ekzman - Fotolia

Mehr Flexibilität mit hyperkonvergenten Backup-Systemen

Backup-Appliances im Scale-Out-Format ermöglichen eine einfache Skalierung der Datensicherheit durch Hinzufügen zusätzlicher Knoten. Allerdings ist nicht jede Firma bereit dafür.

Data Protection befindet sich in einem Entwicklungsstadium und wird zu einem Service, der Unternehmen mehr bietet als nur Backup. Die Hauptaufgabe bei diesem Schritt sind Scale-Out-Backup-Appliances – speziell entwickelte, hyperkonvergente (HCI) Hardwarelösungen, die alle Aufgaben der Data Protection und mehr erfüllen.

Aber warum sollte man eine Appliance-basierte Lösung im HCI-Stil gegenüber der traditionellen Data Protection verwenden? Was können diese Lösungen neben Backup und Restore bieten?

In den letzten Jahren hat sich die Mainstream-IT durch konvergente und hin zu hyperkonvergenten Infrastrukturen entwickelt. In jeder Phase bestand der Nutzen für den Anwender oder Kunden darin, die Erstellung von IT-Lösungen zu vereinfachen und die Komplexität zu reduzieren.

Wir sehen Parallelen im Data Protection, da die Anbieter Produkte geliefert haben, um die Probleme bei der Erstellung, Verwaltung und Skalierung von Backup-Lösungen durch die Entwicklung von Backup-Appliances zu beseitigen.

Appliances bieten den gleichen Grad an Einfachheit, den IT-Abteilungen an einer hyperkonvergenten Infrastruktur schätzen. Typischerweise bedeutet dies, dass man sich die Mühe macht, eine Lösung zu entwerfen, die sich an den Kundenbedürfnissen orientiert und die Hardware, auf der sie eingesetzt wird, vollständig nutzt.

Wo Hyperkonvergenz auf Data Protection trifft, sehen wir Appliances, die wie eine hyperkonvergente Infrastruktur aussehen und sich so verhalten. Dies bietet die Möglichkeit, die Backup-Anforderungen zu erfüllen und mehr Wert zu schaffen, als ein herkömmliches Backup-Design bieten kann.

Hyperkonvergente Funktionen

Ein Aspekt der Hyperkonvergenz, der die Technologie von einfach gepackter Hardware unterscheidet, ist die native Integration von Storage in die Plattform.

Die drei wichtigsten Anbieter von hyper-converged Backup-Appliances integrieren alle ein Scale-Out-Dateisystem in ihre Lösungen.

Da HCI die primäre Speicher- und Rechenkapazität durch Hinzufügen neuer Knoten skaliert, funktioniert das Scale-Out-Backup auf die gleiche Weise, indem es mehr Speicherkapazität und Durchsatz für einen Backup-Cluster bereitstellt.

Die Fähigkeit, das Backup einfach zu skalieren, ist ein großer operativer Vorteil für IT-Organisationen. Normalerweise wird das Backup nur dann überprüft und skaliert, wenn die Kapazität begrenzt ist, da der Aufwand für die Erweiterung einer Backup-Lösung zeitaufwändig und mühsam ist.

Mit dem Scale-Out-Appliance-Modell, bei dem die primäre Kapazität erhöht wird, kann die Backup-Kapazität mittels eines neuen Knotens, das Einschalten desselben und die Verbindung zum bestehenden Backup-Cluster erweitert werden. Die neue Kapazität steht dann sofort zur Verfügung.

Mit zunehmendem Alter der Hardware ist auch das Entfernen von Knoten aus einem Cluster einfach zu erreichen, wodurch die Probleme beim Recycling von Offline-Medien oder beim Verschieben von Daten aus Deduplizierungs-Systemen beseitigt werden.

hyperkonvergente Lizenzierung

Das HCI-Modell bietet mehr Klarheit über die Kosten für Backup-Lizenzen. Lieferanten lizenzieren in der Regel pro Knoten, was es einfach macht, die Kosten für den Ausbau der Data-Protection-Kapazität zu quantifizieren.

Wenn Chargeback verwendet wird, erleichtert eine vereinfachte Backup-Kostenstruktur die Weitergabe dieser Kosten an das Unternehmen – die Kosten für das Backup können angepasst und in die Kosten für den Primärspeicher integriert werden.

Erweiterung der Nutzung

Alle Data-Protection-Softwarelösungen gewährleisten einen Mehrwert, indem sie Zugriff auf Metadaten bieten, die für die Suche nach Backup-Archiven verwendet werden können. Mit Scale-Out-Lösungen wird die Möglichkeit, diese Metadaten an einem Ort zu platzieren, wesentlich einfacher und bietet einen einzigen Suchendpunkt für Compliance oder E-Discovery.

Als eigenständige Speicherplattform können HCI-Backup-Cluster für Instant Restores, als Sekundärspeicher für Test-/Entwicklungsumgebungen oder als Plattform für die Objekt- und Dateispeicherung (im Falle von Cohesity) eingesetzt werden.

Einschränkungen der HCI-Backup-Appliance

Seit wir zuletzt über HCI-Backup-Appliances geschrieben haben, wurden die Limitierungen der Lösungen langsam beseitigt. Die Anbieter verstärken ihre Unterstützung für eine breitere Palette von Anwendungen und Plattformen, einschließlich Bare-Metal-Servern, konsistenten Datenbanken und Public Cloud (einschließlich SaaS-Angeboten).

Ein Bereich, der noch nicht behandelt wurde, ist die Möglichkeit, ältere Backups von anderen Plattformen zu übernehmen. Viele IT-Organisationen entscheiden sich dafür, ältere Backup-Umgebungen einfach mit der Zeit kleiner werden zu lassen, aber viele Anwender haben Daten, die nicht verworfen werden können.

Der erste Anbieter, der den Massenimport von Backups aus traditionellen Sicherungsmedien und -produkten anbietet, wird seine Lösung für große Unternehmenskunden deutlich attraktiver machen.

Unterschiedliche Datenmodelle

Da immer mehr Daten am Rande und in der Public Cloud erstellt und aufbewahrt werden, müssen Backup-Lösungen ein divergentes Datenmodell gewährleisten. Alle hier aufgeführten Anbieter bieten entweder softwarebasierte und/oder Public Cloud-Instanzen ihrer Plattformen an. Dabei müssen sie noch eine gemeinsame Schnittstelle für die Suche anbieten.

So entstanden SaaS-Plattformen wie Rubrik's Polaris und Cohesity's Helios, die ein Management-Dach über verteilte oder mehrere Appliance-Cluster stellen.

Überblick einiger HCI-Backup-Anbieter

Cohesity hat seine Geräte der C2000-Serie mit der Einführung der C3000-Plattform erweitert. Der C3500 (derzeit das einzige verfügbare Modell) ist eine High-Density-Lösung mit 176 TByte Festplattenkapazität, 7,68 TByte Flash und doppeltem Speicher (128 GByte) der C2000-Serie, alles in einem 2HE-Server. Da Cohesity neben dem Backup auch Datei- und Objektspeicherung anbietet, erfüllt der C3500 die Bedürfnisse von Kunden, die Archive oder große Datenspeicher erstellen möchten.

Da immer mehr Daten am Rande und in der Public Cloud erstellt und aufbewahrt werden, müssen Backup-Lösungen ein divergentes Datenmodell gewährleisten.

DataPlatform, die Software, die die Cohesity-Lösung antreibt, ist auch als Cloud und Virtual Edition für Public Cloud beziehungsweise Remote/Niederlassungen erhältlich.

Commvault hat kürzlich seine Reihe von HyperScale Backup-Appliances aktualisiert, die ursprünglich im Jahr 2017 eingeführt wurden. Neuzugänge bieten eine höhere Skalierbarkeit im Highend-Bereich und erfüllen auch die Anforderungen von Remote-/Niederlassungen.

Das HS3300 bietet von 174 TByte bis 262 TByte nutzbare Kapazität bei gleicher Drei-Knoten-Architektur wie das bestehende Midrange HS1300. Die neue Commvault Remote Office HS1100 Appliance bietet entweder 5 TByte oder 15 TByte nutzbare Kapazität in einem einzigen 1HE-Server unter Microsoft Windows 2016 Server. Die Hardware verwendet eine Kombination aus M.2-Flash, SSDs und Festplatten.

Commvault HyperScale ist auch als Softwarelösung erhältlich, die für den Betrieb auf einer Vielzahl von Serverplattformen erworben werden kann, auf denen Kunden eine konsistente Hardwareauswahl wünschen.

Rubrik hat die bisherige 3000er-Serie mit den neuen Geräten der 6000er-Serie aktualisiert. Die Änderungen erfolgen inkrementell zwischen den beiden Produktreihen, mit leichten Steigerungen der Prozessorkerne pro CPU (8 bis 10) und mehr Speicherplatz bei den Highend-Modellen. Die 6000er-Serie profitiert nun von der Unterstützung für 25-GbE-Netzwerke für einen höheren Durchsatz. Die Speicherkapazitäten der Knoten bleiben unverändert.

Kunden können die Rubrik-Software auch auf selbst entwickelter Hardware von HPE, Cisco und Dell einsetzen. Die Rubrik-Plattform ist auch als virtuelle Edge-Appliance und als virtuelle Instanz in der Public Cloud verfügbar.

Folgen Sie SearchStorage.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Hyperkonvergenter Sekundärspeicher: Sieben Fakten

Worauf man bei hyperkonvergenten Produkten achten muss

Vorteile hyperkonvergenter Systeme

Erfahren Sie mehr über Datensicherheit

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close