buchachon - Fotolia

UEM-Plattformen und Anbieter im Vergleich

UEM-Lösungen sind unverzichtbar, um die vielen Endpunkte im Unternehmen zu kontrollieren. Wir stellen die führenden Produkte für Unified Endpoint Management auf dem Markt vor.

Tools für Unified Endpoint Management (UEM) sind eine ganz spezielle Kategorie von Produkten. Sie bieten Management-, Sicherheits-, Konfigurations- und Deployment-Services für Anwendungen und Geräte unter Windows 10, macOS, iOS, Chrome, Android, Linux, dem Internet of Things (IoT) und Wearables.

UEM-Tools erfüllen diese Aufgaben auf höchst unterschiedliche Weise. Es kann also durchaus eine Herausforderung für Organisationen sein, die am besten geeignete UEM-Plattform für ihre Umgebung zu finden. Wichtig für UEM-Käufer: Alle folgend vorgestellten Produkte eignen sich für KMU sowie große Unternehmen und können in einem bestimmten Zeitraum kostenlos getestet werden.

Während der Softwareevaluierung von UEM-Tools gilt es, mehrere wichtige Punkte zu beachten:

  • Berücksichtigen Sie die von Gartner veröffentlichten Rankings in Magic Quadrant und die vom Marktforschungsunternehmen vergebene Auszeichnung Customer Choice.
  • Produkte von größeren Anbietern – zum Beispiel Microsoft, Blackberry, VMware und IBM – besitzen eine breite Palette von Tools, die sich in verschiedene Unterprodukte für UEM integrieren lassen. Das sorgt für mehr Funktionen, kann aber verwirrend sein, wenn es um die Frage geht, welche Tools notwendig sind und welche die UEM-Plattform bilden.
  • Wenn die IT bereits mit einem Anbieter vertraut ist, kann es ratsam sein, dabei zu bleiben, denn dies kann reduzierte Kosten und einen einfacheren Integrationsprozess bedeuten.

42Gears

SureMDM, die UEM-Plattform für 42Gears, erreicht bei Gartners Auszeichnung Customer Choice ein Rating von 4,7 von 5. Das ist das höchste Ranking unter allen Produkten in Gartners Bericht Magic Quadrant von 2019. SureMDM ist eines der wenigen Produkte, die alle OS-Typen unterstützen, etwa Linux-Desktops, IoT-Geräte, Wearables, besonders robuste (Ruggedized) Geräte, Kiosksysteme und Drucker. Es zeichnet sich durch unbegrenzte Skalierbarkeit und flexible Lizenzierung aus, einschließlich kostenloser Lizenzierung für bis zu fünf Geräte. Das Produkt ist hinsichtlich der Funktionalität für ein Software Developer Kit (SDK) eingeschränkt. SureMDM ist somit in puncto benutzerdefinierter App-Sicherheit und -Entwicklung limitiert. Die Unterstützung für Virtual Desktop Infrastructure (VDI) fehlt. Das Tool unterstützt hingegen On-Premises- und Cloud-Plattformen, aber die On-Premises-Version hat einige Beschränkungen und steht nur über die gerätebasierte Lizenzierung zur Verfügung.

Bei den Preismodellen für SureMDM gibt es drei Kategorien:

  • Free: Fünf Geräte.
  • Standard: Monatlich 3,99 $ pro Gerät.
  • Premium: Monatlich 5,94 $ pro Gerät.
  • Enterprise: Monatlich 7,99 $ pro Gerät.

Die Lizenzierungsoptionen sind pro Gerät, SaaS und monatlich verfügbar.

BlackBerry

BlackBerry, einst Marktführer bei mobilen Geräten, ist mit seinem UEM-Produkt, das in BlackBerrys Enterprise Mobility Suite enthalten ist, mittlerweile ein maßgeblicher Player auf dem UEM-Markt. BlackBerry hebt sich gegenüber der Konkurrenz durch eine umfassende Suite von Mobility-Produkten ab. Dazu gehören BlackBerry Workspaces, BlackBerry Dynamics für Security und ein individuelles IAM-Produkt (Identity and Access Management). Alle lassen sich untereinander kombinieren, um spezifische Lösungen zu erhalten. UEM ist in allen Editionen der Blackberry Enterprise Mobility Suite verfügbar:

  • Management Edition: Enthält UEM, einen sicheren Browser und native E-Mail.
  • Enterprise Edition: Enthält UEM, einen sicheren Browser, native E-Mail und sichere E-Mail.
  • Collaboration Edition: Enthält UEM, einen sicheren Browser, native E-Mail, sichere E-Mail, Collaboration für Files und Messaging, eine ISV-Anwendung (Independent Software Vendor) und IAM.
  • Application Edition: Enthält UEM, einen sicheren Browser, native E-Mail, sichere E-Mail, Collaboration für Files und Messaging, eine ISV-Anwendung, IAM, SDK und individuelle interne Anwendungen.
  • Content Edition: Enthält UEM, einen sicheren Browser, native E-Mail, sichere E-Mail, Collaboration für Files und Messaging, ISV-Anwendungen, IAM, SDK, individuelle interne Anwendungen und Workspaces.

Wenden Sie sich für Preisinformationen direkt an BlackBerry.

Die Lizenzierung variiert je nach Edition.

Citrix

Citrix ist einer der wenigen Anbieter, der mit seinem Produkt Citrix Endpoint Management (ehemals unter dem Namen XenMobile bekannt) VDI-Desktop-Umgebungen unterstützt. Citrix arbeitet auch mit Microsofts Office-365-Apps sowie Intune-fähigen Apps zusammen und unterstützt Richtlinien für On-Premises betriebene Microsoft-Exchange-Server.

Die Preisgestaltung ist geräte- und nutzerbasiert. Die Advanced-Version beginnt bei 110 $ pro Gerät und 143 $ pro Nutzer. Für die Enterprise-Edition sollten Interessenten sich direkt an Citrix wenden.

Die Lizenzierung richtet sich nach den gewählten Editionen.

IBM

MaaS360, die UEM-Plattform von IBM, ist ein strikt Cloud-basiertes Tool, das sich vollständig in IBMs Software Watson integrieren lässt und umfangreiche Analytics-Fähigkeiten ermöglicht. MaaS360 unterstützt nicht nur Legacy-Versionen von Windows, sondern auch ein breites Spektrum an Funktionen, zu denen IoT und Wearables gehören. IBM vermarktet das Produkt mit dem Schwerpunkt auf Sicherheit und Features wie Mobile Threat Defense als wichtigstes Unterscheidungsmerkmal.

Da es sich bei MaaS360 nur um einen Service handelt, richtet sich die Preisgestaltung nach der Anzahl der Nutzer beziehungsweise Geräte. Es gibt insgesamt vier Editionen:

  • Essentials: 4 $ pro Gerät oder 8 $ pro Nutzer.
  • Deluxe: 5 $ pro Gerät oder 10 $ pro Nutzer.
  • Premier: 6,25 $ pro Gerät oder 12,50 $ pro Nutzer.
  • Enterprise: 9 $ pro Gerät oder 18 $ pro Nutzer.

Für die Lizenzierung gibt es monatliche oder jährliche Zahlungsoptionen als Jahresabonnement.

Ivanti

Ivanti bietet zwei UEM-Produkte an: Den Endpoint Manager, der sich primär an KMU richtet, und den mit mehr Funktionen ausgestatteten Unified Endpoint Manager, der eine Migration von Windows-10-Benutzerprofilen, Datennormalisierung und andere, im erstgenannten Produkt fehlende Funktionen enthält. Ivanti bietet Support für die meisten OS-Plattformen, einschließlich Linux sowie in begrenztem Umfang auch für IoT und Wearables. Es fehlen allerdings Containerisierung, SDK, Konfigurationsmöglichkeiten für das Management von Office 365 und IAM-Funktionen. Ivanti hebt sich besonders mit den folgenden Features von den Konkurrenten ab:

  • eigenständige Wahl der Client-Plattform, was das Infrastruktur-Management reduziert;
  • passive Erkennung, um Netzwerkgeräte zu finden; und
  • dynamische Bandbreitenermittlung, was den Traffic begrenzt, der notwendig ist, um Geräte in Netzwerken mit geringer Bandbreite zu verwalten.

Für Preismodelle und ein individuelles Angebot wenden Sie sich direkt an Ivanti.

Das gilt auch für Informationen zur Lizenzierung.

ManageEngine

ManageEngine bietet für den On-Premises-Einsatz Desktop Central, der Linux und Vorgängerversionen von Windows 10 unterstützt, nicht aber VDI oder Office 365. Zwar enthält das Produkt kein SDK- oder IAM-Paket, dafür aber separate Softwarepakete für das Management von Active Directory (AD). Zu den besonderen Merkmalen gehören 250 vorgefertigte Scripts, Support für bis zu 40.000 Maschinen mit einer Serverinstanz und ein Preismodell, das eine kostenlose Edition für bis zu 25 Laptops und 25 mobile Geräte sowie individuelles Endpunkt-Management für weniger als 2 $ pro Monat enthält.

Preismodelle:

  • Free: Bis zu 25 Laptops und 25 mobile Geräte.
  • Professional: 795 $ pro Jahr.
  • Enterprise: 945 $ pro Jahr.
  • UEM: 1.095 $ pro Jahr.

Eine Lizenzierung auf Monats-, Jahres- oder User-Basis ist verfügbar.

Microsoft

Microsoft bietet Intune für seine UEM-Plattform als Teil der Suite Enterprise Mobility and Security an. Nach Angaben des Unternehmens werden mit dessen Endpunkt-Management über 175 Millionen Geräte weltweit verwaltet. Microsoft-Anwender können auch von anderen Produkten aus auf UEM-Funktionen zugreifen. So enthält etwa Office 365 ebenfalls UEM-Fähigkeiten, zudem nutzt die Suite System Center Configuration Management, Intune, Azure und andere, um die Funktionspalette zu vervollständigen. Microsofts wichtigstes Merkmal ist eine spezielle Lizenzvereinbarung, über die die Suite (und ihre UEM-Funktionen) auch anderen Microsoft-Nutzern ohne Extrakosten zur Verfügung steht. Allerdings hat Microsoft herausgefunden, dass ein großer Prozentsatz derjenigen, die das UEM-Produkt besitzen, es nicht verwenden – höchstwahrscheinlich, weil sie nicht wussten, dass es inklusive ist.

Obwohl jede dieser Komponenten auch einzeln erhältlich ist, arbeiten die Systeme am besten zusammen. Die meisten Kunden entscheiden sich letztlich zwischen Enterprise Mobility and Security E3/E5 oder Microsoft 365 E3/E5. Beides beinhaltet UEM-Tools.

Das Preismodell ist nutzer- oder gerätebasiert. Die E3-Version beginnt bei 8,74 $ monatlich pro Nutzer, die E5-Version liegt bei 14,80 $ je Monat und Anwender. Intune kann separat für 6 $ pro Monat und Nutzer erworben werden.

Die Lizenzierung erfolgt monatsbasiert in Form eines Jahresabonnements.

MobileIron

Die UEM- und die größere EMM-Plattform von MobileIron besitzen eine Kundenbasis von angeblich mehr als 17.000 Unternehmen. Zudem hält der Anbieter ein Patent auf seinen Enterprise App Store. Das Produkt von MobileIron verfügt neben Funktionen wie Third-Party-VDI-Unterstützung sowie Support für SDK, IoT und Wearables auch über eine komplette Suite von IAM-Features, die sogar Zero-Sign-on-Zugriff enthalten. Käufer sollten beachten, dass das populäre MobileIron Access and MobileIron Threat Defense nicht Bestandteil des UEM-Produkts sind.

Es gibt ein dreistufiges Preismodell für Lizenzen (Silver, Gold und Platinum) auf Geräte- und Nutzerbasis.

Der Abonnementpreis für UEM Silver beginnt bei 48 $ pro Jahr (Listenpreis). Wenden Sie sich für die Preise der anderen Editionen direkt an MobileIron.

Die Lizenzierung ist unbefristet für On-Premises und abonnementbasiert (jährlich/monatlich) für Cloud und On-Premises.

Sophos

Das Produkt Sophos Mobile unterstützt sowohl Geräte mit Windows 10 als auch mit macOS. Allerdings enthält es kein IAM, so dass Kunden ein separates IAM-Tool, zum Beispiel AD, bereitstellen müssten, doch es ist nicht klar, welche Anbindungsmöglichkeiten Sophos dafür vorsieht. Sophos bietet eine Suite von drei Produkten mit unterschiedlich ausgeprägten UEM-Funktionen:

  • Mobile Security: Die Verwaltung erfolgt ausschließlich über Sophos Central.
  • Mobile Standard: Das Management erfolgt entweder über Sophos Central oder On-Premises und enthält Geräte und Anwendungsverwaltung.
  • Mobile Advanced: Die Verwaltung erfolgt entweder über Sophos Central oder On-Premises. Enthalten sind Geräte-, Anwendungs- und Content-Management sowie Sophos Container, Mobile Security for Android und Mobile SDK.

Preisangebote können direkt beim Unternehmen eingeholt werden.

Die Lizenzierung richtet sich nach der Funktionalität:

  • Central Mobile Advanced
  • Central Mobile Standard
  • Mobile Advanced
  • Mobile Standard

VMware

Workspace One von VMware verfügt über eine komplette Suite von Produkten für die UEM-Unterstützung, insbesondere seit das Unternehmen 2014 die Suite um AirWatch ergänzt hat. Die Produktfunktionen umfassen unter anderem MDM, Wearable- und Peripherie-Management, Advanced Desktop Management und Tools für das Telekommunikations-Management. VMware zeichnet sich aus durch seine robuste Workspace-One-Umgebung. Dabei handelt es sich um einen digitalen Desktop, der eine sichere Online-Umgebung für User mit Workspace-One-Tunnel bietet, um Verbindungen zu VMware und Third-Party-Anwendungen sowie zu Microsofts System Center Configuration Management herzustellen.

Preismodelle:

  • Standard: 3,78 $ pro Gerät, 6,52 $ pro Nutzer
  • Advanced: 6,00 $ pro Gerät, 10,90 $ pro Nutzer
  • Enterprise: 10,00 $ pro Gerät, 15,00 $ pro Nutzer
  • Enterprise for VDI: 20,00 $ pro Gerät, 25,00 $ pro Nutzer

Die Lizenzierung richtet sich nach der Edition des Produkts und erfolgt pro Gerät, oder pro Nutzer, wie oben angeführt.

Hinweis der Redaktion: Die TechTarget-Redakteure haben sich mittels intensiver Recherche über Unified Endpoint Management in dieser Artikelreihe auf die führenden UEM-Anbieter konzentriert, die Funktionen für Enterprise Mobility Management und Mobile Device Management kombinieren. Unsere Recherche enthält Studien von Gartner, Forrester Research und TechTarget.

Nächste Schritte

UEM-Plattformen und deren Funktionen

UEM: Die Vorteile von Unified Endpoint Management

Das kann die IT-Abteilung von Unified Endpoint Management erwarten

Erfahren Sie mehr über Mobile Management

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close