Tierney - stock.adobe.com

Multi Cloud hilft Unternehmen durch die Krise

Während der Covid-19-Pandemie haben viele Unternehmen gelernt, dass sie eine flexiblere IT-Umgebung brauchen. In diesen Fällen kann eine Multi-Cloud-Strategie eine gute Wahl sein.

Im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen hat sich auch Auslastung und Bedeutung der IT-Systeme vieler Unternehmen erhöht.

Mit der neuen Arbeitsweise, zum Beispiel dem großangelegten Umzug ins Home-Office, sich ändernden Nutzungsgewohnheiten und unvorhersehbaren wirtschaftlichen Umständen haben sich allerdings auch die Prioritäten und Erwartungen an die IT-Abteilungen verschoben.

So sind IT-Teams heute mehr denn je gefordert. Nach der akuten Phase der Krise geht es nun darum, neue Routinen zu etablieren, um den neuen Arbeits- und Wirtschaftsalltag effizient zu bewältigen. Hier stellt sich die Frage: Wie müssen IT-Services heute funktionieren, damit der notwendige technologische und kulturelle Wandel möglich ist – und das auf eine sichere, effiziente und zukunftsorientierte Weise?

Multi Cloud als Weg in die neue Normalität

Flexibilität und Skalierbarkeit spielen hier eine große Rolle. Deswegen entscheiden sich immer mehr Unternehmen für den Umzug ihrer Daten in die Cloud, die genau diese Vorteile mit sich bringt. Insbesondere ein Multi-Cloud-Modell bietet Unternehmen zahlreiche Perspektiven. Auf diese Weise können sie ihre allgemeinen, individuellen sowie branchenspezifischen Workflows und Anwendungen über die jeweils geeigneten Cloud-Plattformen laufen lassen.

Die Pandemie hat den Vorstoß in Richtung Digitalisierung und Cloud weiter beschleunigt. Zu diesem Schluss kommt auch das Marktforschungsunternehmen Canalys. Demnach stiegen die Ausgaben für Cloud-Infrastrukturdienste im 1. Quartal 2020 um 34 Prozent auf 31 Milliarden US-Dollar. Dabei bleiben in der Krise die alltäglichen Herausforderungen der Kunden weitgehend gleich: Sicherstellung eines kontinuierlichen IT-Betriebs sowie immer strengere Anforderungen an Kostenkontrolle und Kostenreduktion.

Ein Multi-Cloud-Modell bietet viele Möglichkeiten, da hier verschiedene Cloud-Technologien optimal kombiniert werden können. Entscheidend ist jedoch die Wahl der richtigen Komponenten für die eigenen Ansprüche. One-fits-all funktioniert nicht.

Einen erfahrenen Berater hinzuziehen

Der Weg in die Cloud ist daher ein komplexes Unterfangen, das von einem kompetenten und entsprechend erfahrenen Partner begleitet werden sollte. Ein herstellerunabhängiger Multi-Cloud-Experte unterstützt dabei, die geeignete Kombination zu finden.

Bei der Auswahl des Dienstleisters gilt es allerdings, seine jeweilige Arbeitsweise in den Blick zu nehmen. Denn damit Unternehmen auf aktuelle Herausforderungen reagieren sowie das Potential von Digitalisierung und Innovation voll ausschöpfen können, müssen IT-Dienstleistungen heute analog zu Marktplätzen funktionieren: dynamisch, flexibel, schnell und individuell anpassungsfähig. Nur so lässt sich technologischer und kultureller Wandel realisieren. Everything-as-a-Service ist daher der Schlüssel zu einer erfolgreichen IT-Strategie.

Multi-Cloud-Unternehmen wie Rackspace sehen, dass Kunden sich in zunehmendem Maße flexible, auf sie zugeschnittene Lösungen wünschen: Budgetseitig geht es hier um kostenbezogene Servicemodelle, im Sinne einer Cost Governance as a Service oder eines Solution Architect as a Service zum Aufbau komplexer Cloud-Architekturen. Deshalb stellen Anbieter Mutli-Cloud-Services heute oft in modularen, kombinierbaren und dynamisch skalierbaren Servicepaketen bereit, so dass Kunden für ihre individuelle Bedarfslage maßgeschneiderte Konzepte erhalten. Sie erzielen eine höhere Flexibilität bei der Ausrichtung ihrer IT auf die Geschäftsanforderungen, auch dann, wenn sich erneut alles ändern sollte.

Juergen Stauber, Rackspace Technology

„Ein herstellerunabhängiger Multi-Cloud-Experte unterstützt dabei, die geeignete Kombination zu finden. Bei der Auswahl des Dienstleisters gilt es allerdings, seine jeweilige Arbeitsweise in den Blick zu nehmen. Nur so lässt sich technologischer und kultureller Wandel realisieren.“

Jürgen Stauber, Rackspace Technology

Dabei passen externe Dienstleister ihre Cloud-Services laufend dem Bedarf des Unternehmens an. Denn um von Vorteilen wie Kostenoptimierung profitieren zu können, müssen Betriebsmodelle stets effizient gehalten, modernisiert und optimiert werden. Dies ist vergleichbar mit einem Fahrzeug mit sehr niedrigem Verbrauch, der nur durch eine optimale Fahrweise erreicht werden kann. Entsprechend können nur durch intelligentes Management und ökonomischen Betrieb alle Vorteile der Cloud auch genutzt werden. 

Die Wirtschaft ist von Unsicherheit und ständigem Wandel geprägt und das wird auch nach Covid-19 so bleiben. Von der Einführung und Skalierung von Anwendungen bis hin zur Erhöhung der Kapazität von Online-Diensten bei sich veränderndem Kaufverhalten: Die Flexibilität und Agilität, die Unternehmen heute benötigen, erfordert den Einsatz von Cloud-Diensten.

Sowohl Geschäfts- als auch IT-Verantwortliche sollten dabei ihre Prozesse und die Bedeutung der Cloud neu bewerten. Denn sie müssen erkennen, dass die Cloud die Grundlage für die nötige Agilität zur Gewährleistung der Geschäftskontinuität bildet.

Über den Autor:
Jürgen Stauber ist General Manager DACH bei Rackspace Technology. Sein besonderer Fokus liegt auf der erfolgreichen Verzahnung zwischen Kunden-/Industrieanforderungen/Partner-Ökosystemen und agilen, vertikalen End-to-End-Services für die digitale Transformation. Er verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung und IT-Branchen-Know-how, unter anderem durch Stationen in Unternehmen wie DXC Technology, Hewlett Packard, Computacenter und GE Capital IT Solution/CompuNET.

Die Autoren sind für den Inhalt und die Richtigkeit ihrer Beiträge selbst verantwortlich. Die dargelegten Meinungen geben die Ansichten der Autoren wieder.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Data-Center-Betrieb

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close