Andrey Popov - stock.adobe.com

Neue Preismodelle bringen digitale Initiativen stärker voran

Verbrauchsgerechte IT-Infrastruktur-Abrechnung verschiebt die Support-Last zu den Anbietern und die Ausgaben von Capex zu Opex. Dies könnte für digitale Initiativen bedeutend sein.

Unternehmen aller Formen und Größen - und über mehrere Branchen hinweg - treiben ihre digitalen Geschäftsinitiativen und IT-Service-Roadmaps voran. Schon vor COVID-19 standen diese Initiativen ganz oben auf der IT-Prioritätenliste, aber in einer Post-Coronavirus-Ära werden Unternehmen erfolgreich sein oder scheitern, je nachdem, ob sie in der Lage sind, Technologie zu nutzen, um Kunden besser zu verstehen und mit ihnen in Kontakt zu treten.

Für einige Unternehmen hat COVID-19 ihre bestehenden Roadmaps und Pläne bekräftigt. Für andere war die Pandemie ein schmerzhafter Weckruf. Während Unternehmen versuchen, ihre digitalen Initiativen zu erweitern oder zu beschleunigen, würden einige sagen, dass Transformationen, Personal- und Budgetbeschränkungen große Hürden für den Erfolg darstellen.

Einige IT-Organisationen haben sich einem Pay-per-Use- oder As-a-Service-Modell für die Infrastruktur zugewandt, um die digitalen Initiativen zu beschleunigen, indem sie die Investitionen beschleunigen, ohne die kurzfristigen Budgets wesentlich zu beeinflussen. Die Enterprise Strategy Group hat in einer kürzlich durchgeführten Studie herausgefunden, dass IT-Organisationen eher ein verbrauchsbasiertes Modell für die Beschaffung von Rechenzentrumsinfrastrukturen bevorzugen als ein traditionelles Modell mit Vorab-Kapitalkäufen.

Gründe für das Interesse am Pay-per-Use-Preismodell?

Zwei übergeordnete Ziele treiben das Interesse an verbrauchsabhängiger Preisgestaltung voran: die Notwendigkeit, den IT-Betrieb zu vereinfachen, und der Wunsch, kurzfristige Budgetmöglichkeiten zu maximieren.

Ein Pay-per-Use-Preismodell reduziert den beträchtlichen Aufwand, der mit der Architektur und Optimierung von Rechenzentrumshardware für die aktuellen und zukünftigen Anforderungen von Anwendungsumgebungen verbunden ist. Angesichts der Geschwindigkeit, mit der diese Umgebungen skalieren und sich weiterentwickeln - insbesondere mit dem Aufkommen von Cloud-nativen, Container-basierten Workloads - ist eine genaue Vorhersage der Infrastrukturanforderungen über mehrere Jahre hinweg immer schwieriger geworden. Darüber hinaus hat mehr als ein Drittel der IT-Organisationen einen problematischen Fachkräftemangel im Bereich der IT-Architektur und -Planung zu verzeichnen. Die Umstellung auf ein Pay-per-Use- oder As-a-Service-Modell kann einen Großteil oder sogar die gesamte Vorab-Prognose und Architekturarbeit eliminieren.

Der andere und möglicherweise verlockendere Vorteil ist, dass der Kauf von Pay-per-Use-Infrastrukturen eine Möglichkeit bietet, das kurzfristige Potenzial der vorhandenen IT-Budgets zu maximieren. Für Unternehmen, die mehrere Projekte auf der Roadmap haben, kann die Umstellung von einem großen, im Voraus bezahlten Kapitalkaufmodell auf ein Modell, das die Kosten über die Lebensdauer einer Technologie verteilt, es ermöglichen, bestehende Budgets auf eine größere Menge an Infrastruktur zu erweitern - was IT-Projekte beschleunigen kann. Diese Möglichkeit, Aktivitäten mit bestehenden Budgets zu beschleunigen, hat sich schnell zu einem Hauptgrund für das steigende Interesse an diesen verbrauchsbasierten Modellen entwickelt.

Was hält Unternehmen von verbrauchsbasierten Preismodellen ab?

Einer der vorherrschenden Gründe, warum Unternehmen die Vorteile von As-a-Service und Pay-per-Use nicht nutzen, ist, dass ihr aktuelles Budgetmodell dies nicht zulässt. Ein weiterer häufiger Kritikpunkt ist jedoch die Annahme, dass man bei der Implementierung eines Pay-per-Use-Modells im Laufe der Zeit mehr bezahlt, als wenn man das System im Voraus beschafft. Mit anderen Worten: Bei einer nutzungsabhängigen Preisgestaltung zahlen Sie im Voraus weniger, aber über die Lebensdauer des Produkts hinweg zahlen diejenigen, die sich für eine höhere Vorauszahlung entscheiden, insgesamt weniger.

Abbildung 1
Abbildung 1

Jedes Angebot ist anders. Aber selbst, wenn man davon ausgeht, dass eine Pay-per-Use-Option im Vergleich zu einem Vorabkauf größere Ausgaben erfordern würde, hat die Möglichkeit, Zahlungen aufzuschieben, einen Wert. Darüber hinaus reduzieren Pay-per-Use-Modelle den Personal- und Zeitaufwand sowie das Risiko, das mit der Vorhersage der Umgebung verbunden ist.

Die Kostengleichung läuft letztlich auf zwei Fragen hinaus: Wie sicher sind Sie mit Ihrer Fähigkeit, den Anwendungsbedarf für die nächsten drei bis vier Jahre zu prognostizieren? Und sind Sie sicher, dass es nicht etwas gibt, mit dem Sie Ihre Zeit besser nutzen können?

As-a-Service vs. verbrauchsabhängige Preisgestaltung

Die Forschungsdaten über das steigende Interesse an einem Pay-per-Use-Preismodell konzentrieren sich oft vorwiegend auf die verbrauchsbasierte Preisgestaltung, die sich von einem echten As-a-Service-Modell unterscheidet. Unternehmen können jedoch mit beiden Ansätzen ähnliche Vorteile erzielen.

Bei der abonnementbasierten Preisgestaltung verwalten Sie die Infrastruktur, zahlen aber nur für das, was Sie nutzen. Bei einem As-a-Service-Modell wird erwartet, dass sich der Infrastrukturanbieter um die Wartung, den Support und sogar um den Upgrade-Pfad kümmert. As-a-Service geht weiter, um die Belastung der IT-Ressourcen zu reduzieren, was zur Beschleunigung digitaler Initiativen beitragen kann.

Was Pay-per-Use für Unternehmen bedeutet

Wenn Sie nicht bereits verbrauchsabhängige Preise oder As-a-Service-Optionen evaluieren, ist es jetzt an der Zeit, damit zu beginnen.

Abbildung 2
Abbildung 2

Oft beginnt dieser Prozess auf der Führungsebene mit der Zustimmung der Finanzabteilung. Nahezu jeder Datacenter-Storage- oder Infrastrukturanbieter bietet eine verbrauchsbasierte Zahlungsoption oder eine As-a-Service-Option an, darunter Dell Technologies, Hewlett Packard Enterprise, Hitachi Vantara, IBM, Lenovo, NetApp, Nutanix und Pure Storage. Die Chancen stehen gut, dass Ihr bestehender Anbieter bereits mit Ihnen darüber spricht.

Wenn Sie sich in der Vergangenheit gegen die Idee eines Pay-per-Use- oder As-a-Service-Modells gesträubt haben, bleiben Sie aufgeschlossen. Diese Modelle können es Ihnen ermöglichen, mit dem vorhandenen Budget mehr zu erreichen. Die Frage ist nicht, ob Sie Ihre Anwendungsumgebung besser verstehen als ein Anbieter. Möglicherweise sind Sie sogar in der Lage, Ihre technischen Anforderungen besser zu prognostizieren, als es ein Speicheranbieter kann. Die Frage, die Sie sich stellen müssen, ist: „Wenn ich diese Arbeit auslagern würde, was könnte ich dann noch erreichen? Würde die zurückgewonnene Zeit mir helfen, die digitalen Anforderungen meines Unternehmens zu beschleunigen?“  

Über den Autor:
Scott Sinclair ist Senior Analyst bei der Enterprise Strategy Group (ESG), die eine Abteilung von TechTarget ist.

Die Autoren sind für den Inhalt und die Richtigkeit ihrer Beiträge selbst verantwortlich. Die dargelegten Meinungen geben die Ansichten der Autoren wieder.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Storage Management

ComputerWeekly.de
Close