-Source-IDE, die ein breites Ökosystem von Plug-ins und Erweiterungen bietet. Sie ist hauptsächlich in Java geschrieben – und bei der Java-Entwicklung am beliebtesten – doch sie kann zum Schreiben von Code in fast jeder wichtigen Programmiersprache verwendet werden.

Eclipse verfügt über einen ständig wachsenden Plug-in-Marktplatz, um die Anpassung von Funktionserweiterungen zu unterstützen. Einige Eclipse-Plug-ins sind jedoch von anderen abhängig, so dass es schwierig sein kann, diese Plug-ins hinzuzufügen und zu entfernen, ohne bestehende Funktionalität zu zerstören.

4. Apache NetBeans

NetBeans ist eine Java-basierte IDE ähnlich wie Eclipse. Es unterstützt außerdem die Entwicklung in einer Vielzahl von Programmiersprachen. NetBeans konzentriert sich jedoch auf die Bereitstellung von Funktionen, die sofort einsatzbereit sind, während Eclipse sich stark auf sein Plug-in-Ökosystem stützt, um Entwicklern bei der Einrichtung der benötigten Funktionen zu helfen.

5. Emacs

Emacs ist ein Open-Source-Texteditor, der Mitte der 1980er Jahre von Mitgliedern des GNU-Projekts geschrieben wurde. Er hat die Fähigkeit, komplexe Tasteneingabesequenzen mit Unterstützung von Makros zu automatisieren, und Entwickler können ihn als vollwertige IDE benutzen.

Der Nachteil von Emacs ist jedoch die Zeit, die es dauern kann, Emacs zu konfigurieren und in Ihre Umgebung zu integrieren. Einige sagen auch, dass das Werkzeug relativ komplex ist, wogegen andere argumentieren, dass es einfacher ist als Texteditoren wie Vim.

6. Vim

Vim ist ein weiterer jahrzehntealter Open-Source-Texteditor mit einem fest verwurzelten Benutzerkreis. Berichten zufolge startet Vim ein bisschen schneller als Emacs, und einige sagen, er hat eine niedrigere Lernkurve. Andere Entwickler behaupten auch, dass er weniger Zeit für die Anpassung an individuelle Softwareumgebungen benötigt. Im Großen und Ganzen sind Vim und Emacs eine ausgezeichnete Wahl, wenn Sie ein bewährtes Open-Source-Entwicklungswerkzeug zum Editieren von Code haben wollen.

Abbildung 1: Die Vor- und Nachteile von Open-Source-Software.
Abbildung 1: Die Vor- und Nachteile von Open-Source-Software.

7. Atom

Atom wird als ein „hackbarer“ Texteditor beworben, der, wie Emacs und Vim, in eine vollständige IDE umgewandelt werden kann. Atom bietet Funktionen, die modernen Codierungsanforderungen gerecht werden, wie zum Beispiel die einfache Integration mit GitHub und integrierte Unterstützung für kollaborative Codierung. Einige behaupten jedoch, dass seine Leistung langsam ist, ein wenig Zeit zum Starten benötigt und etwas mehr Speicher verbraucht als typische Texteditoren.

8. Jenkins

Jenkins ist ein CI-Server, der für ein sehr großes Plug-in-Ökosystem wirbt. Diese Plug-ins ermöglichen es, Jenkins in verschiedene Quellcode-Verwaltungssysteme und Einsatzumgebungen zu integrieren. Sie erweitern auch die Funktionalität mit Funktionen wie E-Mail-Benachrichtigungen und Zeitstempeln, die die Dauer der verschiedenen Jenkins-Operationen verfolgen. Jenkins bietet eine breite Plattformunterstützung und kann auf jedem modernen Betriebssystem sowie in einem Docker-Containern ausgeführt werden.

9. Chef

Chef ist ein Open-Source-Konfigurationsmanagement-Tool, mit dem Administratoren Cookbooks (Kochbücher) erstellen können, die die ideale Konfiguration ihrer Umgebung beschreiben. Chef kann diese Umgebung auf der Grundlage der von Ihnen bereitgestellten Spezifikationen auch automatisch für Sie konfigurieren.

Es ist in Ruby geschrieben und unterstützt Windows, Linux und macOS. Das ist ein Vorteil gegenüber einigen vergleichbaren Tools, die die Unterstützung auf Linux und macOS beschränken.

10. Ansible

Ansible, ein weiteres Open-Source-Konfigurationsmanagement-Tool, ist einer der größten Konkurrenten von Chef. Einige Entwickler behaupten, es biete eine etwas bessere Leistung als Chef, und viele sagen, es ist einfacher einzurichten. Ansible stellt jedoch weniger Anpassungsoptionen bereit und ist nicht immer gut für komplexe Umgebungen oder Nischen-Konfigurationsmanagement geeignet. Seine Unterstützung für Windows ist ebenfalls eingeschränkt.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Softwareentwicklung

ComputerWeekly.de

Close