Foto-Ruhrgebiet - stock.adobe.co

8 Netzwerkdiagramm-Tools für Netzwerkarchitekten

Mit Netzwerkdiagramm-Tools lässt sich die Infrastruktur zeitnah und detailliert planen. Nutzen Sie unsere Übersicht der acht führenden Anbieter, um das optimale Produkt zu finden.

Netzwerkarchitekten müssen die richtigen Werkzeuge zur Verfügung haben, um ein manuelles Netzwerkdiagramm zu erstellen. Während automatisierte Tools dynamisch Karten bestehender Netzwerkinfrastrukturen zeichnen können, verwenden Netzwerkprofis Vektorgrafik-Tools, um Konzepte zu visualisieren oder Diagramme mit hochgranularen Details zu erstellen.

Jahrelang war Microsoft Visio das Diagramm-Tool, das den anderen haushoch überlegen war. Inzwischen konkurrieren sowohl kommerzielle als auch Open Source Tools mit Microsofts Diagrammsoftware oder übertreffen sie sogar. In diesem Artikel befassen wir uns mit einigen der wichtigsten Merkmale von Netzwerkdiagrammsoftware aus der Sicht von Netzwerkarchitekten.

Anschließend stellen wir acht der führenden Netzwerkdiagramm-Tools vor, die derzeit verfügbar sind. Außerdem erläutern wir, warum Netzwerkprofis ein Produkt gegenüber einem anderen bevorzugen könnten.

Worauf Netzwerkarchitekten bei Netzwerkdiagramm-Tools achten

Netzwerkarchitekten benötigen weniger Funktionen als andere IT-Profis, die mithilfe der gleichen Diagramm-Tools mechanische und elektrotechnische Schaltpläne, UX/UI-Wireframes sowie Gebäude- und Etagengrundrisse erstellen. Diese Diagrammarten erfordern häufig eine weitaus komplexere Funktionalität. Stattdessen bevorzugen Netzwerkarchitekten eher Tools, die sechs einfache Anforderungen erfüllen.

1. Einfache Bedienbarkeit

Netzwerkprofis sollten nach intuitiv bedienbaren Tools suchen, um die Diagrammerstellung einfacher und schneller zu gestalten. Dazu gehören Funktionen wie die Möglichkeit, Schablonen und Objekte per Drag and Drop zu verschieben, Objekte automatisch auszurichten und Tastenkombinationen zu nutzen.

2. Integrationen

Integrationsmöglichkeiten für Drittanbieterlösungen werden unter Berücksichtigung von Diagramm-Sharing und Diagrammverwaltung zunehmend wichtiger. Viele Tools bieten Integrationsoptionen mit Drittanbieterservices, zum Beispiel Tools für Cloud Storage, Collaboration und das Teilen von Dokumenten.

3. Vorlagen, Schablonen und Symbole

Einige Diagramm-Tools enthalten bereits Netzwerkvorlagen und netzwerkorientierte Objekte, die kontextbezogene Details hinter dem physischen Aufbau eines Netzwerks liefern. Darüber hinaus kreieren viele Anbieter von Netzwerkhardware und -software eigene Schablonen und Formen für die von ihnen verkauften Produkte. Diese liegen typischerweise im Schablonenformat VSS/VSSX vor. Aus diesem Grund ermöglichen viele Diagramm-Tools den Import dieser proprietären Schablonen.

4. Unterstützte Dokumentenformate

Ähnlich wie proprietäre Schablonenformate nutzt Visio proprietäre VSD-Dateiformate, sowie neuere VDX- und VSDX-Formate, um neu erstellte Diagramme zu speichern. Unternehmen, die bereits einen Diagrammkatalog mit Visio verwalten, stellten häufig fest, dass diese Dateiformate ein Hindernis für den Wechsel zu einer anderen Diagrammplattform sind. Als Antwort darauf verfügen viele Netzwerkdiagramm-Tools über Möglichkeiten, Dokumente im VSD-, VDX- und VSDX-Format zu importieren, zu konvertieren und zu exportieren.

5. Filesharing und Dateimanagement

Es wird immer wichtiger, dass die Teammitglieder Netzwerkdiagramme mit den neuesten Collaboration-Tools für Unternehmen problemlos untereinander austauschen können. Diagramm-Tools sind jetzt vollständig in Collaboration-Tools integriert erhältlich oder besitzen die Möglichkeit, sich über eingebaute Integrations-Hooks mit Tools von Drittanbietern zu verbinden.

6. Plattformflexibilität

Diagrammsoftware war früher eine leistungshungrige selbstständige Anwendung, die lokal auf jedem Rechner der Endbenutzer installiert werden musste. Während Thick-Client-Installationen nach wie vor möglich sind, haben einige Anbieter von Programmen zur Diagrammerstellung ihre Tool-Funktionalität auch für Webbrowser und mobile Betriebssysteme, wie Apple iOS und Android, weiterentwickelt.

Die führenden Netzwerkdiagramm-Tools

Lassen Sie uns als nächstes einen kurzen Blick auf acht Diagramm-Tools werfen. Diese sind nach unserer Recherche in der Lage, viele oder alle Anforderungen, die ein Netzwerkarchitekt stellt, zu erfüllen.

Dia

Dia ist ein kostenloses Open-Source-Programm zur Diagrammerstellung, das unter einer GNU General Public License (GPL) bertrieben wird. Obwohl Dia im Vergleich zu anderen Produkten auf unserer Liste etwas eingeschränkter ist, ist es dennoch eine solide Option für Unternehmen ohne eigenes Budget für Diagrammsoftware.

Das Tool lässt sich unter Windows, macOS und einigen Linux-Distributionen installieren. Dia ist auch als portable Version verfügbar, die direkt von einem USB-Stick gestartet werden kann. Dia zeigt gewisse Einschränkungen was Third-Party-Integrationen betrifft. Deshalb müssen Netzwerkarchitekten manuell eingreifen, um fertiggestellte Diagramme zu teilen und zu verwalten.

Aus Sicht der Benutzerfreundlichkeit kann Dia zwar VDX-, aber keine VSD- oder VSDX-Dateien importieren. Zudem lassen sich die in Dia erstellten Diagramme nicht in ein Visio-natives Format exportieren. Infolgedessen müssen Netzwerkarchitekten, die Diagramme mit nicht unterstützten Dateiformaten pflegen, möglicherweise auf eine andere Methode zurückgreifen, um Dateien zu konvertieren.

Dia eignet sich gut für Benutzer, die bereits über Erfahrung in der Erstellung von Netzwerkdiagrammen verfügen. Das Programm bietet anpassbare Lineale, Rasterlinien, Vergrößerungs- und Verkleinerungsoptionen sowie eine Bibliothek mit Drag-and-Drop-Vektorobjekten, die sich leicht in der Größe ändern und auf intelligente Weise anpassen lassen.

Die Software ist gut dokumentiert und unterstützt viele Sprachen, darunter auch Deutsch. Allerdings gibt es im Gegensatz zu kommerziellen Produkten keinen technischen Support per E-Mail, Web, Chat oder Telefon. Aufgrund der Einschränkungen bei den Dateiformaten und beim Support eignet sich Dia am besten für Einzelanwender, die eine einfache Möglichkeit benötigen, grundlegende und abstrakte Netzwerkdiagramme zu zeichnen.

Draw.io/Diagrams.net

Draw.io, das in Diagrams.net umbenannt wurde und auf die gleichnamige Website umgezogen ist, ist ein Open Source Tool für die Diagrammerstellung, das seit vielen Jahren eine beliebte Visio-Alternative ist.

Als Open-Source-System bietet Diagrams.net zwei unterschiedliche Möglichkeiten, die Software kostenlos zu verwenden. Eine Option besteht darin, eine ausführbare Anwendung herunterzuladen und zu installieren, die mit Windows, MacOS und mehreren Linux-Distributionen kompatibel ist.

Alternativ können die Nutzer direkt in einem Webbrowser auf eine Cloud-Version des Tools zugreifen und diese nutzen. Das ist eine angenehme Alternative für Netzwerkarchitekten, die auf eine hohe Tool-Portabilität Wert legen. Eine weitere nützliche Funktion ist die Möglichkeit der Drittanbieterintegration mit Cloud-Storage-Diensten wie Google Drive, OneDrive und Dropbox.

Als gravierenden Minuspunkt in der kostenlosen Version von Diagrams.net gibt es zu bemängeln, dass sich keine gängigen Visio-Dateiformate importieren oder exportieren lassen. Um in den Genuss dieser Funktionalität sowie diverser anderer Vorteile zu kommen, muss man zur Bezahlversion des Produkts greifen. Sie ist derzeit auf dem Atlassian Marketplace verfügbar. Atlassian ist der Hersteller von Confluence, einem kollaborativen Arbeitsplatz-Tool für den Enterprise-Bereich. Für Confluence-Benutzer, die mit älteren Visio-Dokumenten arbeiten müssen, einschließlich der Unterstützung für in Visio formatierte Schablonen, kann dies eine gute Option sein.

Die Preise für die Bezahlversion der Software hängen von der Anzahl der benötigten Lizenzen ab. Für bis zu zehn User betragen die Kosten 5 US-Dollar (umgerechnet rund 4,20 Euro) pro Monat. Sowohl für die kostenlose als auch für die kostenpflichtige Version ist eine Dokumentation erhältlich. Außerdem helfen eine FAQ und einige Video-Tutorials bei Problemen weiter. Die Bezahlversion umfasst E-Mail- und Web-Support, der während der normalen Geschäftszeiten (Neun bis 19 Uhr) zur Verfügung steht. Darüber hinaus gibt es über das Atlassian-Marketplace-Portal auch ein Community-Forum und einen Q&A-Bereich.

Gliffy

Bei Gliffy von Perforce handelt es sich um ein vollständig kommerzielles Diagramm-Tool-Set. Es ist eine solide Wahl für Netzwerkarchitekten, die eine Visio-ähnliche Umgebung mit einigen zusätzlichen Collaboration-Vorteilen suchen. Gliffy kann VDX- und VSDX-Dateien importieren, wodurch es sich für Nutzer empfiehlt, die Legacy-Netzwerkdiagramme verwalten, die ursprünglich mit Visio erstellt wurden.

Die Nutzer können Gliffy als eigenständige App installieren oder über eine Public Cloud mit einem Webbrowser auf sie zugreifen. Darüber hinaus ist Gliffy, wie Diagrams.net, zum Kauf und zur nativen Nutzung auf der Collaboration-Plattform Confluence von Atlassian erhältlich.

Eine Lizenz für eine Pauschale von 10 US-Dollar (circa 8,40 Euro) pro Monat kann bis zu zehn Benutzer unterstützen. Während die Professional-Lizenz zu einem Preis von 7,99 US-Dollar (circa 6,70 Euro) monatlich möglicherweise ausreicht, sind die Varianten Team mit 4,99 US-Dollar (circa 4,20 Euro) pro Benutzer und Monat sowie und Enterprise wahrscheinlich die bessere Wahl für Teams, die Unternehmensfunktionen benötigen. Dazu zählen App-Plug-ins von Drittanbietern, Optionen für Team-Sharing und Kommentare, Single Sign-on und ein dedizierter Support-Kanal mit qualifizierten Mitarbeitern.

Lucidchart

Lucidchart von Lucid Software ist eine der populäreren Visio-Alternativen, die es heute auf dem Markt gibt. Im Gegensatz zu den meisten Mitbewerbern, die eine selbstständige Version für Desktop-Betriebssysteme anbieten, wird Lucidchart vollständig in der Cloud betrieben und ist browserbasiert. Das mag für einige Nutzer ein Nachteil sein, aber Cloud-Services dürften die Zukunft dieser Tools sein. Außerdem zeichnet sich Lucidchart durch zahlreiche Drittanbieterintegrationen aus, darunter Google Docs, Google Drive, Atlassian Confluence und mehrere Microsoft-Office-Produkte, unter anderem Word, Excel und Teams.

Lucidchart ist in insgesamt drei Lizenzvarianten zu haben. Potenzielle Käufer sollten wissen, dass die Gratisversion ziemlich eingeschränkt ist und für die Erstellung von professionellen Netzwerkdiagrammen nicht berücksichtigt werden sollte.

Die erste verfügbare kostenpflichtige Lizenz, Individual genannt, beginnt bei 7,95 US-Dollar (circa 6,70 Euro) pro Monat. Sie eignet sich für einen einzelnen Netzwerkarchitekten, der keine Collaboration-Funktionen oder erweiterte Features zur Verwaltung und Dokumentenkontrolle benötigt. Für größere Teams oder mehrere Architekten sind wahrscheinlich Team- oder Enterprise-Lizenzen die bessere Wahl. Alle drei Optionen umfassen mehr als 1.000 integrierte Vorlagen sowie Diagrammformen und -objekte. Auch in puncto Import erweist sich das Produkt als äußerst flexibel. So ist es in der Lage, VSD/VSDX/VDX-Dateien und VSS/VSX-Schablonen zu importieren.

OmniGraffle

Für Netzwerkarchitekten, die primär macOS als Betriebssystem nutzen, ist OmniGraffle von der Omni Group eine ausgezeichnete Wahl. Dieses Produkt ist seit vielen Jahren das macOS-Äquivalent zu Microsoft Visio und hat eine beachtliche Anhängerschaft in der Netzwerkarchitekten-Community. Es gibt eine iOS-Version der Diagrammsoftware, die es Anwendern ermöglicht, Diagramme auf allen Betriebssystemplattformen von Apple anzuzeigen und zu ändern.

In Visio formatierte Dateien, einschließlich VSD-, VDX-, VSS- und VSX-Files, lassen sich einfach in OmniGraffle importieren. Die Omni Group verwaltet auch einen ständig aktualisierten Satz von Vorlagen und Schablonen, die die Benutzer herunterladen können. Das Produkt wird mit einer sehr ausführlichen Dokumentation geliefert, die den Anwender durch die Grundlagen der Diagrammerstellung führt. Darin finden sich zum Beispiel Informationen über die Arbeit mit Formen, Inspektoren und Ebenen, das Importieren und Erstellen von Schablonen sowie Optionen für den Dateiexport.

Die OmniGraffle-Software ist sowohl über die Website des Unternehmens als auch im App Store von Apple für macOS und iOS erhältlich. OmniGraffle gibt es entweder als monatliches beziehungsweise jährliches Abonnement oder als einmalige unbefristete Lizenz.

Die monatlichen Abonnementkosten beginnen ab 12,49 US-Dollar (circa 10,50 Euro) pro Nutzer, während eine unbefristete Lizenz 249,99 US-Dollar (circa 210 Euro) kostet. Mit Letztgenannter erhalten die Kunden Updates für den Lebenszyklus der erworbenen Hauptversion. Was den Support betrifft, so leistet die Omni Group auch dann noch Unterstützung, wenn eine neue Hauptversion veröffentlicht wird und die Kunden sich gegen ein Upgrade entscheiden. Darüber hinaus bietet die Omni Group erhebliche Rabatte für Bestandskunden, die ihre unbefristete Lizenz upgraden wollen, wenn ein neues Major Release verfügbar ist.

SmartDraw

SmartDraw, das häufig als eines der funktionsreichsten Produkte für die Erstellung von Diagrammen neben Visio gilt, bietet ein umfassendes Paket bezüglich Flexibilität, Kompatibilität und Benutzerfreundlichkeit.

Das Produkt läuft unter Windows und macOS sowie als Cloud-Service in den meisten Webbrowsern. Die Nutzer können Dokumente in der SmartDraw-Cloud speichern und sie mit Teammitgliedern gemeinsam nutzen und bearbeiten. Zudem kann SmartDraw alle Dokumenten- und Schablonentypen von Visio importieren sowie neu erstellte Diagramme im VSD- oder VSDX-Format exportieren. Somit empfiehlt sich die Software für diejenigen, die mit Visio-Benutzern zusammenarbeiten.

SmartDraw enthält überdies eine umfangreiche Bibliothek mit Vorlagen und Objekten zum Erstellen von Netzwerkdiagrammen. Dies und die Möglichkeit, Schablonen von Drittanbietern zu importieren, verschafft dem Produkt einen Vorteil gegenüber Wettbewerbern. Viele Architekten sind der Meinung, dass die Benutzeroberfläche von SmartDraw Visio am ähnlichsten ist, so dass der Wechsel zu SmartDraw nur einen geringen Lernaufwand bedeutet.

Wenn man die Preisoptionen für SmartDraw betrachtet, so sind die Kosten pro Nutzer im Vergleich zu vielen alternativen Produkten etwas höher. Eine Einzelbenutzerlizenz kostet 9,95 US-Dollar (circa 8,35 Euro) pro Monat und wird jährlich in Rechnung gestellt.

Ein Mehrbenutzerkonto beginnt hingegen bei 5,95 US-Dollar (circa 4,99 Euro) pro Monat und Nutzer. Die Multiuser-Software verfügt jedoch auch über Verwaltungsfunktionen, die in großen Unternehmensumgebungen nützlich sind. Eine einmalige unbefristete Lizenz kostet 297 US-Dollar (circa 249 Euro) für einen einzelnen Anwender und 595 US-Dollar (circa 499 Euro) für ein Mehrbenutzerkonto mit fünf oder mehr Nutzern. Die unbefristete Lizenz beinhaltet zwölf Monate lang Updates sowie Support und Upgrade-Schutz für den Fall, dass kurz nach dem Kauf eine neue Hauptversion veröffentlicht wird. Benutzer können Support und Wartung für ihre unbefristete Lizenz für 69,95 US-Dollar (circa 58,70 Euro) pro Jahr erneuern.

Visio

Microsoft Visio gilt als führend im Bereich der Netzwerkdiagramm-Tools, ist aber bei weitem nicht perfekt. Microsoft übernahm Visio und das gleichnamige Produkt im Jahr 2000. Seitdem beklagen sich viele Anwender darüber, dass die Redmonder nur sehr zögerlich Innovationen einführen, was den Konkurrenzprodukten die Möglichkeit gibt, Boden wettzumachen. Trotz des Mangels an Neuerungen nimmt Visio als Netzwerkdiagramm-Tool immer noch eine Spitzenposition ein. In den letzten Jahren wurden zudem einige wichtige Aktualisierungen vorgenommen, zum Beispiel:

  • die Möglichkeit, Visio als Cloud-Service über einen Webbrowser zu nutzen;

  • Integrationen mit anderen Tools und Services von Microsoft;

  • Funktionen für die Datei- und Benutzerverwaltung; und

  • aktualisierte Vorlagen und Objekte.

Was Visio von Mitbewerbern unterscheidet, ist die Tatsache, dass Kunden das Tool-Set als einfache Add-on-Lizenz für Microsoft-365-Benutzer kaufen können. Für eine monatliche Gebühr von 4,20 Euro in Form eines Jahresabonnements erhält ein Nutzer Zugriff auf die neueste webbasierte Version von Visio, nativen OneDrive-Support und 2 GByte Cloud-Speicher zur einfachen Diagrammverwaltung und -freigabe.

Ein zweiter Plan, der 12,60 Euro monatlich beginnt, bietet den Benutzern die Windows-kompatible, eigenständige Version der Software sowie eine Vielzahl von Vorlagen, Formen und Objekten. Auch unbefristete Lizenzen sind erhältlich. In der unbefristeten Lizenz sind ein Jahr Updates und Kunden-Support enthalten. Obwohl Visio damit im Vergleich zu allen anderen Produkten auf dieser Liste am oberen Ende der Preisskala liegt, bleibt es trotzdem ein Spitzenprodukt.

yEd

YEd von yWorks ist eine weitere kostenlose Option für Windows, macOS und Linux. Eine Cloud- und browserbasierte Version mit dem Namen yEd Live steht ebenfalls zur Verfügung. Wie bei anderen Gratisangeboten auf unserer Liste müssen sich die Benutzer darüber im Klaren sein, dass es im Vergleich zu kostenpflichtigen Optionen Einschränkungen gibt. Das gilt insbesondere in Bezug auf die eingeschränkte Unterstützung von Dateiformaten, fehlenden Kunden-Support, mitgelieferte Vorlagen und Objekte sowie Drittanbieterintegrationen.

Pluspunkte erhält YEd jedoch für seine aufgeräumte Bedienoberfläche. Kunden, die ein Tool suchen, mit dem sich schnell einfache Diagramme erstellen lassen, treffen mit yEd keine schlechte Wahl. Wenn Sie jedoch die Möglichkeit benötigen, Formate von Visio oder anderer Diagrammsoftware zu öffnen, gibt es bessere Alternativen. Das gilt auch, wenn Sie in der Lage sein müssen, Dokumente einfach über Cloud-Speicher oder Collaboration-Services zu teilen. In puncto Support bietet yEd auf der yWorks-Website eine grundlegende Benutzerdokumentation, einen Q&A-Bereich und ein Video-Tutorial zum Produkt.

Erfahren Sie mehr über LAN-Design und Netzwerkbetrieb

ComputerWeekly.de

Close